Weltweite Öl-Nachfrage fällt erstmals seit Jahrzehnten

Ölpreis
(c) AP (Joerg Sarbach)

Nach Angaben der US-Energie-Informationsbehörde ist die Nachfrage 2008 um 50.000 Barrel pro Tag gesunken. 2009 soll sogar um 450.000 Barrel pro Tag weniger gefördert werden.

Der weltweite Bedarf nach Öl wird in diesem und kommenden Jahr erstmals seit den frühen 1980er Jahren sinken. Wie die US-Energie-Informationsbehörde (EIA) am Dienstag mitteilte, werde die Nachfrage 2008 um 50.000 Barrel pro Tag und 2009 sogar um 450.000 Barrel pro Tag abnehmen.

Der Ölpreis geriet nach dem Bericht weiter unter Druck. Ein Fass US-Leichtöl verbilligte sich um drei Prozent auf unter 43 Dollar (33,5 Euro). Im Juli kostete das Barrel (159 Liter) noch 147 Dollar. Für 2009 prognostiziert die EIA einen Ölpreis von 51 Dollar. Zuvor hatte sie noch 63,50 Dollar pro Fass erwartet.

Die EIA-Prognose ist die erste größere Vorhersage eines weltweit sinkenden Energiebedarfs infolge der Finanzkrise. Das letzte Mal sank die Öl-Nachfrage der Behörde zufolge im Jahr 1983.

(APA)