Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Interaktive Grafiken: Asyl in Österreich und der EU

Karte: Asylwerber in der EU
Karte: Asylwerber in der EU(c) Presse Digital
  • Drucken

Woher kommen die meisten Asylwerber? Wie verteilen sich Flüchtlinge innerhalb der EU? Und wie viele von ihnen sind minderjährig?

Die Zahl jener Personen, die in Österreich um Asyl ansuchen, dürfte 2015 so hoch sein wie nie zuvor. Das Innenministerium erwartet rund 70.000 Anträge und damit so viele Asylwerber wie seit dem Sowjet-Einmarsch in der CSSR nicht mehr. In den ersten vier Monaten des Jahres suchten 14.225 Personen (ohne Resettlementfälle) um Asyl an.

 

Fast dreimal mehr Männer als Frauen fanden sich in den ersten Monaten des Jahres unter den Antragstellern.

 

Mit Stichtag 30. April 2015 beantragten 1388 unbegleitete Minderjährige Asyl:

 

Die Liste der "Top 15"-Asylanträge nach Staatsangehörigkeit führen im April Asylwerber aus Syrien und Afghanistan an:

 

Derzeit schaffen nur drei der neun Bundesländer die geforderte Quote bei der Unterbringung von Asylwerbern (Stichtag: 15. Juni). Personen, die vom Bund derzeit in Zelten und Polizeiräumlichkeiten untergebracht sind, werden darin nicht einberechnet.

 

EU-Vergleich: Im ersten Quartal 2015 bewarben sich laut Eurostat 1141 Personen erstmals in Österreich um Asyl (die Zahlen weichen von jenen des Innenministeriums und damit von der ersten Grafik ab, hier zählte man von Jänner bis April 14.225 Anträge), getoppt wird das nur noch von Schweden und Ungarn:

 

Die EU-Kommission hat einen Gesetzesvorschlag für die Verteilung von 40.000 Asylwerber binnen zwei Jahren aus Italien und Griechenland innerhalb Europas vorgelegt. Er gilt aber erst, wenn die Mitgliedsstaaten zustimmen. Österreich müsste demnach 1213 Menschen aufnehmen. Zudem hat die Kommission eine "Empfehlung" über das Resettlement, also die dauerhafte Umsiedelung, von bereits von der UNO anerkannten Flüchtlingen direkt aus Konfliktgebieten vorgelegt. Dieses soll 20.000 Personen in den nächsten beiden Jahren umfassen; Österreich müsste 444 Personen aus diesem Kontingent aufnehmen.