"Amadeus Awards": Arik Brauer wird für sein Lebenswerk geehrt

(c) Michaela Bruckberger

Der Maler und Musiker gilt als Wegbereiter des Austropop. Die Auszeichnung wird im Rahmen der Gala am 29. März im Wiener Volkstheater überreicht.

Arik Brauer wird im Rahmen der diesjährigen "Amadeus Austrian Music Awards" für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Der Universalkünstler, der 1929 in Wien geboren wurde und neben seiner Fokussierung auf die Malerei immer wieder als Musiker in Erscheinung getreten ist, wird den Preis bei der Gala am 29. März im Wiener Volkstheater von Danielle Spera entgegen nehmen, wie am Montag mitgeteilt wurde.

Brauer folgt damit auf Stefanie Werger, die im Vorjahr ausgezeichnet wurde. Mit Alben wie "Arik Brauer" und "Alles was Flügel hat fliegt" feierte er in den 1970er Jahren große Erfolge und gilt zudem als Wegbereiter des Austropop. Bei den "Amadeus Awards" werden heuer Auszeichnungen in elf allgemeinen sowie fünf Genre-Kategorien verliehen, als erster Live-Act wurde der deutsche Sänger Herbert Grönemeyer angekündigt.

Die Kategorien beim Amadeus Award im Überblick

Band des Jahres

  • Bilderbuch
  • Die Seer
  • Klangkarussell
  • Nockalm Quintett
  • Poxrucker Sisters
  • Tagträumer
  • Wanda

Künstler des Jahres

  • Andreas Gabalier
  • Julian Le Play
  • Left Boy
  • Nazar
  • Nik P.
  • Semino Rossi
  • Udo Jürgens

Künstlerin des Jahres

  • Allessa
  • Anna F.
  • Birgit Denk
  • Como
  • Conchita Wurst
  • Petra Mayer
  • Virginia Ernst

Album des Jahres

  • "Amore" Wanda
  • "Echt Seerisch" Die Seer
  • "Home Sweet Home (International Special Edition)" Andreas Gabalier
  • "Melodrom" Julian Le Play
  • "Mitten im Leben Tribute Album" Udo Jürgens

Song des Jahres

  • "Amoi seg' ma uns wieder" Andreas Gabalier
  • "Bologna" Wanda
  • "Rise Like a Phoenix" Conchita Wurst
  • "Sinn" Tagträumer
  • "Spliff" Bilderbuch

Live-Act des Jahres

  • Andreas Gabalier
  • Die Seer
  • Julian Le Play
  • Parov Stelar
  • Rainhard Fendrich

Video des Jahres

  • "10 A.M." Left Boy
  • "Heroes" Conchita Wurst
  • "Netzwerk (Falls like Rain)" Klangkarussell
  • "The Sun" Parov Stelar
  • "Zwischen Zeit & Raum" Nazar feat. Falco

Songwriter des Jahres

  • Christian Zierhofer (Musik) & "Du warst der geilste Fehler meines Lebens" (Nockalm Quintett)
    Lemo (Text & Musik)
  • "Vielleicht der Sommer" (Lemo)
    Stefanie, Christina & Magdalena
  • "Glick" (Poxrucker Sisters)
    Poxrucker (Text & Musik) und
    Roman Steinkogler (Musik)
    Thomas Schneider & Kevin Lehr
  • "Sinn" (Tagträumer)
    (Musik & Text)
    Thorsteinn Einarsson, Lukas
  • "Leya" (Thorsteinn Einarsson)
    Hillebrand, Noa Ben-Gur & Alex
    Pohn (Musik & Text)

Alternative Pop/Rock

  • Der Nino aus Wien
  • Garish
  • Ja, Panik
  • Olympique
  • Wanda

Electronic/Dance:

  • A.G. Trio
  • Dorian Concept
  • Klangkarussell
  • Parov Stelar
  • Tosca

Hard & Heavy

  • Bloodsucking Zombies from Outer Space
  • Drescher
  • Kontrust
  • Mandatory
  • Rest In Fear

HipHop/Urban

  • Ansa
  • Chakuza
  • Dame
  • Nazar
  • RAF Camora/Chakuza/Joshi Mizu

Jazz/World/Blues

  • 5/8erl in Ehr'n
  • DelaDap
  • Georg Breinschmid
  • Hans Theessink
  • Molden/Resetarits/Soyka/Wirth

Best Engineered Album (wird bereits am 27. März verliehen)

  • Krystian Koenig "Netzwerk" (Klangkarussell)
  • Ekkehard Breuss "Sweet Dreams" (Aja & Toni Eberle)
  • Little Konzett "Beyond A Miracle" (Mia Luz)
  • Kurt Strohmeier "Between the Walls" (Dorothea Jaburek and Berndt
  • Luef Trio)
  • Lukas Hillebrand "Melodrom" (Julian Le Play)

FM4-Award

  • Wanda