Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Tschechien: Präsident Klaus witzelt über Aus des Euro

Vaclav Klaus
(c) REUTERS (David W Cerny)
  • Drucken

"Wenn ich provozieren wollte, würde ich fragen, ob der Euro 2017 noch existieren wird", erklärt der als EU-Gegner bekannte tschechische Präsident. Wann Tschechien der Euro-Zone beitritt, ist weiter offen.

Der tschechische Staatspräsident Vaclav Klaus bestätigt seine Distanz zur europäischen Einheitswährung. In einem Interview mit der tschechischen Tageszeitung "Mlada fronta Dnes" (Donnerstag-Ausgabe) sagte er, er lache darüber, wie die geplanten Termine für die Einführung des Euro in Tschechien immer wieder verschoben werden. Klaus reagierte damit darauf, dass zunächst das Jahr 2011 angestrebt wurde, während jetzt über die Jahre "2013 und später" die Rede ist.

Klaus erinnerte in diesem Zusammenhang daran, dass er Mitte der 90er Jahre betont hatte, dass der Euro für Tschechien vorerst nicht vorteilhaft sei. Damals habe er sogar Scherze gemacht, dass Tschechien den Euro 2017 - im Jahr des 100. Jahrestages der "Großen sozialistischen Oktoberrevolution" 1917 in Russland - übernehmen könnte. "Ich habe das als ein kleines provozierendes Witzchen gemeint", so Klaus.

Diese Witzemacherei werde sich nun laut Klaus paradoxenweise wohl als sehr nah an der Realität erweisen. "Wenn ich weiter provozieren wollte, dann würde ich außer dem Erzählen dieser Geschichte noch fragen, ob in dieser Zeit (2017, Anm.) der Euro noch existieren wird", sagte der tschechische Staatschef weiters, dessen zweite und letzte Amtszeit 2013 zu Ende geht.

Einführungszeitpunkt noch offen

Unterdessen erklärte der tschechische Finanzminister Miroslav Kalousek, Tschechien werde das von Premier Mirek Topolanek versprochene Datum zur Bekanntgabe des Termins für die Euro-Einführung höchstwahrscheinlich nicht einhalten. Topolanek hatte Anfang des Jahres erklärt, man werde dieses Datum am 1. November 2009 nennen. Kalousek verwies in diesem Zusammenhang auf die geplanten Neuwahlen, die voraussichtlich am 9. und 10. Oktober stattfinden sollen. "Ich denke, dass das Datum der Bekanntgabe des Termins für die Euro-Übernahme dadurch beeinflusst und geändert wird", meinte Kalousek.

2008 erfüllte Tschechien laut dem Finanzministerium zwei Maastricht-Kriterien für die Euro-Einführung nicht - für die Inflation und den Eintritt in den Wechselkursmechanismus (ERM II). Während das Inflations-Kriterium heuer schon erfüllt werde, bestehe die Gefahr, dass Tschechien angesichts der Wirtschaftskrise das Budget-Defizit nicht einhalten werden könne, hieß es.

(APA)