Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Heute vor ... im Juli: Das englische Essen – sanitätspolizeiwidrig

  • Drucken

Gemüse wie gekochtes Zeitungspapier, Puddings wie Kleister.

Neue Freie Presse am 31.7.1890

Sehen wir uns einmal an, was man ein good English dinner nennt. Suppe kennt man im Allgemeinen nicht oder versteht sie nicht zu bereiten, ausgenommen die schwere ox-tail-soup, einen Nachläufer der spartanischen Blutsuppe. Das Gemüse, lediglich Kohl oder andere grüne Ziegen-Delicatessen, wird in heißes Wasser gelegt und ohne die geringsten Zutaten aufgetragen; so, das heißt im Geschmack von gekochtem Zeitungspapier nicht wesentlich verschieden, wird es zusammen serviert mit dem allerdings vorzüglichen beef oder mutton, welches unveränderlich wie vor 2000 Jahren über dem Feuer geröstet wird. Riesenkartoffeln von der Größe eines Kindskopfes und schauderhafter Qualität bilden die Beigabe, leider nicht die einzige, denn daneben figuriert der beliebte York-Shire-Pudding, ein halb roher, fett-klitschiger Mehl- oder Brotteig, von der Species jener berüchtigten National-Kleisterspeisen, die den sicheren Ruin jedes continentalen Magens bilden, besonders der der sanitäts-polizeiwidrige Weihnachtspudding (plum pudding), der vier Wochen hindurch täglich gerührt wird und, mit Brandy (Schnaps) begossen, brennend auch auf die vornehmste Tafel kommt; und wie die Legion all jener Teufelskleister heißen mag. Nicht mindere Schrecken wohnen in den verschiedenen pies, Pasteten, wie man sie euphemistisch nennt, einem in kleine Schüsseln gepressten, fettig rohen Klebestoff (immer dasselbe in Grün), der allerhand Fleischreste, im günstigsten Falle Apfelbrei, umschließt. Flussfische außer Lachs kommen gar nicht auf den Markt, Seefische versteht man nicht zu bereiten. Nimmt man für das Frühstück Speck, Eier oder Grütze, sonst noch chops und steaks hinzu, so hat man alle culinarischen Leistungen beisammen, über welche das erste und vornehmste Culturvolk verfügt.

 

Die amerikanische Neutralität ist nichts wert

Die Feinde werden mit Waffen beliefert.

Neue Freie Presse am 30.7.1915

Unablässig haben die Munitionsfabrikanten der Vereinigten Staaten den Gegnern Deutschlands Waffen geliefert. Tausende deutscher Soldaten haben durch amerikanische Geschoße ihren Tod gefunden. Wenn von Amerika aus als Antwort auf die deutschen Beschwerden darauf hingewiesen wurde, dass die amerikanischen Munitionsfabriken ja auch bereit seien, an Deutschland zu liefern, so war dies der reine Hohn, da ja in Amerika niemand darüber im unklaren war, dass Deutschland keinerlei Möglichkeiten hat, Munitionslieferungen aus Amerika zu beziehen. Und während von den Vereinigten Staaten aus die Feinde Deutschlands eifrig mit Waffen versorgt werden, stellt jetzt auch noch die amerikanische Regierung an Deutschland das Ansinnen, auf die wirksamste Waffe der Seekriegführung, die es gegen England besitzt, auf den Unterseebootkrieg, zu verzichten. Deutschland soll sogar Entschädigung für die Verluste an amerikanischen Menschenleben bei der Versenkung der „Lusitania“ anbieten. Die amerikanische Note ist in der Sache wie in der Form von einer solchen Unfreundlichkeit, dass zwischen amerikanischer Neutralität und offener Feindseligkeit kein großer Unterschied mehr besteht.

 

 

Wann endlich wird die Donau reguliert?

Die jährliche Hochwassergefahr muss bekämpft werden.

