Schnellauswahl

Migranten bei der Polizei: Grüne fordern bundesweites Modell

(c) (Fabry Clemens)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Stadt Wien wirbt bei Migranten verstärkt für den Polizeidienst. Die Grünen wollen das Projekt auf ganz Österreich ausdehnen und fordern eine Bildungsoffensive für Migranten.

Mehr Migranten bei der Polizei - das wünschen sich die Grünen. In Wien gibt es bereits ein Programm, um mehr Österreicher mit Migrations-Hintergrund für den Polizeidienst anzuwerben. Dafür werden etwa Infofolder an Schulen und Vereine versendet und eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit geleistet. Dieses Projekt wollen die Grünen auf ganz Österreich ausdehnen.

"Es ist höchst erfreulich, dass eine zentrale Einrichtung die Vielfalt der Bevölkerung entdeckt und, wie es in anderen Einwanderungsländern schon längst der Fall ist, dieser entsprechen will", sagte die Integrationssprecherin der Wiener Grünen, Alev Korun, am Mittwoch zu dem Wiener Projekt.
Es stelle sich die Frage, warum der Bund dieses "Best-Practice-Projekt" nicht übernehme. Die Polizei werde bei diesem Modell mit der Realität der vielfältigen Zusammensetzung der Gesellschaft konfrontiert und lerne damit umzugehen - und an die Migranten werde das Signal ausgesendet, dass sie willkommen seien und nicht weiterhin ignoriert werden.

Korun betonte, dass die Aufnahmebedingungen für den Polizeidienst natürlich für alle gleich sein müssten: "Vergessen darf man aber nicht, dass Migrantenkinder im Bildungssystem stark benachteiligt sind und daher nicht die gleichen Startchancen in der Polizei haben." Neben der aktiven Bewerbung in den Migranten-Communities sei daher eine Bildungsoffensive notwendig, um die Potenziale von Migrantenkindern "nicht in Sonderschulen verkümmern zu lassen".

(APA/Red.)