Madoff-Skandal: Ermittlungen gegen Bank Medici und Kohn

MEDICI Bank, Operngasse, Wien Photo: Michaela Bruckberger
(c) (Michaela Bruckberger)

Die Wiener Staatsanwaltschaft ermittelt nach eine Anzeige wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue. Die Ermittlungen richten sich auch gegen die ehemaligen Vorstände der Bank.

In der Causa um den mutmaßlichen US-Milliardenbetrüger Bernard Madoff ist nun die Wiener Staatsanwaltschaft aktiv geworden. Nach einer Anzeige des Anwalts Gabriel Lansky wegen Verdachts auf Betrug und Untreue hat die Anklagebehörde Ermittlungen gegen die angeschlagene Bank Medici und deren Mehrheitseigentümerin und Aufsichtsratschefin Sonja Kohn eingeleitet, bestätigte die Staatsanwaltschaft der APA am Mittwoch.

Laut "Standard" richten sich die Ermittlungen gegen die Bank selbst, Kohn, Ex-Vorstände und Fonds-Verantwortliche. Anzeigt sind neben dem kleinen Geldhaus und Kohn auch die ehemaligen Vorstände Peter Scheithauer und Helmuth Frey, Co-Chef Werner Tripolt sowie Asset-Management-Direktor Andreas Schindler. Die prominenten Aufsichtsräte und Ex-Minister Ferdinand Lacina und Johann Farnleitner sind der Behörde zufolge "derzeit nicht" als Beschuldigte geführt. Für alle Genannten gilt die Unschuldsvermutung.