Neue Freie Presse am 29.7. 1865

Wien, die Metropole unseres großen Reiches, die größte Handelsstadt am Donaustrome, hat es leider zu lange unterlassen, diese natürliche Handelsstraße sich vollständig dienstbar zu machen, und dafür seit Jahren Millionen an Güter-Zu- und Abfuhrspesen und für Vorkehrungen gegen Überschwemmungsgefahren mehr ausgegeben, als bei praktischer Stromleitung nötig gewesen wäre. Das neue Strombett könnte in der natürlichen Richtung des dermaligen Kaiserwassers angelegt werden, und zwar vom Nußdorfer Vorkopf längs der Brigittenau, dem Tabor und äußeren Nordbahnhof, dann zwischen Militär-Schwimmschule und den Privat-Badeanstalten durch die Grünau, um bei der Praterecke, der jetzigen Ausmündung des alten Wiener Canals, wieder in das dermalige Flußbett einzutreten. Mit dem auszuhebenden Material wären an beiden Ufern, der ganzen Länge des neuen Laufes nach, mächtige Dämme herzustellen, die jede Überschwemmungsgefahr, sei es durch Hochwasser oder Eisstoß, gänzlich beseitigen würden. Um nun auch jede mögliche Überschwemmung, die durch den Wiener Canal entstehen könnte, zu beseitigen, müsste bei dem Vorkopf in Nußdorf eine entsprechende Schleuse gebaut werden, die sowohl den Eisgang als überhohes Wasser abhält und in den Hauptstrom leitet. Wenn nun durch eine derartige Stromregulierung die Residenz Wien einerseits die sich jährlich wiederholende Überschwemmungsgefahr endlich zu beseitigen in die Lage kommt, kann sie als Donau-Handelsstadt eine dermalen kaum denkbare Wichtigkeit erlangen.

(Anm: Bis 1870 war die Donau in Wien so gut wie unreguliert. Erste Regulierungspläne tauchten 1810 auf, die Hochwasserschäden waren unerträglich geworden, die Siedlungen Jedlesee, Floridsdorf und Stadlau am nördlichen Ufer des heutigen Donauverlaufs waren extrem hochwassergefährdet. An 1850 arbeitete eine Donauregulierungskommission, die verschiedenen „Durchstich“-Varianten für den Fluss wurden heftig diskutiert, eine stadtferne Variante, die das Erholungsgebiet Prater geschont hätte, eine Variante näher beim Stadtzentrum, sie war wirtschaftlich sinnvoller. Diese Auseinandersetzung lähmte die Kommission fast 20 Jahre lang. Der Beginn der Donauregulierung erfolgte dann durch ein Handschreiben Kaiser Franz Josephs am 12. September 1868. Die Arbeiten dauerten bis 1875, es entstand ein 450 m breites Überschwemmungsgebiet, ein 280 m breites Hauptgerinne, ein großer Arm blieb als Alte Donau erhalten, fünf Donaubrücken entstanden.)

 

 

Die Automobiluhr – ein gefälliges Zubehör

Denn: Nicht alle Autoinsassen besitzen eine Armbanduhr.

Neue Freie Presse am 28.7.1915

Bekanntlich gibt es sehr hübsche, im Gehäuse eingeschlossene Uhren, die an der Spritzwand des Automobils vor den Vordersitzen angebracht werden. Oft bilden sie auch ein Stück mit dem Kilometerzähler und Geschwindigkeitsmesser. In letzter Zeit sind nun diese Uhren nicht mehr ein so geschätzter, ja unentbehrlicher Ausrüstungsgegenstand für den Kraftwagen wie früher. Zwei Ursachen sind dafür maßgebend. Erstens ist es Mode geworden, dass Sporttreibende eine Armbanduhr tragen, die ja wirklich außerordentlich praktisch ist und es Automobillenker und -insassen ermöglicht, zu jeder Sekunde durch einen Blick genau zu wissen, wieviel es an der Zeit ist, ohne dazu eine Hand vom Lenkrad zu nehmen und eine mehrfache Reihe von Rockknöpfen aufschließen zu müssen, um eine Uhr aus der Westentasche hervorzusuchen. Der zweite Grund ist, dass bei vielen modernen Autos die Spritzwand so tief unter der bis nahe an die Vordersitze heranreichenden Windschutzhaube verborgen liegt, dass das Zifferblatt ohne Körperverrenkung nicht zu erblicken ist. Wo dieser Fall nicht vorliegt, ist die Automobiluhr, vorausgesetzt natürlich, dass sie gut geht, aber jedenfalls ein praktischer und gefälliger Ausrüstungsgegenstand, zumal die Insassen ja nicht durchaus sämtlich mit Armbanduhren ausgerüstet sein müssen.

 

 

Die schlechte Luft in Wien - Ein Verzweiflungsruf 

Untätige Politiker setzen Gesundheit aufs Spiel.

