Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Life Ball: Große Gefühle bei opulenter Show

(c) APA/HERBERT NEUBAUER
  • Drucken

Der Glamour trat plötzlich in den Hintergrund, als Gery Keszler bekannte, HIV-positiv zu sein. Vor Kurzem war ein enger Freund an Aids gestorben.

Einen nachdenklichen, manchmal sogar tieftraurigen Gery Keszler sah man beim Life Ball schon öfter. Zuletzt etwa 2009, nachdem kurz zuvor Altbürgermeister Helmut Zilk gestorben war. Als Keszler einen Brief vorlas, in dem Zilk ihm zusagt, für den ersten Ball unter seinem Ehrenschutz das Rathaus zur Verfügung zu stellen, brach er in Tränen aus und konnte den Brief nicht zu Ende lesen. Traurig und gleichzeitig mies gelaunt eröffnete er den Ball hingegen noch nie. Bis Samstag.

Es werde von Jahr zu Jahr nicht leichter, sondern immer schwerer, Gelder zu lukrieren. Er wisse nicht einmal, ob er den Life Ball „nächstes Jahr noch brauche“, klagte er. Der Grund für seine Trauer war wieder ein Todesfall – vor wenigen Wochen starb ein enger Freund an Aids –, und für die schlechte Laune das schwache Ergebnis der traditionellen Versteigerung von einzigartigen Exponaten wie etwa einem Adele-Kleid bei der Aids Solidarity Gala am Samstag. Sein anschließendes überraschendes Outing unter Tränen – auch er selbst sei HIV-positiv – bekamen viele Gäste zunächst gar nicht mit. Erst nach und nach sprach sich herum, dass er sich in seinen 20ern als einer der Ersten in Österreich infiziert hatte.

„Sinnloser“ Tod eines Freundes

„Ich habe erkannt, dass es richtig ist, das jetzt zu sagen, um ein Signal zu setzen“, sagte er später. Der Tod seines Freundes sei „sinnlos“ gewesen. Denn: „Heute braucht keiner mehr an Aids zu sterben.“ Er wolle aber nicht der „Vorzeigebetroffene“ sein. „Mein Privates soll nicht die Spielregel für den Life Ball sein.“ Abgesehen von Keszlers emotionalem Ausbruch ging das Charity-Event, das seit Jahrzehnten enorme Summen für die Aids-Hilfe sammelt, in seiner 23.Ausgabe gewohnt opulent über die Bühne. An der Eröffnungsshow unter der nachgebauten Kuppel der Wiener Secession unter dem Motto „Ver sacrum“ nahmen Stars wie Charlize Theron, ihr Verlobter Sean Penn, Paula Abdul und Brigitte Nielsen teil.

Durch den Abend führte Moderatorin Alice Tumler, flankiert vom irischen Comedian Graham Norton sowie Kabarettist Andreas Vitasek und Schauspieler Jürgen Maurer, die in verschiedenste Rollen schlüpften. Eine Woche vor dem Song Contest sang Vorjahresgewinnerin Conchita Wurst erneut auf der Life-Ball-Bühne – diesmal ihren aktuellen Song „You are unstoppable“. Sie sei „ein Kind des Life Ball“, sagte sie nach ihrem umjubelten Auftritt.

Mary J. Blige überraschte mit dem U2-Hit „One“, gefolgt von der von Jean Paul Gaultier gestalteten Modeschau. Als Models fungierten unter anderen Schauspielerin Carmen Electra, Burlesque-Tänzerin Dita Von Teese und Sängerin Kelly Osbourne.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.05.2015)