Schnellauswahl

Pfingstfestspiele: Bartolis Vertrag bis 2021 verlängert

PG SALZBURGER PFINGSTFESTSPIELE: BARTOLI / RABL-STADLER
Bartoli mit Rabl-Stadler(c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER)
  • Drucken

Das Festival ist im kommenden Jahr bereits zu 80 Prozent ausgebucht. Für Cecilia Bartoli ist die Vertragsverlängerung ein "wunderbares Weihnachtsgeschenk".

Die Salzburger Pfingstfestspiele haben den Vertrag mit der künstlerischen Leiterin Cecilia Bartoli bis 2021 verlängert. Das wurde am Freitag bekannt gegeben.

"Wir profitieren alle von einer schönen Initialzündung von Alexander Pereira", sagte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler und bezog sich auf dessen Berufung von Cecilia Bartoli als Leiterin und die Gewinnung von Rolex als Sponsor, "ohne die wir keine einzige szenische Eigenproduktion herausbringen könnten".

Auch Rolex hat den Vertrag bis 2021 verlängert. Bereits jetzt seien die Pfingstfestspiele 2015 "zu 80 Prozent ausverkauft. So etwas gibt's ja auf der ganzen Welt nicht", freute sich Rabl-Stadler, die den ansteckenden Enthusiasmus der Sängerin und Festspielleiterin nicht hoch genug loben konnte: "Bei einer Bartoli-Produktion wird kein Sänger krank!"

Markus Hinterhäuser, derzeit Intendant der Wiener Festwochen und von 2017 bis 2021 Intendant der Salzburger Festspiele, freute sich, dass "die erste Mitteilung, die ich für die Zeit ab 2017 machen darf", die Verlängerung von Bartolis Vertrag sei. "Diese Form von Kontinuität ist nicht selbstverständlich und ein großes Glück." Sie sei nicht "nur" eine große Künstlerin und Sängerin, "sondern hat ganz hohe dramaturgische und philologische Intelligenz". Es sei "phänomenal, wie sehr sie sich einbringt - mit jeder Faser des Daseins, des Wissens, des Könnens. Da kann man nur lernen." Er wisse, "was die Pfingstfestspiele für eine zarte Pflanze sind und welche Bedeutung sie im Kontext der Salzburger Festspiele haben."

Bartoli, die am Freitagabend im Wiener Konzerthaus einen Liederabend gibt und dabei ihr neues Album "St. Petersburg" vorstellen wird, sprach von einem "wunderbaren Weihnachtsgeschenk". Der Austausch mit Hinterhäuser bringe auch eine neue Situation und neue kreative Anregungen. Die Einbeziehung anderer Genres wie Film und Tanz will sie ebenso beibehalten wie ein jährliches Generalthema. Über die Themen der kommenden Jahre wollte die Sängerin aber noch nichts verraten: "Es soll ja Überraschungen geben." Dass das Publikum der Pfingstfestspiele immer internationaler werde, mache sie "glücklich und stolz und ermutigt mich, weiterzumachen".

2014 wurden an fünf Tagen 14.300 Gäste aus 54 Ländern begrüßt, ein Besucher-Plus von sechs Prozent und eine Auslastung von 96 Prozent. 2015 lautet das Motto der vierten Salzburger Pfingstfestspiele unter Bartolis Leitung: "So ruf ich alle Götter". Von 22. bis 25. Mai wird es in 11 Veranstaltungen der Sparten Oper, Konzert, Schauspiel, Ballett, Marionettentheater und Film um die griechische Mythologie gehen. Die szenische Produktion gilt "Iphigenie en Tauride" von Christoph Willibald Gluck - mit Bartoli selbst in der Hauptrolle.

(APA)