Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erste Spur im Nemzow-Mord: Video zeigt Verdächtigen

Nemzow TWZ
Screenshot tvc.ru
  • Drucken

Auf den Bildern einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie Putingegner Nemzow und seine Begleiterin unmittelbar vor der Tat verfolgt werden. Nach den tödlichen Schüssen steigt der Verdächtige in ein Auto und flüchtet.

Nach dem Mord an dem russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow hat der Moskauer Fernsehsender TWZ ein Überwachungsvideo vom Ort und von der Zeit der Tat veröffentlicht. In der Aufnahme ist nach Darstellung des Senders zu sehen, wie sich Nemzow mit seiner Begleiterin am Freitag gegen 23.30 Uhr (21.30 Uhr MEZ) auf der Großen Moskwa-Brücke in Kreml-Nähe bewegt und von einem Mann verfolgt wird.

Eine Kehrmaschine verdeckt dann die Sicht auf das Paar und den Mann. Wenig später ist zu sehen, wie der mutmaßliche Täter auf die Straße läuft und in ein Auto einsteigt und flüchtet. Etwa zehn Minuten danach trifft die Polizei ein. Der frühere Vize-Regierungschef wurde nach Angaben von Ermittlern mit vier tödlichen Schüssen in den Rücken getroffen. Die Begleiterin des 55-Jährigen bleib unverletzt.

Die Behörden gehen von einem Auftragsmord aus. Nemzow gehörte zu den schärfsten Gegnern von Kremlchef Wladimir Putin. Er hatte dem Präsidenten auch für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht. Putin selbst hatte den Mord als Provokation verurteilt. Er kündigte an, alles für die Aufklärung des Verbrechens zu tun.

Die nationale Ermittlungsbehörde hat am Sonntag auch drei Millionen Rubel (43.478,26 Euro) als Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgesetzt. "Wir sind zur Auszahlung bereit, wenn die Tipps zur Klärung dieser Tat führen", teilte die Behörde am Sonntag in Moskau mit. Das Innenministerium forderte mögliche Zeugen des Überfalls auf den Oppositionspolitiker auf, sich zu melden. Die Behörde garantiere Anonymität.

Die Ermittler warnten aber auch vor einer "Desinformation" der Öffentlichkeit. Ermittlungssprecher Wladimir Markin wies am Samstag einen TV-Bericht zurück, nachdem angeblich das Fluchtauto gefunden worden sei.

Trauermarsch für Nemzow

Heute wird Nemzow in einem Trauermarsch der Opposition gewürdigt. Nach Angaben der Opposition hat die russische Hauptstadt für Sonntagnachmittag einen Marsch von bis zu 50.000 Menschen genehmigt. Die Organisatoren gingen davon aus, dass es auch mehr werden könnten.

Ursprünglich war für heute, Sonntag, eine Groß-Demonstration gegen die russische Ukraine-Politik geplant gewesen, an der auch Nemzow teilnehmen wollte.

 >> Link: Video des Senders TWZ

(APA)