Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Höhepunkt der Kältewelle rückt näher

Die Temperaturen sinken in der Nacht auf unter minus 20 Grad.
(c) AP (Thomas Kienzle)
  • Drucken

Im Osten Österreichs wird es in den nächsten zwei Tagen noch kälter. Trotz der niedrigen Temperaturen zeigt sich das Wetter von der freundlichen Seite.

Minus 19 Grad in Schoppernau im Bregenzerwald, minus 18,8 Grad in St. Michael im Lungau und minus 18,7 Grad in St. Leonhard im Pitztal - das waren die drei Kältepole in Österreich am Donnerstag in der Früh. Und auch die beiden kommenden Nächte werden bitterkalt. In einigen schneebedeckten Alpentälern sind bei großteils sternenklarem Himmel in der Nacht zum Freitag und zum Samstag Temperaturen unter minus 20 Grad zu erwarten.

Selbst in den Landeshauptstädten werden Temperaturen zwischen minus 8 und minus 15 Grad erwartet. Trotz der kalten Temperaturen zeigt sich das Wetter von der freundlichen Seite. Das Wochenende bringt dann vor allem auf den Bergen wahres Kaiserwetter.

Minus 10 Grad in Wien

"Aber auch im Osten Österreichs nähern wir uns dem Höhepunkt der Kältewelle", betont Liliane Hofer, Meteorologin an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, "im Wiener Raum zum Beispiel, wird es am Freitag in der Früh minus 9 und am Samstagmorgen sogar minus 10 Grad kalt sein".

Schuld an der anhaltenden Kältewelle ist ein ausgedehntes Hochdruckgebiet über weiten Teilen Europas. "Milde Luftmassen vom Atlantik werden durch das Kältehoch abgeblockt und weit in den Norden umgeleitet", erklärt Stefan Eisenbach vom Wetterdienst meteomedia.

Minus 33 Grad in Bayern


Die Polarkälte hat auch in Deutschland die Tiefsttemperatur erneut absacken lassen. Das Frostloch lag in den bayerischen Alpen. Der Wetterdienst meteomedia hat am Funtensee um 8 Uhr minus 33,4 Grad gemessen. Sternenklarer Himmel, trockene Luft und nahezu Windstille führten auf einer fast geschlossenen Schneedecke zu dem Temperatursturz.

 

(Red.)