Amokfahrten auf Fußgänger

Häufig waren psychische Probleme Auslöser von Amokfahrten.

Amokfahrten mit Fußgänger forderten in den vergangenen Jahren immer wieder Verletzte und Tote, oft waren psychische Probleme Auslöser für diese Taten. Der jüngste Vorfall in Graz gehört dabei zu einem der dramatischsten dieser Fälle überhaupt.

20. Juni 2015: Ein 26-jähriger Mann rast mit seinem Van in der Grazer Innenstadt offenbar wahllos auf Passanten zu und verletzt diese. Die Amokfahrt fordert mindestens drei Tote und 34 Verletzte. Der Fahrer wird festgenommen.

21. Dezember 2014: In der französischen Stadt Dijon steuert ein Mann sein Auto unter "Allahu Akbar"-Rufen in Fußgängergruppen und verletzt elf Menschen zum Teil schwer. Die Staatsanwaltschaft stellt nach der Tat fest, dass diese "kein terroristischer Akt" ist, sondern der 40 Jahre alte Mann an einer psychischen Krankheit leide.

28. Juni 2014: Ein alkoholisierter Oberösterreicher rast in Arbing (Bezirk Perg) mit seinem Auto in eine Gruppe der Feuerwehrjugend und erfasst einen 13-jährigen Burschen und verletzt diesen. Er begeht Fahrerflucht und wird festgenommen. Zwei Wochen zuvor, am 15. Juni, fährt der Mann absichtlich in eine Gruppe von Fußgängern. Ein 22-Jähriger wird frontal erfasst und ebenfalls verletzt.

20. Juli 2014: Mit Vollgas fährt ein Autofahrer nordpolnischen Küstenstadt Sopot in eine Fußgängerzone und verletzt dabei offenbar absichtlich 22 Menschen. Als er aus seinem beschädigten Fahrzeug fliehen will, wird er von den Sicherheitskräften eines Clubs überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten

19. Oktober 2012: In der walisischen Hauptstadt Cardiff fährt ein 31-Jähriger mit einem Kleinbus an fünf verschiedenen Orten wahllos und absichtlich Passanten auf dem Gehsteig an und begeht anschließend Fahrerflucht. 13 Personen werden verletzt, eine 32-jährige Frau stirbt. Der Mann soll Fußgänger zudem mit einer Waffe bedroht haben. Er wird ausgeforscht und festgenommen.

29. August 2006: Ein Amokfahrer tötet in San Francisco in den USA mit seinem Auto einen Fußgänger und verletzt 14 weitere Menschen. "Scheinbar wahllos" rast der Täter dabei mit seinem Wagen durch die Stadt und fährt Passanten an. Nach 20 Minuten wird der 29-Jährige verhaftet.

Anmerkung der Redaktion

<p>Unter Berufung auf unsere <a href="http://diepresse.com/home/unternehmen/645788/Die-Presse-Digital-Forenregeln">Forenregeln </a>wurde die Kommentarfunktion zu diesem Artikel deaktiviert.</p>

(APA)