Mehr als 300 Flüchtlinge vor libyscher Küste gerettet

Mehr als 300 Flüchtlinge vor libyscher Küste gerettet
Mehr als 300 Flüchtlinge vor libyscher Küste gerettet APA/EPA/ALESSANDRO DI MEO
  • Drucken

Die italienische Küstenwache traf gerade noch rechtzeitig ein, um Flüchtlinge von einem sinkenden Boot zu retten.

Im Mittelmeer sind am Donnerstag erneut hunderte Flüchtlinge gerettet worden. Etwa 60 Kilometer vor der libyschen Küste wurden 84 Afrikaner in Sicherheit gebracht, deren Schlauchboot am Sinken war, wie die italienische Küstenwache mitteilte. Die Flüchtlinge setzten demnach am Morgen einen Notruf ab. Das Schiff der Küstenwache traf gerade noch rechtzeitig ein, um die Männer von dem sinkenden Boot zu retten.

220 Flüchtlinge, die in zwei Schlauchbooten vor der libyschen Küste trieben, wurden ebenfalls gerettet und von einem Patrouillenboot des Zolls zur italienischen Insel Sizilien gebracht.

Seit Jahresbeginn ertranken mehr als 1500 Flüchtlinge zwischen Libyen und Italien. Etwa 170.000 Flüchtlinge wurden im vergangenen Jahr von Küstenwache, Marine oder Handelsschiffen in Italien an Land gebracht.

Nach den jüngsten Tragödien im Mittelmeer trafen sich die EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag zu einem Sondergipfel, um nach einer gemeinsamen Strategie in der Flüchtlingskrise zu suchen. Die EU will unter anderem die Seenotrettung verstärken und auch militärisch gegen Schlepper vorgehen. Mehrere Vorschläge waren zu Gipfelbeginn aber umstritten.

(APA/dpa)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Othmar Karas (ÖVP)
Weltjournal

EU-Flüchtlingspolitik: Viel Mitleid, wenig Konsens

Das Europaparlament kritisiert mangelnde Fortschritte, ist sich bei langfristiger Lösung aber auch nicht einig.
Die EU-Staatschefs hielten eine Gedenkminute für die ertrunkenen Migranten im Mittelmeer ab. Ihre Pläne zur Verbesserung der Lage sorgen aber für Kritik.
Weltjournal

Kritik an EU-Plänen: "Migranten werden weiter ertrinken"

Hilfsorganisationen sehen nur zögerliches Handeln der EU. Die "Triton"-Schiffe sollten weiter aufs Meer hinausfahren und früher helfen.
Flüchtlingspolitik: Europa scheut den großen Wurf
Weltjournal

Flüchtlingspolitik: Mehr Geld für maritime EU-Mission

Die EU-Staats- und Regierungschefs weichen in Brüssel heiklen Themen wie einer europaweiten Quotenregelung für Asylanten aus. Der Fokus liegt auf Kampf gegen Schlepper.
Kommentare

Nächstenliebe, Anstand und Vernunft

Die EU hadert mit dem Flüchtlingsproblem.
BURGENLAND-WAHL: WAHLKAMPFAUFTAKT DER GR�NEN
Weltjournal

Reimon will Seerettung durch Budgetblockade erzwingen

Abgeordnete um den Grünen fordern mehr finanzielle Mittel für Search & Rescue-Programme.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.