Schnellauswahl

Angriff auf Dollar: China verlangt neue Weltwährung

(c) EPA (Diego Azubel)

Die Forderung des chinesischen Zentralbank-Chefs nach einer weltweiten Leitwährung beflügelt ökonomische Theorien des "Weltgeldes". Aber auch die Verschwörungstheorien rund um die Weltwährungen Amero und Globo.

China hat eine neue globale Leitwährung unter Aufsicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) gefordert. Der Chef der chinesischen Zentralbank, Zhou Xiaochuan, schrieb in einem Aufsatz, dass die gegenwärtige Krise erneut nach einer kreativen Reform des internationalen Währungssystems hin zu einer internationalen Leitwährung rufe.

Dollar zu unverlässlich

Zhou erwähnte den Dollar zwar nicht direkt, schrieb allerdings, die Krise habe gezeigt, wie gefährlich es sei, sich bei internationalen Finanzgeschäften auf die Währung eines einzigen Landes zu verlassen. "Eine überhoheitliche Leitwährung, die von einer globalen Institution gemanagt wird, könnte sowohl dazu genutzt werden, die globale Geldflüsse zu schaffen, wie auch sie zu kontrollieren", schrieb Zhou. Dies würde die Gefahr künftiger Krisen reduzieren und zugleich die Möglichkeiten zum Krisenmanagement erweitern.

Konkret sprach Zhou die Sonderziehungsrechte des IWF an, die "das Potenzial hätten, zu einer übernationalen Reservewährung zu werden". Hohe Chancen auf Realisierung der SZR als Weltwährung sehen die Analyten aber nicht, wie die "Financial Times Deutschland" berichtet. Denn derzeit könne keine Währung, weder Euro noch Yen oder Pfund dem Dollar als Reservewährung das Wasser reichen.

Hintergrund: Die Fed-Billion

Hintergrund dürften auch die Ankündigungen der US-Notenbank sein, Staatsanleihen um eine Billion Dollar zu kaufen. Denn eine derartige Dollar-Flut kann zu einer massiven Abwertung der Währung führen.

Vor wenigen Wochen forderte auch der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad eine Einheitswährung - allerdings nur für den arabischen Raum.

Auch Kasachstan fordert Einheitswährung

Ähnliche Töne kamen auch vom kasachischen Präsidenten Nursultan Nasarbajew. Er hat eine weltweit gültige Einheitswährung namens "Acmetal" gefordert. Die Einführung einer einzigen Währung unter Federführung der Vereinten Nationen könnte im Kampf gegen die internationale Finanzkrise helfen.

Die Idee einer Einheitswährung hatte Nasarbajew erstmals im Februar in einem Beitrag für die russische Zeitung "Rossijskaja Gazeta" aufgeworfen. Damals erläuterte er auch ihre Bezeichnung: Diese setze sich aus dem griechischen Wort "Acme" (das Beste) und dem Wort "Kapital" zusammen. Nach Einführung der Weltwährung könne der Begriff "Kapitalismus" durch "Acmetalismus" ersetzt werden, schlug der kasachische Präsident damals weiter vor.

Hochkonjunktur der Verschwörungstheorie

Weltweite oder zumindest regionale Einheitswährungen sind traditionell Gegenstand verschiedenster ökonomischer- aber auch Verschörungstheorien. Eine der bekanntesten ist die "Amero-Verschwörung": So sollen die USA, Kanada und Mexiko eine gemeinsame Währung bekommen - eben den Amero. Er soll Basis der "Nordamerikanischen Union" dieser drei Länder werden. Populistische Postillen und Blogs sowohl rechts- als auch linksextremistischer Färbung greifen den Amero immer wieder gerne in Zeiten fallender Konjunktur oder mangelnder anderer Themen auf. Meist wird der Umrechenfaktor zwischen US-Dollar und Amero nahe 1:100 angesetzt, je nach Publikation würde also ein US-Dollar 0,01 bis 0,03 Amero wert sein.

Globo statt Sonderziehungsrechte

Noch weiter geht die "Globo"-Theorie. Sie basiert auf den "Sonderziehungsrechten" des Internationalen Währungsfonds. Diese Sonderziehungsrechte sind eine "Korbwährung": Ihr Wert wird anhand des Wertes der fünf wichtigsten Währungsländer ermittelt. Bei der Gründung waren das:

  • Deutschland
  • Japan
  • Großbritannien
  • Frankreich und
  • die USA

Seit 1999 sind natürlich Deutschland und Frankreich mit dem Euro vertreten.

Ein Beispiel für den Einsatz von Sonderziehungsrechten:

Land A braucht Devisen. Dazu kann es die SZR verwenden, die es vom IWF erhalten hat. Jedoch bekommt sie für die SZR nicht direkt Devisen sondern muss sie gegen eine der anderen Korbwährungen, z.B. den Euro, eintauschen. Dadurch erwirbt die Europäische Zentralbank SZR, die sie wiederum gegen andere Währungen umtauschen kann.

 

Einheitswährungen dominieren bereits

Einheitswährungen sind aber keineswegs nur rein theoretische Konstruktionen. Denn streng betrachtet dominieren zwei dieser Einheitswährungen den weltweiten Zahlungsverkehr: Der US-Dollar und der Euro.

(ebl/ag)