''Borgen''-Star Birgitte Hjort Sørensen als Wildlings-Frau

"Game of Thrones": Staffel fünf, Folge acht

"Hardhome" ist die beste Folge der fünften Staffel "Game of Thrones" – mit einem eindrucksvollen Kurzauftritt. Sie wirft aber auch einige Fragen auf.

SPOILERWARNUNG: Ich blogge zu jeder "Game of Thrones-Folge und verrate Details zur Handlung. Bitte hinterlassen Sie in den Kommentaren keine Spoiler, die die Handlung über diese Folge hinaus verraten.

"Game of Thrones" ist immer spannend, aber ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal so gebannt zugesehen habe wie beim Schluss von "Hardhome". Die achte Folge der fünften Staffel ist clever aufgebaut: Sie stattet den wichtigsten Figuren Kurzbesuche ab, um sich dann gegen Schluss ganz auf den Ort zu konzentrieren, dessen Namen sie trägt: Der Wildlingsort Hardhome, der auf einer Landzunge an der Ostküste von Westeros liegt. Natürlich nördlich der Wall.

"The greatest Lannister killer of all time"

Zuerst aber stehen sich Tyrion und Daenerys Targaryen gegenüber – und sprechen endlich miteinander. Das Machtverhältnis ist überdeutlich: Sie sitzt am Thron, der kleinwüchsige Lannister-Sproß steht an den Füßen der Stufen, die er nicht betreten darf. Soll sie ihm trauen? Tyrions Bonmot "I am the greatest Lannister killer of all time" scheint sie noch nicht zu überzeugen, aber dafür seine Feststellung "killing and politics are not always the same thing". Ach, seine spitze Zunge ist zurück. Und sein scharfer Verstand, denn er stellt die richtigen Fragen: Wieso will Daenerys wirklich auf den Eisernen Thron? Weil ihr Bruder ihr ihr Leben lang eingebläut hat, dass das ihr Recht sei? Sie will den Kreislauf aus Morden und Herrschen in Westeros stoppen, sagt sie – notfalls mit Gewalt. Obwohl sie noch nie einen Fuß auf Westeros gesetzt hat, nennt sie es "home". Vielleicht ist das ihr eigentlicher Beweggrund: Sie will ein Zuhause.

Tyrion und Daenerys
Tyrion und Daenerys(c) HBO

Tyrion rettet immerhin schon einmal Ser Jorah den Kopf. Als der, von Dany verbannt, aus dem Stadttor Meereens ins gleißende Sonnenlicht tritt, dachte ich: Das ist das letzte, was wir von Ser Jorah sehen. Aber nein, er will sein Leben für seine Königin hingeben – und sie beim Gladiatorenkampf im Fighting Pit zusehen lassen. Infiziert mit Greyscale, ist er ohnehin todgeweiht.

Wie wohl auch der "thin man" in Braavos. Denn Arya hat als Austernverkäuferin Lanna "a gift" for den betrügerischen Versicherer – in der englischen wie deutschen Bedeutung des Wortes. Sie wird von Jaqen H'Ghar zur Killerin ausgebildet. Unklar ist nur, ob sie Auftragsmörderin, Rächerin oder das Schwert der Gerechtigkeit ist.

"There is no escape. Not ever"

"The Starks are dead" sagt Tyrion zu Daenerys – das stimmt natürlich nicht. Sansa mag ihre Schwester tot glauben, aber sie erfährt von Theon, dass ihre kleinen Brüder Bran und Rickon noch leben. Diese Information könnte etnscheidend sein, schließlich wäre Bran Erbe von Witnerfell.

Mit dieser eigenartigen Mischung aus Abscheu und Vertrautheit gehören die Szenen zwischen Sansa und Theon/Reek derzeit zu den faszinierendsten der Serie. "There is no escape. Not ever", sagt Theon. Doch, es gibt immer einen Ausweg. Und wer weiß, vielleicht mutet sich Ramsay ja zu viel vor, als er von seinem Vater 20 gute Männer erbittet, mit denen er Stannis Armee von 6000 Mann besiegen will. Ich hätte da eine Idee für Melisandre, was sie mit Ramsay machen könnte ...