Die Presse am 27. Juli 1865

In Hunderten von Briefen liegen uns die Klagen unserer Mitbürger vor, und wir müssen einmal diese hundert kleinen Schmerzensschreie in einen großen Wehruf zusammendrängen: Wien hat die schlechteste Luft, die man haben kann, weil es Besitzer des wütendsten Windes und des verderblichsten Staubes ist, den man irgendwo auftreiben könnte. Der erste windige Tag, selbst gleich nach dem üppigsten Regen – er bringt uns Staub! Staub in der Stadt, in den Vorstädten – kurz, wohin man sich wendet, nicht ein Atemzug gesunder Luft! Es ist eine Hölle, ein Aufenthalt für Sträflinge, ein zweites Cayenne, wo man den Menschen langsam, aber sicher verderben lässt. Nämlich den armen Menschen, denn wer Geld hat, ergreift die Flucht. Rafft euch einmal auf, ihr Väter der Stadt! Wir sind ungeduldig und lechzen nach Erfolgen. Hat doch die Wissenschaft seit Jahren demonstriert, dass, wenn dies so fortgeht, die Jetztlebenden als Opfer für eine bessere Zukunft fallen müssen. Nicht nur die Eltern, auch die Kinder dieser Eltern müssen zugrundegehen. Natürlich sterben nicht alle an dieser Luft. Sowie bei Schiffbruch, Schiffsbrand und Lokomotiv-Zusammenstößen wunderbare Rettungen vorkommen, so bleiben auch hier noch Menschen am Leben. Aber wir wollen nicht ausnahmsweise gerettet werden, wir wollen alle naturgemäß leben und gedeihen.

 

Die Bedeutung guter Volksschullehrer

Lehrer müssen sorgfältiger ausgewählt werden.

Neue Freie Presse am 26.7.1865

Ein großer Teil der Intelligenz ist fast stolz darauf, vom Volksschulunterricht nichts zu verstehen, als wäre die Aufgabe desselben so einfach: „Lesen, Schreiben, Rechnen!“ Doch in den Gemeinden keimt der Wille, sich der Volksschulen anzunehmen. Jeder Schritt, der von dieser Seite her geschieht, ist beachtenswert. Mehr und mehr dringt die Überzeugung durch, dass denn doch nicht jedermann, der lesen, schreiben und rechnen kann, auch zum Lehrer taugt. Man flüstert von allgemeiner Ausbildung, die zum Lehrer notwendig sei, von Methoden, die er sich aneignen müsse.

Man vergleicht den Landmann, den Handwerksmann mit ihm. Wenn man daneben den Beruf eines Elementar-Lehrers ansieht, so muss derselbe in der Tat gehaltlos erscheinen. Zum Teil wird das von den Lehrern selbst so gesehen. Die Folge ist, dass er entweder neben seinem Berufe, der ihn nicht ausfüllt, allerlei anderen Interessen nachgeht, wo dann der Schwerpunkt seiner Tätigkeit außerhalb seines Berufes fällt, oder dass er seinen Beruf handwerksmäßig zu betreiben anfängt und ein pädagogischer Industrieller wird!

Wir fordern daher: Der Volksschullehrer muss eine Bildung besitzen und die Richtung haben, sich auf das engste in den Lebenskreis der ihm anvertrauten Kinder hineinzuleben, so dass er auf dem Land die Interessen des Landbaues, in der Stadt die des Gewerbes zum Gegenstand seines innigsten Anteils, ja seines Studiums macht, und dadurch in jedem Kreis ein geachteter Mitbürger, Ratgeber, für die Jugend ein zweiter Vater wird. Hier gibt es zu lernen und zu streben genug. Sein Wirken beruht nicht auf der Ausübung einer mechanischen Fertigkeit, denn er hat keine Maschinen vor sich.

 

Weltkriegs-Bilanz (2): „Durchhalten!“

Der nörgelnde Österreicher wird zum Durchhalter.

Neue Freie Presse am 25.7.1915

Die größte der Erfahrungen, die wir aus dem einjährigen Kriege ableiten können, ist und bleibt jedenfalls jener Begriff, den wir in allen Kundgebungen unserer Heerführer wiederfinden: Durchhalten! Das unbedingte, keine Schwierigkeiten scheuende Durchhalten hat uns und unsere Verbündeten nach harten Proben den Weg herrlicher, einzig dastehender Erfolge emporgeführt. Es wird auch weiterhin die Devise für die Anspannung aller Kräfte sein müssen, die bei der Feldarmee, auf dem Kriegsschauplatz und im Inneren unseres Vaterlandes leben. Unsere bisherigen Erfolge sind eine Summe von Kraftleistungen ethischer, moralischer, menschlicher und wirtschaftlicher Natur, eine Summe von Kraftleistungen, deren Größe im Frieden wohl keiner von uns nörgelnden Österreichern erhofft hat. Bleiben wir weiter stark und ziehen wir, wenn einmal wieder die Segnungen des Friedens über uns kommen, die entscheidenden Lehren daraus.

(Anm.: Karl Kraus zur Parole „Durchhalten“ in „Die letzten Tage der Menschheit“ 1. Akt, 11. Szene:

Der Patriot: Das Durchhalten zum Beispiel, das is unsere Passion.

