Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Mordprozesses gegen Phil Spector wird neu aufgerollt

(c) AP (Nick Ut)
  • Drucken

Der frühere Produzent der Beatles soll die Schauspielerin Lana Clarcson in seiner Villa erschossen haben. Nachdem sich die Geschworenen im September 2007 nicht auf ein Urteil einigen konnten, geht der Prozess am Donnerstag in die zweite Runde.

Der Mordprozesses gegen Phil Spector wird neu aufgerollt. Eine zwölfköpfige Jury soll am Donnerstag in Los Angeles das zweite Verfahren gegen den früheren Beatles-Produzenten beginnen. Der erste Prozess mit mehr als 70 Zeugenaussagen war im September 2007 gescheitert, da sich die Geschworenen nicht auf ein einstimmiges Urteil einigen konnten. In der Neuauflage sollen auch fünf Frauen, die bereits im ersten Prozess über brenzlige Situationen aussagten, nun erneut als Zeugen befragt werden.

Spector war angeklagt, die Schauspielerin Lana Clarcson im Februar 2003 in seiner schlossähnlichen Villa in Alhambra, einem Vorort von Los Angeles, erschossen zu haben. Im Falle eines Schuldspruchs wegen Mordes droht dem Produzenten eine Haft von 15 Jahren bis lebenslänglich.

Clarcson "habe die Pistole geküsst"

Mit Hilfe von Blutspuren und anderen Indizien am Tatort hatte die Anklage Spector als Täter dargestellt. Er soll eine geladene Pistole in Clarksons Mund gehalten und abgedrückt haben. Die Verteidigung beharrte darauf, die Frau habe Selbstmord begangen, weil sie beruflich und persönlich in einer Krise gesteckt habe.

Spector, der selbst nicht vor Gericht aussagte, hatte zuvor in Interviews wiederholt seine Unschuld beteuert. Die betrunkene Frau habe "die Pistole geküsst" und sich selbst erschossen, teilte er der Zeitschrift "Esquire" mit. Sein Chauffeur sagte hingegen aus, er habe seinen Chef und Clarkson vor der Villa des Produzenten abgesetzt und später einen Schuss gehört. Dann sei Spector mit einer Waffe in der Hand aus dem Haus gelaufen und habe zugegeben, jemanden getötet zu haben. Weitere Zeugen hatten ähnliche Situationen beschrieben, in denen der angetrunkene Produzent sie einst mit einer Waffe bedrohte.

(Ag./Red.)