Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Stauden sind eben kein Unkraut

Gloxinien
Ute Woltron(c) Clemens Fabry
  • Drucken

Wie man immerblühende Beete ganz einfach anlegt, verrät ein neues Buch.

Auf den ersten Seiten ihres gerade erschienenen Buchs „Immerblühende Beete ganz einfach“ weist Autorin und Gärtnerin Katrin Lugerbauer zu Recht darauf hin, dass in unserem Sprachgebrauch der Begriff „Staude“ gern in die Irre führt. Er lenkt uns gedanklich eher in wüste Gstätten voller Staudenwerk als in die elysischen Gefilde höchster gärtnerischer Kunst, wo Beete und Rabatten von Leuten, die sich auskennen, so bepflanzt wurden, dass so gut wie das ganze Jahr über etwas blüht.

Diese hohe Schule des Gärtnerns nennt man Staudengärtnerei, und sie verlangt dem Anfänger der Disziplin gezwungenermaßen staunende Hochachtung ab. Tatsächlich sind Stauden natürlich Blütenpflanzen, deren oberirdische Teile im Herbst verwelken, die jedoch im Frühjahr wieder austreiben. Mit ihrer Vielfalt muss man sich ein bisschen auskennen, um sie nach Farben, Höhen, Blütezeiten, bevorzugten Standorten und noch so allerlei gekonnt zu arrangieren. Die Meister darin sind eindeutig die Briten. So mancher Gartenreisende stand atemberaubt auf der Insel vor gigantischen, sich in der Ferne verlierenden, formvollendet angelegten Staudenbeeten und stellte sich die Frage: Wie, zum Teufel, machen die das nur?

Da es aber auch hierzulande talentierte Menschen gibt, können wir ab nun die Anleitung zur Hand nehmen und lernen. Katrin Lugerbauers Staudenleitfaden folgend werden sowohl Anfänger Erfolge feiern als auch Fortgeschrittene Neues entdecken. Das Buch ist übersichtlich und gut aufgebaut und mit Fotos von der Autorin appetitlich bestückt. Glauben Sie ihr, wenn sie schreibt, standortgerechtes Gärtnern sei der Schlüssel zum Erfolg. Sonst droht möglicherweise ein Staudenwerk.

Spezialitäten: Jetzt schon schmökern

Einige Gärtnereien haben
bereits bemerkt, dass ihre Kunden zunehmend Lust auf Experimente, auf das Besondere und noch nicht so Bekannte entwickelt haben. Vieles bekommt man – insbesondere im Frühling – also in der Gärtnerei ums Eck. Manches muss jedoch lang gesucht werden, und um Ihnen diese Prozedur ein bisschen zu vereinfachen, listen wir hier
ein paar Spezialgärtnereien auf. Natürlich hat nicht jeder alles, doch alles oben Genannte
finden Sie garantiert hier
irgendwo. Im Internet nachschlagen oder zu den angegebenen Betriebszeiten vorbeischauen. Hier die Auswahl jener Gärtnereien, die sich der
Vielfalt und dem Besonderen verschrieben haben:

Webtipps
www.gartenbauwagner.at www.feigenhof.at www.gaertnerei-bach.at www.himmelreichkräuter.at www.garten-angeloff.at

Clemens Fabry

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.11.2014)