Der Abonnent: So gut wie wir treffen sie das nirgends.

Der Patriot: Der Wiener speziell is ein Prima-Durchhalter. Alle Entbehrungen tragen sie bei uns, als ob es ein Vergnügen wär.

Der Abonnent: Entbehrungen? Was für Entbehrungen?

Der Patriot: Ich mein, wenn es Entbehrungen geben möcht –

Der Abonnent: Es gibt aber zum Glück keine!

Der Patriot: Ganz richtig. Es gibt keine. Aber sagen Sie – wenn man nicht entbehrt – wozu muß man dann eigentlich durchhalten?

Der Abonnent: Das kann ich Ihnen erklären. Es gibt allerdings keine Entbehrungen, aber man erträgt sie spielend – das ist die Kunst. Das haben wir seit jeher getroffen.)

 

Ein Jahr Weltkrieg - eine Bilanz

Hoffnung auf einen "glänzenden Sieg".

Neue Freie Presse 24.7.1915

Gewiss, der Krieg hat der Monarchie schwere Opfer auferlegt, aber er hat uns auch unendlich viel gebracht. Österreich-Ungarn hat das Vertrauen in sich selbst wiedergewonnen, hat sich davon überzeugt, dass auch eine Welt von Feinden nicht imstande ist, die Monarchie und ihren bewundernswerten Bundesgenossen niederzuringen. Wir wollen an dieser Stelle nicht von den Erfolgen unserer Armeen sprechen, die uns zu der Hoffnung auf einen glänzenden Sieg berechtigen. Österreich-Ungarn hat sich an Deutschlands Seite als Großmacht gezeigt, die, in sich einig und aufs engste vereint mit seinem Bundesgenossen, allen Gewalten der Welt zu trotzen imstande ist. Deutschland steht wie ein Fels. Die beiden Zentralmächte haben sich auch wirtschaftlich den höchsten Anforderungen gewachsen gezeigt - wer hätte vor Jahresfrist geglaubt, dass Österreich-Ungarn sieben Milliarden an Kriegsanleihe aufzubringen vermöchte? Wie aber ergeht es unseren Feinden? Russland sieht den Traum von der russischen Vorherrschaft auf dem Balkan, von einem russischen Konstantinopel und einer Beherrschung der Meerengen in immer weitere Fernen entschwinden. England, das stolze Albion, hat zwar ziemlich reichliche militärische Hilfe bei den Dominions erbettelt, aber ist es noch eine Frage, dass das englische Ansehen in der Welt in raschem Sinken begriffen ist? ... Wir haben allen Grund, mit dem Kriegsjahr, das nun zu Ende geht, zufrieden zu sein.

 

Gewissenlose Babysitterin geht tanzen

Acht Tage Arrest für Leichtsinn.

Neue Freie Presse 23.7.1890

Am 11. Mai d.J., einem Sonntag, beschloss das Ehepaar Karl und Josephine Trauthann, ins Burgtheater zu gehen, weshalb sie dem Dienstmädchen auf das eindringlichste einschärften, auf ihr Kind, den zweijährigen Max, besonders Acht zu haben. Die Dienstmagd berief sich auf ihre gewohnte Gewissenhaftigkeit, und die Eltern verließen gegen 6 Uhr Abends das Haus mit der Beruhigung, ihr Kind in gewissenhaften Händen zurückgelassen zu haben. An der Kasse des Burgtheaters wurde ihnen die Mitteilung gemacht, dass alle Sitze für den Abend längst vergriffen seien, weshalb sie umkehrten, in ein Gasthaus gingen und von da den Heimweg antraten. Als sie gegen 8 Uhr abends beim Hause anlangten, sahen sie zu ihrem Entsetzen den kleinen Max am offenen Fenster sitzen, und zwar ganz ohne Aufsicht. Das Kind winkte mit den Händchen seinen Eltern einen Gruß zu; die Mutter eilte in der Angst, das Kind könne jeden Augenblick vom Fenster - es war im ersten Stock - auf die Gasse fallen, sofort die Stiege hinauf, während der Vater in der gleichen Besorgnis unten vor dem Fenster Wache hielt, um schlimmstenfalls das Kind in seinen Armen aufzufangen. Die Mutter bemerkte sofort, dass das Dienstmädchen nicht anwesend war. Während sich dieses im Haus zugetragen hatte, konnte man die gewissenhafte Hüterin des kleinen Max in einem Tanzlocale vor der Hernalser Linie mit einem schmucken Corporal sich im Kreise schwingen sehen. Heute hatte sich das Dienstmädchen, Katarina Petrousek mit Namen, wegen Übertretung gegen die körperliche Sicherheit zu verantworten, weil sie das Kind in der versperrten Wohnung allein gelassen hatte. Der Richter verurteilte die Angeklagte zu acht Tagen Arrest.

