China will weiter US-Staatsanleihen kaufen

Hillary Rodham Clinton
(c) AP (Manuel Balce Ceneta)

Die Vize-Gouverneurin der chinesischen Zentralbank bezeichnet das Risiko bei den Staatsanleihen als gering. Davor hatte US-Ministerin Clinton die Sorge um die Sicherheit der Anleihen als unbegründet bezeichnet.

China will weiterhin US-Staatsanleihen kaufen. In die amerikanischen Wertpapiere zu investieren, bleibe einwichtiger Teil des Devisenreserven-Managements der Volksrepublik, sagte die Vize-Gouverneurin der chinesischen Zentralbank, Hu Xiaolian, in Hinblick auf das Treffen der G-20-Treffen in London im April. Das Kreditrisiko bei US-Staatsanleihen bezeichnete sie als gering.

US-Außenministerin Hillary Clinton hatte bei ihrem Besuch in China im Februar Sorgen um die Sicherheit von US-Staatsanleihen als unbegründet bezeichnet und China aufgefordert, weiter in "Treasuries" zu investieren. Dadurch unterstütze die Volksrepublik auch die Wiederbelebung der US-Wirtschaft, die für Chinas Exporte von großer Bedeutung sei. China besitzt Währungsreserven von rund zwei Bill. Dollar (1.476 Mrd. Euro) und ist größter Abnehmer von US-Staatsanleihen, mit denen Amerika Konjunkturprogramme und Schulden finanziert.

(APA)