Nordkorea-Film "The Interview" wird zum Kassenschlager

"The Interview" wird zum Kassenschlager.(c) EPA (Justin Lane)
  • Drucken

Die umstrittene US-Komödie hat bisher 36 Millionen Dollar eingespielt, davon 31 Millionen im Internet.

Die umstrittene US-Komödie "The Interview" über ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un entwickelt sich zum Kassenschlager. Wie das Filmstudio Sony Pictures am Dienstag (Ortszeit) mitteilte, spielte der erst zurückgehaltene und Weihnachten dann doch veröffentlichte Film bereits 36 Millionen Dollar (30,3 Millionen Euro) ein, davon 31 Millionen Dollar im Internet.

Den Rest brachte der Film in den wenigen hundert Kinos, die ihn zeigen, ein. Damit ist er Sonys bisher erfolgreichster Internetfilm.

Sony wollte Film nicht veröffentlichen

Der Film "The Interview" war Gegenstand einer wochenlangen kontroversen Debatte in der Filmindustrie sowie schließlich auch in der Politik. Sony war Opfer eines Hackerangriffs und ominöser Drohungen im Zusammenhang mit dem Film geworden, weshalb sich ein Kino nach dem anderen entschied, ihn nicht zu zeigen. Sony erklärte daraufhin zunächst, den Film nicht zu veröffentlichen, entschied sich später aber anders. Die USA machten Nordkorea für den Cyberangriff verantwortlich, Pjöngjang wies das zurück.

Mittlerweile kann "The Interview" über diverse Internetplattformen bezogen werden, darunter Google Play und YouTube Movies. Dem Filmstudio zufolge wurde der Film bereits 4,3 Millionen Mal geliehen oder gekauft. Die Zahlen beziehen sich auf die Zeit vom 24. Dezember bis zum 4. Jänner.

(APA/AFP)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

the interview
Film

Kein Kinostart für "The Interview" in Österreich

In Deutschland soll die umstrittene Komödie hingegen wie geplant am 5. Februar anlaufen. "The Interview" soll in Österreich aber als DVD erhältlich sein.
Film

Trotz Terrordrohungen: "The Interview" läuft in USA

Mehr als 200 Kinos zeigen den Film über eine fiktiven Attentatsversuch auf Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un.
"Sind nicht eingeknickt": Sony weist Obamas Kritik zurück
Film

"Sind nicht eingeknickt": Sony weist Obamas Kritik zurück

"Der Präsident, die Presse und die Öffentlichkeit irren sich, was den tatsächlichen Ablauf angeht", erklärt das Filmstudio.
Tech

Sony: Kein finanzieller Schaden durch Hackerangriff

Michael Lynton, Sonys Studiochef, erklärte kürzlich, dass der Schaden zur Gänze von der Versicherung gedeckt ist. Man war von Kosten von bis zu 500 Millionen Dollar ausgegangen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.