 

"Schaffet Ferngläser und Zielfernrohre herbei!"

Die Truppe braucht optische Gläser, um den Feind zu erspähen.

Neue Freie Presse 22.7.1915

Heute braucht das Vaterland alles, was zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit der menschlichen Nerven beitragen kann, denn wir wollen, wir werden und wir müssen diesen Krieg gewinnen! Und dazu brauchen wir nun auch alle optischen Gläser, die der Jäger, der Schütze und der im Frieden frohgenießende Tourist besitzt! Wie viele Tausende solcher Instrumente sind als Privateigentum im ganzen Reiche verstreut, werden nur selten hervorgeholt und in den Rucksack gepackt, um wenig oder gar nicht benützt zu werden! Jeder einzelne, der sein Vaterland liebt und seine Feinde in gerechter Notwehr hasst, sollte heute daran denken, von welch ungeheurem Wert jedes Fernglas unseren tapferen und braven Truppen ist und sein muss. Ohne eine genügende Anzahl von Ferngläsern ist die Erspähung des Feindes auf große Distanzen unmöglich, und gute Ferngläser, besonders Zeiß-Binokel, Trieder, mit einem Wort alles, was eine mehr als sechsfache Vergrößerung hat, können eine Truppe vor überaschenden Angriffen bewahren und ermöglicht es, dem Feinde oft rechtzeitig in seinen Plänen zuvorzukommen. Daher: Jeder gebe sein Fernglas her, denn er trägt damit bei zum endlichen Siege.

 

Was macht man gegen die Preistreiber?

Lebensmittel werden unerschwinglich teuer.

Neue Freie Presse 21.7.1915

Bei zahlreichen Personen hat sich die Anschauung eingebürgert, dass ein Krieg, der jedermann die größten Opfer auferlegt, dazu benützt werden dürfe, um sich auf Kosten von Bevölkerungskreisen zu bereichern, die sich dagegen nicht wehren können. Besonders deutlich zeigt sich dies in  Fällen, in denen die Warenpreise auffallend steigen, wiewohl sich die Produktionskosten gar nicht geändert haben und der betreffende Artikel überdies reichlich vorhanden ist. Die Selbsthilfe der Öffentlichkeit sollte vor allem in einer moralischen und sozialen Einwirkung bestehen, indem derjenige, der die Kriegslage zu einer offenkundigen, unangemessenen Bereicherung ausnützt, in der sozialen Wertung sinken soll. Die Selbsthilfe des Publikums, die sich in der Richtung bewegt, dass es stark verteuerte Lebensmittel und Waren nicht kaufen und auf den Konsum verzichten soll, stößt vielfach auf die Schwierigkeit, einen entsprechenden Ersatz zu schaffen. In einer Reihe von Haushalten, darunter gut bürgerlichen, ist der Fleischgenuss zum Teile aufgegeben, allein die Hausfrauen stehen vor der bangen Frage, was an Stelle des Fleisches treten soll, da Gemüse und andere Nahrungsmittel einen fast unerschwinglichen Preis haben.

 

Das Kongogebiet unter dem belgischen König Leopold II.

Ausbreitung der europäischen Kultur in Afrika.

Neue Freie Presse 20.7.1890

Der Geist des belgischen Königs Leopold II. und sein warmes Herz gehören seit Langem der Sache der Befreiung der Sklaven und der Ausbreitung der europäischen Cultur im Innern Afrikas. In dieser Richtung wird man den Namen König Leopold's noch in den spätesten Zeiten preisen. Wie er die geographische Wissenschaft und Forschung angeregt und gefördert, die Fahrten nach Afrika und speziell Stanley's unterstützt, der Erste ein Staatswesen in Anfrika, am Congo, gegründet, seine Privatmittel für Entdeckung, Einrichtung und Ausbildung verwendet, durch sein Beispiel die anderen Staaten zur Durchforschung und Colonisierung des dunklen Weltteiles angeregt, ist bekannt. ... Der Geist dieses Königs ruht nicht, bis die Menschenjagd, Menschenhandel, der Tausch mit "schwarzer Ware" sein Ende gefunden. Was der Wiener Kongress begonnen, England mit Unsummen Goldes fortgesetzt, Amerika mit Strömen Blutes im Bürgerkrieg durchgeführt, die Befreiung der Sklaven, das ist in Afrika zumeist das Werk Leopold's II.

