Atomstreit: Khamenei wirft Westen Täuschung vor

Scharfe Worte von Ayatollah Khamenei
Scharfe Worte von Ayatollah KhameneiAPA/EPA
  • Drucken

Irans geistliches Oberhaupt reagiert auf den Brief von 47 US-Senatoren, die Präsident Obama vor einem Atom-Abkommen mit dem Iran warnen.

Mit scharfen Worten hat Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei auf die Bestrebungen von US-Senatoren reagiert, ein Atom-Abkommen mit dem Iran zu verhindern. "Natürlich mache ich mir Sorgen, denn die andere Seite ist bekannt für ihre Undurchsichtigkeit, Falschheit und Hinterhältigkeit", zitierte die Nachrichtenagentur Mehr Khamenei am Donnerstag zur  Frage nach den Aussichten eines Abkommens. Jedes Mal, wenn ein Ende der Verhandlungen in Sicht sei, werde der Ton "der anderen Seite, insbesondere der Amerikaner" rauer. "Dies ist die Natur ihrer Tricksereien und Täuschungen."

Kurz vor einem neuen Atom-Treffen am Sonntag in der Schweiz hatten 47 republikanische US-Senatoren einen Brief veröffentlicht, indem sie davor warnen, dass ein unter Präsident Barack Obama unterzeichnetes Atomabkommen wieder gekippt werden könnte. Ein neuer US-Präsident wird Ende 2016 gewählt, Obama darf nach zwei Amtszeiten nicht noch einmal antreten. Wenig später räumten aber selbst prominente Mit-Unterzeichner ein, mit dem scharf kritisierten Schreiben ein Stück zu weit gegangen zu sein. "Vielleicht war es nicht wirklich der beste Weg, das zu tun", sagte Senator und Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain im US-Sender Fox News.

Die Atomverhandlungen werden kommende Woche im schweizerischen Lausanne fortgesetzt. Sie befinden sich in einer entscheidenden Phase. Ende März läuft die Frist für das Zustandekommen eines Zwischenabkommen ab. Ende Juni soll ein endgültiges Abkommen stehen. Nach Angaben von US-Außenminister John Kerry sind noch nicht sämtliche Hindernisse überwunden, auch wenn es Fortschritte gebe. Gemeinsam mit seinem deutschen Amtskollegen Frank-Walter Steinmeier forderte er am Mittwochabend den Iran erneut auf, sich in dem Konflikt zu bewegen.

(Reuters/dpa/red)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

US-Außenminister Kerry bei einer Pause der Atomgespräche in Lausanne.
Außenpolitik

Zarif und Kerry melden Fortschritte bei Atomverhandlungen

"Es gibt aber noch Bereiche, die gelöst werden müssen", sagt Irans Außenminister Zarif. Ein europäischer Unterhändler sieht keine Einigung in Sicht.
Der UN-Sicherheitsrat müsste eine Aufhebung der Sanktionen beschließen
Außenpolitik

Atomstreit: Bereits Gespräche über Ende der Iran-Sanktionen

Während noch an einem Abkommen gefeilt wird, basteln die UN-Vetomächte, Deutschland und der Iran bereits an einer UN-Resolution.
Außenpolitik

USA: Obamas republikanische Brieffeinde

In einem Schreiben an Irans Führer sprechen 47 US-Senatoren Präsident Obama das Recht ab, ein Atomabkommen zu schließen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.