Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Spusu: Neuer Mobilfunkanbieter steht in den Startlöchern

Die Webseite befindet sich noch im Aufbau.(c) Screenshot Spusu
  • Drucken

Das Unternehmen Mass Response will nicht wie Hofer als Diskonter starten. Günstiger als T-Mobile und A1 wird man nach eigenen Aussagen aber sein.

Mit der Übernahme von Orange durch 3 (Hutchison) gingen auch die Preise der Mobilfunker in die Höhe. Durch die Auflage der RTR, dass sich virtuelle Anbieter in die Netze der bestehenden Provider einmieten können, soll der Wettbewerb wieder angekurbelt werden. Nach UPC und Hofer startet nun auch der heimische Anbieter Mass Response.

Ende Februar will man den offiziellen Verkaufsstart ankündigen. Unter Spusu, deren Abkürzung auch bis auf Weiteres unter Verschluss bleiben soll, wird das Unternehmen als sechster Anbieter auf dem heimischen Markt auftreten. Beim Netz hat man sich für 3 entschieden. Die Vorwahl lautet 0670.

Gegenüber Standard.at verrät das Unternehmen, dass man preislich nicht mit Hofers HOT mithalten wird können. Man wird aber günstiger sein als A1 und T-Mobile. Die klare Ausrichtung lautet, sich nicht als Diskonter am Markt zu etablieren und auch nicht als solcher wahrgenommen zu werden.

Weitere Anbieter stehen in den Startlöchern

Doch noch weitere Mobilfunker werden in diesem Jahr den heimischen Markt betreten. So auch der Mobilfunker M:tel, dessen Haupteigentümer die serbische Telekom Srbija ist. Bereits im Sommer des Vorjahres gründete das Unternehmen eine Niederlassung in Wien. Vor allem die vielen Serben in Österreich sollen angesprochen werden. Wessen Netz der "virtuelle" Anbieter nutzen will, ist noch nicht bekannt.

Die EU-Kommission verhängte im Zuge der Übernahme strenge Auflagen für Hutchison: Der Betreiber muss sein Netz bis zu 16 Quereinsteigern zu günstigen Bedingungen zur Verfügung stellen. Damit sollte der Wettbewerb angekurbelt werden und Tariferhöhungen eingedämmt werden. T-Mobile muss zwar nicht, öffnet aber freiwillig sein Netz für andere Anbieter. Vorerst aber nur für Hofer.

>> Zum vollständigen Bericht auf Standard.at

(bg)