Europawahl 2009: Werbung auf MTV soll Junge an die Urnen locken

(c) Reuters (Hazir Reka)

Werbefilme auf führendem Musiksender wenden sich an unter 25-Jährige. Man hofft dadurch die Wahlbeteiligung unter den Jugendlichen wieder zu erhöhen.

BRÜSSEL/WIEN (Reuters/go). Die EU tut sich mit dem Musikfernsehsender MTV zusammen, um die seit Jahren sinkende Beteiligung junger Bürger an den Europawahlen zu heben. Seit 1979 erstmals ein Europäisches Parlament gewählt wurde, ist die Wahlbeteiligung von damals 63Prozent auf 46 Prozent bei den letzten Wahlen im Jahr 2004 gesunken. Die Gruppe der 18- bis 25-Jährigen lag jeweils noch deutlich darunter. An nationalen Parlamentswahlen hingegen nehmen typischerweise zwischen 70 und 80Prozent der Wahlberechtigten bei. Zum Vergleich: An den ersten EU-Wahlen in Österreich nahmen 1996 67,73Prozent der Wahlberechtigten teil. 1999 waren es 49,4Prozent, fünf Jahre später 42,43Prozent.

Das soll sich mittels der Werbespots auf MTV ändern. Sie werden aus dem 1,9 Mio. Euro umfassenden Budget bezahlt, das die EU für die Propagierung der Wahlen bereitstellt. Die erste Runde der Spots wird Jugendliche zeigen, die Lautsprecher bei bekannten europäischen Wahrzeichen wie dem Big Ben in London oder dem Pariser Eiffelturm platzieren. Die zweite Welle der Spots zeigt dieselben Jugendlichen, wie sie „Can you hear me?“ („Könnt Ihr mich hören?“) schreien. „Im Grunde genommen ist der beste Weg zu schreien, zur Wahl zu gehen“, erklärte der MTV-Vizepräsident, Antonio Campo Dall'Orto, am Donnerstag in Brüssel die Idee für diese Werbefilme.