Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Kindle-Killer? Fujitsu bringt E-Book-Reader mit Farbdisplay

(c) Fujitsu
  • Drucken

Bis zu 260.000 Farben kann das Display anzeigen. Ab April wird das Gerät in Japan erhältlich sein. Ein Österreich-Start ist noch nicht in Sicht.

Fujitsu hat heute, Mittwoch, den Start des weltweit ersten E-Book-Readers mit farbigem E-Papier-Display bekannt gegeben. Bis zu 260.000 Farben kann das Acht-Zoll-Gerät laut Hersteller in HD-Auflösung darstellen, doch auch eine geringere Farbtiefe für einen schnelleren Seitenaufbau ist bei "FLEPia" möglich. Eine Parallele gibt es zwischen diesem potenziellen Kindle-Killer und Amazons E-Book-Reader. Während "FLEPia" in Japan ab April erhältlich sein wird, gibt es auch beim Fujitsu-Gerät bislang keine Informationen zu einem Europa-Start.

260.000 Farben

Das FLEPia ist nur 12,5 Millimeter dick und wiegt lediglich 385 Gramm. Es verspricht den Bedienkomfort eines Touchscreens und wartet mit einer Auflösung von 768 mal 1.024 Pixel auf. Das Display erlaubt eine Anzeige wahlweise mit 260.000, 4.096 oder lediglich 64 Farben. Letzteres bringt dabei den Vorteil, dass neue Seiten deutlich schneller aufgebaut werden können. Nur 1,8 Sekunden dauert das bei 64 Farben, während bei vollem Ausschöpfen der FLEPia-Farbmöglichkeiten immerhin acht Sekunden für den Ladevorgang erforderlich sind. Das Gerät bietet die Möglichkeit, Content drahtlos via Bluetooth oder WLAN zu beziehen. Außerdem können Inhalte wie eben E-Books von SD-Speicherkarten gelesen werden.

2400 Farbseiten Akkuleistung

Ähnlich wie andere E-Reader setzt auch FLEPia auf E-Papier, dass bei der Anzeige auf Umgebungslicht setzt und daher nur beim Laden neuer Seiten tatsächlich Strom verbraucht. Daher macht es auch hier Sinn, die Laufzeit in Seiten anzugeben. Werden zum Beispiel Seiten mit 64 Farben geladen, reicht der Akku laut Hersteller 2400 mal Umblättern. Zum Vergleich: Der Akku von Sonys E-Reader soll für ungefähr 7000 umgeblätterte Schwarzweiß-seiten reichen. Das bereits im April 2007 erstmals angekündigte Gerät setzt für die mehrfarbige Anzeige allerdings auf eine proprietäre E-Papier-Technologie von Fujitsu, während bei Schwarz-Weiß-Konkurrenten wie dem Kindle häufig die Technologie des US-Unternehmens E-Ink Anwendung findet.

Österreich-Start nicht vorhersehbar

Das FLEPia wird von Fujitsu Frontech um 99.750 Yen (rund 775 Euro) zur Vorbestellung angeboten, startet allerdings mit 20. April nur in den japanischen Markt. Dazu, ob oder wann der Farb-E-Book-Reader auch in Europa verfügbar wird, gibt es vorerst keine Informationen. Der Start des Fujitsu-Geräts bei uns bleibt damit ähnlich ungewiss wir der des Reader-Vorreiters Kindle. In den USA grassieren zwar bereits Gerüchte über einen "Kindle 3" noch in diesem Herbst, während es zur Einführung am europäischen Markt noch immer keine genauen Informationen gibt. Hier hat Sony mit seinem Reader die Nase vorn, der anlässlich der Leipziger Buchmesse seinen Deutschland-Start feierte.

(pte)