Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

EU konkretisiert Vorschläge für niedrigere Roamingpreise

, EU-Kommissarin Viviane Reding
(c) AP (Lai Seng Sin)
  • Drucken

SMS aus dem Ausland sollen zwischen elf und 15 Cent kosten. Auch Gespräche und Datenroaming sollen billiger werden. Eine entsprechende Verordnung könnte 2009 in Kraft treten.

EU-Kommissarin Viviane Reding hat ihre Forderungen nach günstigeren Tarifen für die Handynutzung im Ausland konkretisiert. SMS-Textnachrichten aus dem europäischen Ausland sollten von 2009 an maximal 15 Cent kosten, sagte Reding der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagsausgabe). Am Dienstag wollte die Kommissarin nach eigenen Angaben einen entsprechenden Änderungsantrag zur sogenannten Roamingverordnung vorschlagen. "Der genaue Betrag steht noch nicht fest", sagte Reding der Zeitung, "aber er wird zwischen elf und fünfzehn Cent liegen."

Pro Jahr werden in der EU laut "SZ" rund 200 Milliarden SMS geschrieben, davon 2,5 Milliarden über nationale Grenzen hinweg. Bisher kosten Auslands-SMS meist deutlich mehr als Inlands-SMS. Auch Datenroaming für das Versenden von MMS-Multimedianachrichten und den mobilen Internetzugang will Reding nach eigenen Worten billiger machen.

Zudem sollten die Gebühren für Telefonate im Ausland, die die EU bereits begrenzt hat, weiter als bislang geplant absenken. Bis 2013 könnten die derzeit gültigen Maximaltarife für ab- und eingehende Gespräche im Ausland von 49 und 24 Cent auf dann noch 34 und 10 Cent sinken, kündigte Reding an. Die Vorschläge der EU-Kommissarin müssen noch vom EU-Parlament und dem Ministerrat beraten werden. Reding rechnet damit, dass die neue Verordnung noch vor der Europawahl im Juni 2009 in Kraft tritt.

 

(Ag.)