Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Berlin verliert eines seiner bekanntesten Graffiti

Das beliebte Fotomotiv und weit �ber Berlin hinaus bekannte Wandbild des italienischen Streetartk�ns
Blus "Reclaim your city"-Graffito wurde übermalt(c) imago/Christian Mang (imago stock&people)
  • Drucken

Das Wandbild des italienischen Streetartkünstlers Blu war beliebtes Fotomotiv. Donnerstagnacht wurde das Graffito mit schwarzer Farbe übersprüht. Hinter der Aktion soll der Künstler selbst stecken.

Berlin hat eines seiner bekanntesten Graffiti verloren: Über zwei Häuser im Stadtteil Kreuzberg erstreckte sich das Wandbild des italienischen Streetartkünstlers Blu. Es zeigte auf einem Haus einen kopflosen Mann, die zwei goldene Armbanduhren wie Handschellen trägt. Auf dem Gebäude daneben ziehen sich zwei Figuren die Masken vom Gesicht. "Reclaim your city", lautete der Aufruf rechts oben in der Ecke. Vor sechs Jahren hatte Blu das Graffito auf der Cuvry-Brache in Berlin gesprayt. Bald wurde es beliebtes Fotomotiv für Touristen. Seit Donnerstagnacht ist es hinter schwarzer Farbe verschwunden. Allein das "your city" ist noch zu lesen.

"Fuck you"-Geste an Berliner Stadtentwicklungspolitik

Hinter der Aktion soll der Künstler selbst stehen. Aus Protest gegen die Gentrifizierung im Kreuzberger Kiez, heißt es in einem Statement, das auf mehreren Graffiti-Websites zitiert wird. Niemand solle einen Vorteil aus seiner Arbeit ziehen, so Blu in dem Schreiben. Der Künstler wolle verhindern, dass der Investor der Cuvry-Brache das Kunstwerk nutze, um höhere Preise zu erzielen. Das Übermalen sei eine "Fuck you"-Geste an die Berliner Stadtentwicklungspolitik.

 

Bei einer Nacht und Nebel Aktion wurde auf dem Gel�nde der Cuvry Brache in Berlin Kreuzberg das Gra
So sieht die Cuvry-Brache jetzt aus.(c) imago/Future Image (imago stock&people)

Auf der Cuvry-Brache hatten bis zum Herbst Aussteiger, Flüchtlinge und Roma-Familien in Hütten und Zelten gelebt. Nach einem Brand im September räumte die Polizei das Gelände. Investor Artur Süsskind will auf dem Gelände Wohngebäude errichten.

Anzeige gegen die Übermalung des Graffito habe bisher niemand erstattet, sagte ein Sprecher der Polizei dem "Tagesspiegel".

>> Blus Statement auf Blogrebellen.de

(Red.)