Anm: 125 Jahre später sieht man das Wirken des belgischen Monarchen Leopold II. in Afrika anders. Auf der Kongo-Konferenz von 1884 war ihm das Kongobecken und sein Hinterland als Privatbesitz zugesprochen worden. Früher als andere hatte Leopold die Möglichkeiten einer Kolonisierung von Gebieten Afrikas erkannt, er betonte dabei, ausschließlich philanthropische Interessen zu haben. 1890 setzte er sich auf einer Konferenz in Brüssel für eine Beendigung des Sklavenhandels ein. Da hatte er im Kongo gegenüber der Bevölkerung bereits ein grauenhaftes Terrorregime eingerichtet. Die durch die brutale Ausbeutung erzielten Gewinne bei der Kautschuk-Gewinnung waren enorm. Nach heutigen Begriffen können die "Kongogräuel" als Genozid betrachtet werden, sie gehören auf jeden Fall zu den größten Verbrechen der modernen Kolonialgeschichte. Um die Jahrhundertwende gelangten Nachrichten darüber an die Öffentlichkeit. 1908 sah sich Leopold gezwungen, seinen Privatbesitz an den belgischen Staat abzutreten.

 

Nationalsozialisten überfallen Hübners Kursalon

Gewaltszenen im Wiener Stadtpark.

Neue Freie Presse 19.7.1925

Bei den gestrigen Ausschreitungen jugendlicher Nationalsozialisten gegen die Gäste des Kursalonrestaurants im Stadtpark wurden die allermeisten der Verhafteten von der Wache in flagranti ertappt, wie sie mit Stöcken schlugen oder Stühle und Gläser als Wurfgeschoße benützten. Die Untersuchung erstreckte sich auch auf die Vorgeschichte dieses sichtlich organisierten Überfalles. Es wird nachgeforscht, von wem der Plan und die Ansage der Gewalttaten herstammen. Gestern wurde zusätzlich ein neuer Häftling vorgeführt, ein junger nationalsozialistischer Privatbeamter, der beschuldigt ist, bei den gewalttätigen Szenen am Freitag als Agitator fungiert zu haben. Der Pächter des Kursalons, Herr Hans Hübner, erklärte, dass er trotz der Vorfälle mit dem Nachmittagsgeschäft zufrieden gewesen sei. „Erfreulicherweise hat sich das Publikum nicht einschüchtern lassen und von der Erholungsmöglichkeit auf der Terrasse des Kursalons sehr ausgiebigen Gebrauch gemacht.“

 

Frauen stellen ihren Mann

Was sagt der Vertreter des Maskulinismus dazu?

Neue Freie Presse 18.7.1915

Blitzschnell und mühelos hat sich der Wiener auf die Begleiterscheinungen des Krieges, auf die kleinen und großen Umwälzungen, die er mit sich bringt, auf das „Umlernen“ eingestellt. Vor etwa fünf Jahren gab es Straßenaufläufe, wenn eine Dame im „Jupe Culotte“ (Hosenrock) sich unter das Publikum wagte, und als einmal eine junge Schöne im Jägerkostüm, mit der Flinte über der Schulter, den Graben passierte, musste sie schließlich vor der Neugierde der Leute in einen Wagen flüchten. Heute aber schenkt man dem Mädchen auf dem Kutschbock eines Schwerfuhrwerks kaum einen Blick, man nimmt sogar an der konservativsten Stätte Wiens, im Kaffeehaus, die Kellnerin ohne Emotion auf, und auch die auffälligste Neuheit des Krieges, die Schaffnerin, auch Konduktöse, genannt,  hat kein sonderliches Aufsehen erregt. Wo sind die Hauptargumente der Vertreter des absoluten Maskulinismus, wenn die Kellnerin, die Kutscherin, die Stationsbeamtin und nun auch die Schaffnerin genau das leisten, was der Mann leisten kann? Und dass sie dasselbe leistet, ist jetzt zur Genüge bewiesen.

 

Mit dem Hund auf die Trüffeljagd

Kleine Pudel sind am besten geeignet.

Neue Freie Presse 17.7.1865

Das Suchen nach Trüffeln nennt man auch Trüffeljagd, was wohl daher kommt, weil das Aufsuchen der Trüffeln meist mit Hunden geschieht und so wohl einige Ähnlichkeit mit der Suche nach kleinem Wilde im Wald hat. Man wählt zur Trüffeljagd am besten kleine Pudel, welche die gelehrigsten Hunde sind, meist eine sehr gute Nase haben und sich um keine Wildart kümmern. Solchen Pudel lehrt man zunächst das Apportieren einer in Leinwand oder weiches Leder eingenähten Trüffel von mittlerer Größe, damit er so den Geruch der Trüffel kennen lernt. Das Einnähen der Trüffel geschieht, damit der Hund die Trüffel nicht gleich zerkaut. Apportiert der Hund die Trüffel bereitwillig, so versteckt man sie unter Gesträuch oder im Grase und lässt ihn danach suchen. Später bedeckt man die Trüffel mit Laub oder Moos und endlich auch mit Erde. Findet er sie zur Zufriedenheit, so geht man mit ihm am besten gleich nach solchen Stellen im Walde hin, wo die Trüffeln zu wachsen pflegen. Hat er gefunden, so gibt man ihm jedesmal ein Stückchen Butterbrot, lobt und klopft ihn, damit er sieht, dass er seine Schuldigkeit getan und sein Herr mit ihm zufrieden ist.

