Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"steirischer herbst" eröffnet mit begehbarer Installation

(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

An der Eröffnung des "steirischen Herbst" dürfen die Besucher heuer selbst aktiv teilnehmen. Bildhauer Steinbrenner lädt in seine begehbare Installation ein. Das Festivalzentrum ist diesmal im Landesmuseum Joanneum.

Der "steirische herbst" geht bei der heurigen Eröffnung am 2. Oktober wieder einen ungewöhnlichen Weg: Die Grazer Helmut-List-Halle wird zum "Volksbad Waagner-Biro-Straße" umfunktioniert. In dieser Installation "muss sich das Publikum auf die eine oder andere Weise verhalten", gab sich Intendantin Veronica Kaup-Hasler bei einer Pressekonferenz am Dienstag geheimnisvoll.

Die Installation stammt von Bildhauer Christoph Steinbrener und von Fotograf Rainer Dempf und macht den Festivalauftakt selbst zum Thema. "Dort treffen das Leitmotiv 'Strategien zur Unglücksvermeidung' sowie Rituale der Eröffnung aufeinander", so Kaup-Hasler.

In das Festival eingebunden ist heuer in verstärktem Maß das steirische Landesmuseum Joanneum, wo sich auch das Festivalzentrum befindet. Den Besucher empfängt schon vor dem Eingang eine Installation, die in luftigen Höhen schwebt und eine Explosion darstellen soll. Ein weiteres großes Projekt betrifft ebenfalls das Joanneum: Unter dem Titel "moderate cantabile" gestaltet "raumlaborberlin" die Räumlichkeiten in Richtung Monochromie um und verpasst dem barocken Gebäude die Atmosphäre eines Schwarz-Weiß-Films. In einem Seitenbereich des Museums findet "Die Komplex-Nord-Methode" statt, eine Art Krankenhaus, in das sich der Besucher mindestens sechs Stunden selbst einschreiben muss und Teil des Projekts wird.

Einer der Höhepunkte wird die deutschsprachige Erstaufführung von "Melancholia", der neuen Oper von Georg Friedrich Haas nach einem Libretto von Jon Fosse, sein. Die Ausstellungen reichen von "Common affairs", einem Blick auf den ständigen Wechsel der Perspektiven, bis zu "wie du mir", einer Schau des Afro-Asiatischen Instituts, die Gegenbilder für transkulturelles Denken und Handeln zeigen will.

(APA)