Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

HoT: Hofer ändert Internet-Taktung zu Gunsten der Kunden

(c) Hofer
  • Drucken

Statt in Megabyte-Schritten wird künftig genauer abgerechnet. Ab 1. März wird in 102,4 Kilobyte-Schritten "getaktet".

Seit Anfang Jänner ist Hofer auch als Mobilfunkanbieter unter der Marke HoT auf dem Markt vertreten. Mit seinem Tarifkonzept zählt das Unternehmen, das sich in das Netz von T-Mobile eingemietet hat, zu den günstigsten Anbietern. Doch so günstig Hofer auch bei SMS und Telefonie ist, beim Datenverbrauch, genauer gesagt bei der Internettaktung hagelte es Kritik. Das Unternehmen reagierte nun darauf.

Bislang wurden Datenverbindungen in Megabyte-Schritten abgerechnet. Ab 1. März soll sich das ändern, erklärt Ventocom-Chef Michael Krammer gegenüber der Futurezone. Und auch auf der Webseite des Unternehmens findet sich bereits die Ankündigung: "Aktuell werden Daten bei HoT auf 1MB aufgerundet, zusätzlich wird eine durchgehende Datenverbindung nach 12 Stunden getrennt und wieder aufgebaut um einen möglichst genauen Verbrauch in "Mein HoT" anzuzeigen. Ab 01.03.2015 wird die Taktung für Daten auf 102,4 kB umgestellt. Die Verrechnung findet ebenfalls spätesten alle 12 Stunden statt".

Bei Hot wird also weiterhin die Datenverbindung in Zwölf-Stunden-Intervalle aufgeteilt. Doch mit der Änderung der Taktung wird die Abrechnung genauer. Der Kunde kann das Intervall auch abkürzen, indem er die Datenverbindung selbst unterbricht. Danach wird das verbrauchte Datenvolumen auf die nächste volle 102,4 KB aufgerundet.

Bis 1. März heißt das: Wenn man innerhalb dieser zwölf Stunden zehn WhatsApp Nachrichten - das entspricht in etwa 100 Kilobyte - versendet, und sonst nichts mehr tut, wird für die Abrechnung trotzdem auf ein Megabyte aufgerechnet. Ein Megabyte entspricht 1024 Kilobyte.

Und bei manchen Android-Geräten kam es dennoch binnen kürzester Zeit zu einem großen Datenverbrauch, der so hätte nicht möglich sein dürfen. Lediglich 3 Prozent der aktiven HoT-Nutzer sollen von diesem Problem betroffen sein und hierbei handelt es sich nur um Android-Nutzer. Dennoch reagiere man auf die Kritik. Die Änderung betrifft nicht nur Neukunden, sondern auch Bestandskunden.

>> Zum Bericht auf Futurezone

>> Hofer HoT

(bg)