 

Bedenkliche Finanzlage Griechenlands

Wie soll das Defizit gedeckt werden?

Neue Freie Presse 16.7.1915

Der griechische Finanzminister erklärte dem Athener Korrespondenten des „Berliner Tageblatt“ über die griechische Finanzlage, dass keinerlei Grund zur Beunruhigung vorliege. Der Staatshaushalt weist natürlich ein nicht unbedeutendes Defizit aus. Wie dieses Defizit gedeckt werden soll, darüber  hat die gegenwärtige Regierung nicht entscheiden können, weil die politische Lage viel zu ungeklärt ist und die Entscheidung jener Regierung überlassen bleiben muss, die die dauernde Leitung der Geschäfte übernehmen wird.

 

Man sollte Bettlern nichts geben

Betteln darf kein einträgliches Gewerbe werden.

Die Presse 15.7.1865

Die private Wohltätigkeit ist aufzumuntern, doch nur nach der Richtung hin, dass durch sie das Betteln nicht zu einem einträglicheren Gewerbe wird als die Arbeit. Insbesondere müssen wir hier der Kinderbettelei gedenken, mag sie nun offen oder unter der Maske des Verkaufs von Blumen usw. getrieben werden, da durch sie schon die Jugend, wir möchten sagen systemmäßig zum Müßiggange angeleitet und jeder nützlichen Tätigkeit entfremdet wird. Die Tätigkeit der privaten Wohltäter ertötet auch das Ehrgefühl des Beschenkten und raubt ihm die Lust, sich durch eigene Kraft zu helfen. Zudem sind solche Gaben nicht geeignet, der Not wirklich abzuhelfen.

 

Erste Frau mit zweifachem Doktorgrad

Die 25-jährige Arzt-Gattin Maria Bauer promoviert im Jahr 1915 in Philosophie und Medizin an der Universität Wien.

Neue Freie Presse 14.7.1915

In Wien hat gestern zum erstenmal eine Frau den doppelten Doktorgrad erworben. Frau Maria Bauer geborene Jakl, die erst 25 Jahre alte Gattin eines praktischen Arztes, hat die Prüfungen bei ihrem ersten Doktorat – der Philosophie – mit Auszeichnung bestanden und jetzt auch die Prüfungen zum zweiten Doktorgrade – der gesamten Heilkunde – mit ausgezeichnetem Erfolg abgelegt. Gestern fand im Senatssitzungssaale der Wiener Universität die letzte Promotion der Doktoren der gesamten Heilkunde in diesem Studienjahr statt, Unter den Promoventen befand sich auch Frau Doktor der Philosophie Maria Bauer. Der Rektor beglückwünschte die junge Frau in einer kurzen Ansprache zum zweifachen Doktorat.

 

Die resolute Schaffnerin in der Straßenbahn

Frauen übernehmen Kommando in der „Elektrischen“.

Neue Freie Presse 13.7.1915

Ein Leser schreibt uns: Die Bestellung des weiblichen Kondukteurs auf der Elektrischen erschien mir zunächst als ein heikles Experiment, weil dieser Dienst in der Behandlung der Fahrgäste mehr der männlichen Eigenschaften bedarf. Insbesondere ist so ein Kondukteur während der Fahrt als eine Art „Kapitän“ zu betrachten, der Ordnung und Disziplin aufrecht zu halten und eine gewisse Kommandantenautorität zu üben hat. Schüchtern in der Tat waren auch die ersten Anfänge der Wiener Schaffnerin auf der Elektrischen, nicht ohne Scheu und Befangenheit, doch staunenswert ist die Sicherheit des Auftretens und Gebarens, das sie in der kurzen Zeit gewonnen. Überraschend zeigt sich da wieder das hurtige Anpassungsvermögen der Frau. Ich habe während der längeren Fahrten in stark überfülltem Wagen eine Schaffnerin beobachten können, die im strammen Disziplinhalten unter ihrer „Fahrtruppe“ nichts von der Schneidigkeit eines männlichen Kondukteurs vermissen ließ und durch die kategorische Bestimmtheit ihres Tones jede Möglichkeit eines Widerspruches gegen ihre Befehle ausschloss. „Bitte vorzugehen, keine Herrschaften – bitte den Platz nicht zu verstellen – bitte die Tür nicht zu verstellen – aber so bleiben S‘ doch nicht da kleben, bitte!“ Das alles klang nicht weniger als bittend, es war, als seien es lauter gesprochene Rippenstösschen, die der Weisung des „Fräulein Kapitän“ Nachdruck zu geben hätten. Diese Anwendung des Kommandotones konnte man sich wohl gefallen lassen, wie man sich denn überhaupt die Kriegsinstitution der Schaffnerin recht gerne gefallen lässt und gar nichts dagegen haben könnte, wenn sie auch für die Friedenszeiten belassen bliebe. 

