Obama trifft erste Personal-Entscheidungen

Barack Obama, Rahm Emanuel
(c) AP (Alex Brandon)

Der neu gewählte US-Präsident hat Rahm Emanuel zu seinem künftigen Stabschef im Weißen Haus berufen. Außerdem ernannte er ein Team, das den Regierungswechsel vorbereiten soll. Bush verspricht eine lückenlose Zusammenarbeit bei der Amtsübergabe.

Barack Obama verliert keine Zeit: Der neu gewählte US-Präsident hat unmittelbar nach seinem Wahlsieg die Vorbereitungen zur Übernahme der Regierung aufgenommen. Bis zum Amtsantritt am 20. Jänner 2009 hat er dafür zehn Wochen Zeit.

Zu seinen ersten Entscheidungen gehörte die Berufung von Rahm Emanuel zum Stabschef im Weißen Haus. Mehrere demokratische Politiker bestätigten diese Entscheidung Obamas am Mittwochabend (Ortszeit). Emanuel war ein enger Verbündeter des früheren Präsidenten Bill Clinton. Er gilt als einer der durchsetzungsstärksten Demokraten im US-Parlament und wird von US-Politikern als "harter Hund" beschrieben.

Obama hat auch bereits ein Team ernannt, das den Regierungswechsel vorbereiten soll. Geleitet wird es von John Podesta, dem ehemaligen Stabschef unter Clinton, Pete Rouse, der Obamas Stabschef im Senat war, und Valerie Jarrett, eine Freundin und Wahlkampfhelferin des gewählten Präsidenten. Mit mehreren hundert Personalentscheidungen haben Obama und das Übergangsteam viel Arbeit vor sich.

Aus demokratischen Parteikreisen verlautete, dass Senator John Kerry das Amt des Außenministers anstreben könnte. Kerrys Sprecherin Brigid O'Rourke wies entsprechende Medienberichte aber zurück.

Bush und Paulson versprechen Obama Zusammenarbeit

Der scheidende Staatschef George W. Bush versprach Obama eine "lückenlose Zusammenarbeit" bei der Amtsübergabe. Auch der scheidende Finanzminister Henry Paulson sagte Obama eine enge Kooperation zu, um angesichts der tiefen Wirtschaftskrise einen nahtlosen Regierungswechsel zu gewährleisten. Im Finanzministerium wurden Büros eingerichtet, wo die Mitglieder des von Obama geplanten Expertenteams für den Kampf gegen die Wirtschaftskrise sofort ihre Arbeit aufnehmen können. Als Mitglieder dieses Teams sind der ehemalige Finanzminister Lawrence Summers und der Präsident der New Yorker Zentralbank, Timothy Geithner, im Gespräch. Summers gehörte der Regierung des demokratischen Präsidenten Bill Clinton an.

Am Donnerstag war ein Treffen Obamas mit den Chefs der Geheimdienste geplant. Dabei dürfte es auch um die russische Drohung mit der Aufstellung von Raketen in Kaliningrad gehen.

Baldiger "Antrittsbesuch" von Michelle Obama

Die künftige First Lady Michelle Obama kann sich unterdessen bald den neuen Haushalt unter der neuen Adresse "1600 Pennsylvania Avenue" anschauen: Laura Bush lud sie und die Kinder Sasha und Malia ins Weiße Haus ein, wie Michelle Obamas Sprecherin Katie McCormick Lelyveld am Mittwoch in Chicago mitteilte. Ein Termin für den Besuch werde demnächst vereinbart.

Seinen ersten Tag als gewählter Präsident begann Obama mit einem gemeinsamen Frühstück mit seinen beiden sieben und zehn Jahre alten Töchtern. Während des fast zweijährigen Wahlkampfes hatte er darauf häufig verzichten müssen. Er habe in der Nacht nach seinem historischen Triumph nicht ganz so viel Schlaf bekommen wie erhofft, sagte der 47-Jährige vor Journalisten.

(Ag./Red.)