Führung schaut anders aus

Irgendetwas läuft da gehörig schief.

Die Islamische Glaubensgemeinschaft signalisierte Zustimmung zum neuen Islamgesetz. Tatsächlich hat vor allem ein – einsamer – Vertreter der Muslime auf Beamtenebene das Gesetz verhandelt, das unter anderem verbietet, Imame und Religionsunterricht aus dem Ausland zu finanzieren. Danach gingen mehrere islamische Organisationen, die während der Verhandlungen offenbar nicht über deren Verlauf informiert wurden, erbost auf Distanz zum neuen Gesetz.

Plötzlich unterschreibt sogar der Chef der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Fuat Sanac, eine Aussendung, wonach das Vorgehen der Bundesregierung „weder der in Österreich üblichen politischen Kultur einer modernen Demokratie“ entspreche, „noch mit einem Mindestmaß an Respekt gegenüber den vom Gesetz Betroffenen“ vereinbar sei.

Wie bitte? Die eingebundene Islamische Glaubensgemeinschaft lässt also den Respekt gegenüber der Islamischen Glaubensgemeinschaft vermissen? Sie distanziert sich von sich selbst? Entweder leidet der harmoniebereite und kluge Fuat Sanac unter der in der Politik verbreiteten Amnesie. Oder er hat die Führung seiner Organisation nicht im Griff und ist in dieser sensiblen Situation überfordert. Beides wäre beim – gewählten – weltlichen Führer der zweitgrößten Glaubensgemeinschaft des Landes ein ernsthaftes Problem. Das Sanac lösen muss. Mit sich.

E-Mails an:obfuscationcom" target="_blank" rel="">rainer.nowak@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.12.2014)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Symbolbild
Politik

Islamgesetz: IGGiÖ bekräftigt "verfehlte Konzeption des Entwurfs"

Die Islamische Glaubensgemeinschaft erkennt aber Besserungen im Vergleich zum Begutachtungsentwurf an. Ostermayer ist teilweise gesprächsbereit.
Archivbild: Mouddar Khouja m Jahr 2004
Religion

Islamgesetz: „Wir haben alle Zeit der Welt“

Islamische Vereine verstehen die Eile der Regierung nicht: "Wir brauchen ja nicht morgen ein neues Islamgesetz".
Archivbild:  Fuat Sanac
Religion

Islamgesetz: Muslime gehen auf die Barrikaden

Muslimische Organisationen setzen auf Konfrontation mit der Regierung wegen des geplanten Gesetzes. IGGiÖ-Präsident Fuat Sanac will von einem Rücktritt nichts wissen.
Religion

Islamgesetz: Es gärt unter Österreichs Muslimen

Rund um das neue Islamgesetz regt sich unter den Muslimen großer Unmut. Vor allem IGGiÖ-Präsident Fuat Sanac steht in der Kritik, zuletzt gab es sogar offene Rücktrittsforderungen.
Politik

Gesetz: Ausländische Imame müssen bis 2016 gehen

Wegen der vielen Änderungen soll statt einer Novelle ein komplett neues Islamgesetz kommen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.