Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Separatistenführer: "Armselige Juden" regieren Kiew

UKRAINE CRISIS
Alexander SachartschenkoAPA/EPA/ALEXANDER ERMOCHENKO
  • Drucken

Alexander Sachartschenko verhöhnt die ukrainische Führung mit antisemitischen Parolen.

Der ostukrainische Separatistenführer Alexander Sachartschenko hat die Regierung in Kiew mit offenkundig antisemitischen Parolen verhöhnt. Die proeuropäischen Politiker in Kiew seien "armselige Vertreter des großen jüdischen Volkes", sagte der prorussische Regierungschef der selbsterklärten "Volksrepublik Donezk" am Montag im russischen Fernsehsender Rossija 24.

"Ich kann mich nicht erinnern, dass Kosaken von Leuten geführt wurden, die niemals einen Säbel in den Händen gehalten haben", so Sachartschenko. Die kriegerischen Vorfahren der Ukrainer würden sich "im Grabe umdrehen, wenn sie sehen könnten, wer ihr Land führt".

Antisemitismus ist in der Ukraine weiter verbreitet - um politische Gegner zu verhöhnen, werden diese gerne als Juden bezeichnet. Sachartschenko äußerte sich an der Seite von Igor Plotnizki, dem Anführer der selbsterklärten "Volksrepublik Lugansk".

Sachartschenko hatte zuvor angekündigt, im Zuge einer "Generalmobilmachung" 100.000 weitere Kämpfer mobilisieren zu wollen, um sich der ukrainischen Armee entgegenzustellen. In den vergangenen Tagen lieferten sich die Konfliktparteien in der Ostukraine erbitterte Kämpfe, Bemühungen um eine Waffenruhe blieben erfolglos.