Nächstenliebe, Anstand und Vernunft

Die EU hadert mit dem Flüchtlingsproblem.

Und was, wenn es überhaupt keine Lösung der Flüchtlingsproblematik gibt? Diese bange Frage stellten sich am gestrigen Donnerstag vermutlich nicht wenige Teilnehmer des Sondergipfels in Brüssel. Denn in Anbetracht der Umwälzungen im Nahen Osten und in Afrika, angesichts der Kriegswirren und Gewaltexzesse, erscheinen gut gemeinte Absichtserklärungen zur Befriedung der Unruheherde ebenso naiv wie leere Drohungen an die Menschenschmuggler. Wer durch das Purgatorium gegangen ist, um ans Mittelmeer zu gelangen, lässt sich von den Risken der Überfahrt nicht mehr abschrecken.

Was also soll Europa tun? Sich als Erstes von illusorischen Hoffnungen auf eine umfassende Lösung verabschieden und anschließend auf drei abendländische Kardinaltugenden besinnen: Nächstenliebe, Anstand und Vernunft. Die Karitas gebietet, Menschen aus der Seenot zu retten – auch wenn dies mehr als reine Grenzsicherung kosten sollte. Anstand wahren soll die EU im Umgang mit jenen, die in ihrer Heimat dem Tod entronnen sind – für anerkannte Flüchtlinge muss es in Europa einen Platz geben. Und die Vernunft? Die EU braucht über kurz oder lang unternehmungslustige Neuankömmlinge, um Wohlstand zu sichern und zu mehren. Wer bereit ist mitanzupacken, sollte in Europa willkommen geheißen werden.

michael.laczynski@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 24.04.2015)

Mehr erfahren

Othmar Karas (ÖVP)
Weltjournal

EU-Flüchtlingspolitik: Viel Mitleid, wenig Konsens

Das Europaparlament kritisiert mangelnde Fortschritte, ist sich bei langfristiger Lösung aber auch nicht einig.
Die EU-Staatschefs hielten eine Gedenkminute für die ertrunkenen Migranten im Mittelmeer ab. Ihre Pläne zur Verbesserung der Lage sorgen aber für Kritik.
Weltjournal

Kritik an EU-Plänen: "Migranten werden weiter ertrinken"

Hilfsorganisationen sehen nur zögerliches Handeln der EU. Die "Triton"-Schiffe sollten weiter aufs Meer hinausfahren und früher helfen.
Flüchtlingspolitik: Europa scheut den großen Wurf
Weltjournal

Flüchtlingspolitik: Mehr Geld für maritime EU-Mission

Die EU-Staats- und Regierungschefs weichen in Brüssel heiklen Themen wie einer europaweiten Quotenregelung für Asylanten aus. Der Fokus liegt auf Kampf gegen Schlepper.
Mehr als 300 Flüchtlinge vor libyscher Küste gerettet
Weltjournal

Mehr als 300 Flüchtlinge vor libyscher Küste gerettet

Die italienische Küstenwache traf gerade noch rechtzeitig ein, um Flüchtlinge von einem sinkenden Boot zu retten.
BURGENLAND-WAHL: WAHLKAMPFAUFTAKT DER GR�NEN
Weltjournal

Reimon will Seerettung durch Budgetblockade erzwingen

Abgeordnete um den Grünen fordern mehr finanzielle Mittel für Search & Rescue-Programme.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.