Schnellauswahl

18 Jahre Haft für Betreiber von "Racheporno"-Seite

Der 28-Jährige stellte tausende pornografischer Fotos ins Netz. Es ist das erste Mal, dass in den USA jemand wegen eines derartigen Deliktes strafrechtlich verfolgt wurde.

Weil er tausende pornografischer Fotos auf einer sogenannten "Racheporno"-Website ins Netz gestellt hat, muss ein US-Bürger in Kalifornien 18 Jahre hinter Gitter. Der 28-Jährige war im Februar verurteilt worden, am Freitag verkündete das Gericht in San Diego das Strafmaß.

Die Generalstaatsanwältin von Kalifornien, Kamala Harris, erklärte, es sei das erste Mal, dass in den USA jemand wegen eines derartigen Deliktes strafrechtlich verfolgt worden sei. Der Täter hatte zwei Websites betrieben. Auf der einen, ugotposted.com, veröffentlichte er explizite Fotos von Männern und Frauen, die deren frühere Partner bereitstellten. Name, Wohnort, Alter und ein Link zu den Facebook-Profilen der Betroffenen wurden mit angegeben. Auf einer zweiten Website ermöglichte er den Opfern, ihre Fotos von der ersten Website löschen zu lassen. Dafür mussten sie ihm 350 Dollar (323,18 Euro) zahlen.

"Mein Leben geriet in einen Abwärtsstrudel", sagte eines der weiblichen Opfer im Prozess. Sie sei von ihrer Mutter verbannt worden, weil sie Schande über die Familie gebracht habe. Eine weitere Betroffene sagte, ihr falle es schwer, den Website-Betreiber als "menschliches Wesen" zu betrachten. Er habe ihr Leben zerstört.

(APA)

Gerade mit Smartphones sind explizite Bilder schnell gemacht und können nach Beziehungsende zum Problem werden.
Weltjournal

England: Zwei Jahre Haft für "Rachepornos" möglich

Wer ohne Zustimmung des Ex-Partners Nackfotos oder Filme bei "sexuellen Aktivitäten" ins Internet stellt, dem drohen in Wales und England Gefängnisstrafen.
Internet

US-Gericht verurteilt Betreiber von Racheporno-Seite

Mit bis zu 20 Jahren Haft hat der Betreiber der Racheporno-Seite Kevin B. nun zu rechnen. Die Höhe der Strafe wird im April bekannt gegeben.
Symbolbild
Österreich

"Sexting": Jugendliche verschicken immer mehr Nacktbilder

Der Trend, eigene Nacktfotos per Handy oder Internet zu verschicken, nimmt zu. Jugendliche sehen darin vor allem Liebesbeweise oder Beziehungspflege.