Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Deutsche Linke hält "Grexit" für sinnvoll

Greek Island Tourist Economy
Bloomberg
  • Drucken

Linken-Politikerin Wagenknecht befürwortet ein geordnetes Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone. Auch die Mehrheit der Deutschen spricht sich laut einer Umfrage für den "Grexit" aus.

Ein geordnetes Ausscheiden aus der Eurozone wäre nach Ansicht der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht eine sinnvolle Lösung der Schuldenkrise Griechenlands. Voraussetzung sei allerdings, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die neue griechische Währung unterstütze "und dass sie nicht in Grund und Boden fällt", sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende am Freitag in Berlin.

"Das Problem ist, dass so, wie sich die Gläubiger verhalten haben und sich auch die EZB verhalten hat, es natürlich schwierig ist, sich darauf zu verlassen, dass die dann kooperieren."

Denkbar wäre, dass die EZB die neue Währung so unterstütze, "dass sie meinetwegen um 30 Prozent abwertet aber nicht mehr", sagte Wagenknecht. Das müsse genauso glaubwürdig angesagt werden wie EZB-Präsident Mario Draghi sich verpflichte, andere Staatsanleihen zu stützen. Wagenknecht, die zusammen mit Dietmar Bartsch ab Herbst die neue Fraktionsdoppelspitze bilden soll, antwortete auf die Frage, was sie der griechischen Syriza-Regierung im Schuldenstreit raten würde: "Eine Unterwerfung wäre - glaube ich - das schlechteste Signal."

Am Freitag sorgte ein "Bild"-Bericht für Aufregung, wonach sich Deutschland bereits für den griechischen Euro-Austritt vorbereitet.

Mehrheit der Deutschen für "Grexit"

Die meisten Deutschen befürworten inzwischen ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone. Im am Freitag veröffentlichten ZDF-"Politbarometer" sprachen sich nur noch 41 Prozent dafür aus, dass das Land den Euro behält, 51 Prozent befürworteten dagegen den sogenannten "Grexit". Zu Jahresbeginn waren noch 55 Prozent für einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone gewesen.

Eine deutliche Mehrheit von 70 Prozent der Befragten lehnte in der Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen auch weitere Zugeständnisse der EU-Partner an Griechenland ab. Nur 24 Prozent sprachen sich dafür aus. Von den Anhängern der Linkspartei befürworteten allerdings 48 Prozent weitere Zugeständnisse, von den Grünen-Anhängern 39 Prozent.

(APA/Reuters)