Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Venedig: Neue, umstrittene Brücke über den Canal Grande

Die Calatrava-Brücke über den Canal Grande
(c) EPA (Andrea Merola)
  • Drucken

Die 94 Meter lange Stahlkonstruktion des spanischen Architekten Santiago Calatrava ist die vierte Brücke über den Canal Grande. Der Nutzen der neuen Brücke ist umstritten.

In Venedig ist am Freitag die vierte Brücke über den Canal Grande eingeweiht worden. Das vom spanischen Architekten Santiago Calatrava entworfene Bauwerk verbindet den Bahnhof Santa Lucia mit dem Busbahnhof am Piazzale Roma. Sie soll es Touristen und Pendlern erlauben, die Lagunenstadt bequem zu Fuß zu erreichen. Die Brücke ist 94 Meter lang.

Die Brücke ist nicht zuletzt wegen ihrer Lage - nur wenige Schritte von dem Ponte degli Scalzi über den Canal Grande - kritisiert worden. Außerdem ist die Brücke weder für Rollstuhlfahrer noch für Reisende mit Rollkoffer gerüstet. Dafür soll auf der Verbindung eine kleine Bahn fahren, die nach Angaben der Stadtverwaltung rund 200 Menschen innerhalb von drei Minuten von einer Seite auf die andere bringen kann. Das Shuttle kommt vom Vorarlberger Seilbahnspezialisten Doppelmayr Cable Car mit Sitz in Wolfurt und soll in einigen Monaten in Betrieb gehen.

Bürgermeister verteidigt Bauwerk

Der Brückenneubau ist der erste in Venedig seit über 70 Jahren. "Diese Brücke ist im perfektem Einklang mit der Architektur der Stadt. Sie ist eine großes zeitgenössisches Architekturwerk für Venedig: Ein Symbol für eine Stadt, die nicht nur eine fantastische Vergangenheit hat, sondern auch die Gegenwart voll lebt und in die Zukunft blickt", meinte Bürgermeister Massimo Cacciari.

Der Bürgermeister war in den vergangenen Monaten wegen der hohen Kosten des Projekts, über elf Millionen Euro, scharf kritisiert worden. "Ich kann beweisen, dass die Brücke keinen Cent weniger hätte kosten können", erklärte Cacciari. Begeistert über sein Werk zeigte sich auch Architekt Calatrava. "Diese Brücke ist eine Liebeserklärung an Venedig und an ganz Italien", so der Spanier.

Venedig besitzt bereits drei Brücken über den Canal Grande: die berühmte Rialtobrücke, den Ponte dell'Accademia und den Ponte Scalzi-Brücke. Die Venezianer nennen die neue Brücke bisher schlicht nach dem Architekten "Ponte di Calatrava". Diese Bezeichnung kommt jedoch als offizieller Name nicht in Frage, sagten Verantwortliche. Das Werk soll "Brücke der Verfassung" heißen.

(APA/Red.)