Schnellauswahl

Paris: Komiker wegen "Terror-Verherrlichung" verhaftet

Der Komiker Dieudonne wurde verhaftet
Der Komiker Dieudonne wurde verhaftetAPA

Der Komiker Dieudonne hatte in einem Facebook-Eintrag geschrieben: „Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly“. Coulibaly war der Name des Attentäters, der den jüdischen Supermarkt überfallen hatte.

Der umstrittene französische Komiker Dieudonne ist unter dem Vorwurf der Verherrlichung des Terrorismus festgenommen worden. Das verlautete am Mittwoch aus französischen Justizkreisen. Bereits am Montag hatte die Pariser Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen dieses Vorwurfs gegen den Komiker eingeleitet.

Der 48-Jährige hatte in einem Facebook-Eintrag den Solidaritäts-Spruch „Ich bin Charlie“ für die Anschlagsopfer mit dem Namen des Attentäters in einem jüdischen Supermarkt vermischt. Dieudonne wandelte ihn in „Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly“ um und verwendete dabei den Nachnamen von Amedy Coulibaly, der bei zwei Anschlägen fünf Menschen getötet haben soll, bevor Polizisten ihn am Freitag erschossen.

Auftrittsverbot wegen Antisemitismus

Dieudonne hatte schon vor einem Jahr international für Schlagzeilen gesorgt. Gegen den Komiker wurden damals in Frankreich wegen judenfeindlicher Äußerungen in seinem Bühnenprogramm mehrere Auftrittsverbote verhängt. Von ihm stammt auch der „Quenelle“-Gruß, der an den Hitler-Gruß erinnert.

>> Was tun gegen Radikalisierung? Diskutieren Sie mit im Themenforum

 

(APA)