Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Song Contest 2015: Österreich

FOTOTERMIN: MEET AND GREET MIT DEN SONG CONTEST TEILNEHMERN ´THE MAKEMAKES´ UND ´POLINA GAGARINA´
(c) APA/BARBARA GINDL (BARBARA GINDL)
  • Drucken

Nach dem Sieg von Conchita Wurst im Vorjahr findet der ESC heuer in Wien statt. Das Trio The Makemakes vertritt Österreich.

Die Rockband The Makemakes wurde bei der großen ORF-Show "Wer singt für Österreich?" zum Vertreter des Gastgeberlandes beim 60. Eurovision Song Contest gewählt, dessen Finale am 23. Mai in der Wiener Stadthalle über die Bühne geht. Die dreiköpfige Gruppe setzte sich in der Stichwahl gegen die Folkband Dawa durch.

Die Band aus dem Flachgau (Bezirk Vöcklabruck) wurde 2012 gegründet. Der Name leitet sich ab vom Zwergplaneten Makemake, der seinerseits nach der Schöpfergottheit Makemake in der Kultur der Osterinsel benannt wurde. Schon einen Monat nach Gründung fand sich ihre erste Single "The Lovercall" in den heimischen Charts. Die Band besteht aus Dominic Muhrer (Gesang), Markus Christ (Bass) und (Florian X. Meindl (Drums). Bekanntheit erlangte die Band 2013 durch ihren Auftritt als Vorgruppe für Bon Jovi in der Wiener Krieau. Auch die Single "Million Euro Smile" landete 2014 erfolgreich in den Charts.

Für ihren Songcontest-Titel "I Am Yours" arbeitete die Band mit Jimmy Harry zusammen. Die gemeinsame Arbeit begann in Österreich im Rahmen des Songwritercamps der Vorauswahlshows und wurde dann in Jimmy Harrys Heimat Los Angeles fortgesetzt. Songwriter, Komponist und Produzent Jimmy Harry arbeitete bereits mit Weltstars wie Madonna, Kylie Minogue, Pink, Kelly Clarkson und Santana zusammen. 2012 wurde er mit Madonna und Songwriterin Julie Frost in der Kategorie "Best Original Song" mit einem Golden Globe für "Masterpiece" ausgezeichnet.

49. Teilnahme für Österreich

Österreich nimmt heuer bereits zum 49. Mal am Eurovision Song Contest (ESC) teil. Das Land konnte bisher zwei Siege für sich verbuchen - den ersten davon gab es vor fast 50 Jahren für Udo Jürgens mit "Merci Cherie" in Luxemburg 1966, den zweiten Triumph konnte Conchita Wurst im Vorjahr mit dem Titel "Rise Like A Phoenix" in Kopenhagen feiern.

Österreich zählt heuer nicht zu den Favoriten auf den Sieg. Laut den Buchmachern ist ein Platz im Mittelfeld wahrscheinlich.

Österreichs ESC-Geschichte

Bestes Ergebnis:

  • 1966: Udo Jürgens - "Merci, Cherie" (Platz 1)
  • 2014: Conchita Wurst - "Rise Like A Phoenix" (Platz 1)

Schlechtestes Ergebnis:

  • 2012: Trackshittaz - "Woki mit deim Popo" (Platz 18 von 18 Ländern im Semifinale)

>> DiePresse.com/SongContest

(APA)