Sansa und Theon
Sansa und Theon(c) HBO/HELEN SLOAN

"Confess"

"Confess" ist das einzige Wort, dass Cersei in den Kerkern der Kirche derzeit hört. Die Liste ihrer Vergehen ist lang: Unzucht, Verrat, Inzest und der Mord an König Robert. Von ihrer Familie kann sie keine Hilfe erwarten: Ihr Sohn, der König, versteckt sich, ihr Onkel Kevan herrscht an ihrer Stelle und ihr Bruder ist im Feindesland. Cersei ist stur, aber sie leckt dann doch das Wasser vom Borden auf.

King Crow und der Night's King

Sam gibt dem Kind Olly einen Rat: Manchmal muss man schwere Entscheidungen treffen, die sich erst später als richtig erweisen werden. Jons Enscheidung, nach Hardhome aufzubrechen, ist richtig: Ein Schwenk über den Ort zeigt tausende Wildlinge, die es zu retten gilt.

Mit ein bisschen Überzeugungsarbeit von Tormund Giantsbane will die Mehrheit tatsächlich der Night's Watch folgen – darunter "Borgen"-Star Birgitte Hjort Sørensen in einem tollen Kurzauftritt. Nur die Thenns sollen bleiben, aber die mag sowieso niemand.

"It's raining men", kommentierte ein Kollege die darauffolgende Szene. "It's raining zombies", um präzise zu sein. Als die Lawinen Untoter von den Bergen kommt, bekam ich Gänsehaut. Die Geräusche hingegen – Zischen, Schmatzen – klangen dann fast zu typisch für das Zombie-Genre.

Die Kampfszenen hingegen sind toll choreografiert, insbesondere die lange Einstellung, in der Jon zurück ins Zelt rennt, um das Dragonglass zu holen. Dort erwartet ihn ein echter White Walker, kein Wights. Aber bekämpft dieser Jon ernsthaft, oder siegt Jon nur mit Glück, weil sein Schwert aus Valyrian Steel ist (es funktioniert also nicht nur Dragonglass)? Der "Other" wirkt die meiste Zeit eher interessiert als mörderisch.

Die "Borgen"-Darstellerin und die Metal-Band Mastodon, die einen Gastauftritt in "Game of Thrones" haben (siehe Foto unten), sterben jedenfalls im Kampf. Aber sie bleiben nicht lange tot.

Als der König der White Walker, der Night's King, die Arme ausbreitet und sich die Toten wieder erheben – das hat etwas Messianisches. Was heißt "all men must die – but some come back with blue eyes" in High Valyrian?

Am Ende sehen sie sich tief in die Augen, "King Crow" Jon Snow und der Night's King. Der abschließende Schwenk über Hardhome zeigt: Die Armee der Toten ist gewachsen.

Der Night's King
Der Night's King(c) HBO

Auffälliges:

  • Jon hat in Staffel eins einen Wight mit Feuer besiegt. Hat er das vergessen oder warum weist er seine Leute nicht an, die Wights anzuzünden?
  • Wie kommt der Riese Wun-Wun in den Süden? Geht er einfach am Meeresgrund entlang?
  • Wie sich die "Borgen"-Actrice von ihren Töchtern verabscheidete, war klar: Lebendig wird sie sie nicht wiedersehen.
  • Mehr zum Auftritt von Mastodon und der neue Song "White Walker"
    Mastodon mit dem ''Game of Thrones''Cast
    Mastodon mit dem ''Game of Thrones''Cast(c) HBO

Zitate der Woche:

  • Tyrion zu Daenerys: "So here we sit, two terrible children of two terrible fathers".
  • Daenerys: "Lannister, Baratheon, Stark, Tyrell, they're all just spokes on a wheel. (...) I'm not going to stop the wheel. I'm going to break the wheel."

Frage der Woche:

  • Was wollen die White Walker?

 

Falls Sie einen Fehler finden, schicken Sie ein Mail an feedback@diepresse.com.

>> Zum Blog von Folge eins "The Wars to Come"

>> Zum Blog von Folge zwei "The House of Black and White"

>> Zum Blog von Folge drei "High Sparrow"

>> Zum Blog von Folge vier "The Sons of The Harpy"

>> Zum Blog von Folge fünf "Kill the Boy"

>> Zum Blog von Folge sechs "Unbowed, Unbent, Unbroken"

>> Zum Blog von Folge sieben "The Gift"

>> "Game of Thrones"-Episodenblog

Redaktioneller Hinweis: Die aktuellen "Game of Thrones"-Folgen werden dem Autor vom Sender Sky zur Verfügung gestellt, der die Serie in Österreich zeigt.