Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Grand Old Party räumt bei Gouverneurswahlen ab

Bruce Rauner, neuer Gouverneur in Illinois.
REUTERS
  • Drucken

Die Konservativen erobern auch traditionelle Hochburgen der Demokraten, darunter auch Barack Obamas Wahlheimat Illinois.

Neben dem Senat haben die US-Republikaner auch bei wichtigen Gouverneurswahlen die Demokraten in die Schranken verwiesen. Sie eroberten am Dienstag drei Hochburgen der Partei von Präsident Barack Obama, darunter dessen Heimatstaat Illinois. Außerdem verteidigten sie vier US-Staaten, in denen die demokratischen Herausforderer laut Umfragen gute Chancen auf einen Sieg hatten.

Republikanische Gouverneure regieren nun die traditionell linksliberalen Ostküsten-Staaten Massachusetts und Maryland. Auch konnten die Konservativen ihre Staaten Florida, Kansas, Michigan und Wisconsin halten.

Blamage in der Heimat des Kennedy-Clans

In Florida gelang es dem umstrittenen Gouverneur und Multimillionär Rick Scott, sein Amt gegen seinen Vorgänger Charlie Chrtist zu verteidigen. Der Republikaner Christ hatte die Partei gewechselt, nachdem er bei der Vorwahl zu den Senatswahlen vor vier Jahren Marco Rubio, dem Shooting Star der Republikaner mit kubanischen Wurzeln, unterlegen war. Blamabel ist auch die Niederlage in Massachusetts, einer der "blauen" Bastionen - einem Stammland der Demokraten und Heimat des Kenedy-Clans.

"Die Republikaner haben eine gute bis großartige Nacht, je nachdem wie es in den noch ausstehenden Staaten ausgeht", sagte Meinungsforscher Lee Miringoff vom Marist Institute. Allerdings lief es nicht in allen US-Staaten glatt für sie. So verpasste der Demokrat Tom Wolf dem bisherigen republikanischen Gouverneur von Pennsylvania, Tom Corbett, der für das hohe Defizit des Staates verantwortlich gemacht wird, eine empfindliche Niederlage.

(APA/Reuters)