Schnellauswahl

Bilderberg-Treffen: Platter für temporäre Grenzkontrollen

Günther Platter
Günther PlatterAPA/EXPA/JAKOB GRUBER
  • Drucken

Tirols Landeshauptmann will die Einreise von gewaltbereiten Demonstranten verhindern. Sein Land stehe vor "einer riesigen Herausforderung".

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) hat sich am Montag für temporäre österreichische Grenzkontrollen rund um das umstrittene Bilderberg-Treffen Mitte Juni im Tiroler Telfs ausgesprochen. Dies könnte ein Mittel sein, um die Einreise von gewaltbereiten Demonstranten zu verhindern.

Durch die angekündigten strengeren Grenzkontrollen auf deutscher Seite rund um den "G 7-Gipfel" im benachbarten Bayern sei auch damit zu rechnen, dass deutlich mehr Flüchtlinge vor allem in den Zügen aufgegriffen werden, die dann in Tirol stranden, warnte Platter. Schätzungen gingen davon aus, dass rund 120 Flüchtlinge täglich auf dem Weg Richtung Norden durch Tirol reisen.

"Riesige Herausforderung für Tirol

Das bedeute für Tirol "eine riesige Herausforderung, auf die wir uns intensiv vorbereiten". Es seien bereits rund 200 Plätze in Notquartieren im Raum Kufstein geschaffen worden, weitere stünden auch in Innsbruck zur Verfügung.

Platter mahnte in diesem Zusammenhang Solidarität mit den anderen Bundesländern ein, Tirol dürfe in der Situation nicht allein gelassen werden. Diesbezüglich habe er bereits mit Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) Kontakt. Sie habe zugesagt, sich dieser Forderungen anzunehmen, berichtete Platter.

(APA)