 

Schlimme Zustände in den Dorfschulen

Schüler können nach der Volksschule nicht lesen und nicht schreiben.

Neue Freie Presse 12.7.1865

Aus dem Waldviertel. Ziehen wir zuerst in Betracht, dass die Kinder vieler Landleute, besonders der Gebirgsbewohner, wegen der allzu weiten Entfernung oft erst im achten Jahre ihres Alters, und dann oft ganze Winter lang nicht in die Schule kommen können, so wird jedermann schon hierin ein natürliches Hindernis erkennen, welches trotz allen Eifers der Lehrer einer besseren Schulbildung im Wege steht. Dazu kommt noch, dass die Geistesanlagen solcher Kinder mit fünf und sechs Jahren selten so weit entwickelt sind, um mit ihnen einen Schulunterricht vornehmen zu können, da sie oft das zehnte Wort nicht aussprechen können. Hat sie aber der Lehrer endlich so weit gebracht, dass sie die zehn Gebote und das Einmaleins auswendig hersagen, und zur Abwechslung auch Buchstaben und Ziffern machen – da treten sie aus der Schule, denn sie sind zwölf Jahre alt! Nun müssen sie freilich in die Wiederholungsschule gehen, wo sie das Versäumte nachholen können. Nun sind aber in Österreich Tausende von Ortschaften eine und sogar zwei Stunden weit von der Pfarrschule, wohin die Wiederholungsschüler an Sonntagen gehen müssen, entfernt. Im Winter ist es noch schlimmer, denn die Schule wird unter Mittag nicht geheizt und die armen Kinder müssen dann hungern und frieren – als Vorbereitung zum Fortbildungs-Unterricht! Die einzig mögliche rationelle Lösung der Volksschulfrage in Österreich ist daher, die Schulpflichtigkeit bis zu dem Schlusse des 14. Lebensjahres auszudehnen und die Wiederholungsschule ganz aufzulassen.

(Anmerkung: Schon Maria Theresia hatte verlangt, die Schulpflicht für diejenigen Schüler auszuweiten, die es nicht geschafft hatten, sich das Wesentliche aus den Schulgegenständen anzueignen, sie seien „bis zur gehörigen Aneignung jener Kenntnisse zum ferneren Besuche des Unterrichts unnachsichtlich anzuhalten.“ In den meisten  Allgemeinen Schulordnungen des 18. Jahrhunderts war daher vorgesehen, dass Jugendliche nach Abschluss der sechsjährigen Volksschule (mit zwölf Jahren) bis zum 16. Lebensjahr vornehmlich im Sommer sogenannte „Wiederholungsschulen“ besuchen sollten, sofern sie an keiner weiteren schulischen Ausbildung teilnahmen. Die in den Wiederholungsschulen gelehrten Fächer waren dieselben wie in der Volksschule, der Stoff wurde wiederholt und vertieft. Für die Dauer von zwei Jahren war das so gut wie obligatorisch, Zweck war auch eine Belehrung über moralische Grundsätze und Erziehung zu gutem Christsein.  Auch Lehrjungen aus Gewerbe und Handwerk nahmen teil. Wie der Artikel schildert, lief das in der Regel unter extrem schwierigen Bedingungen ab. Mitte des 19. Jahrhunderts stellte man bei Rekrutenprüfungen fest, dass ein hoher Prozentsatz der jungen Männer nicht lesen und schreiben konnte. So wurde das System der Wiederholungsschulen forciert, dennoch blieben die Leistungen unbefriedigend. Daher die Forderung, die verpflichtende Volksschulbildung bis zum 14. Lebensjahr auszudehnen.)

 

Benito Mussolini - Journalist und Hetzer

„Hass- und bluttriefende“ Artikel in italienischer Zeitung.

Neue Freie Presse 11.7.1915

Mussolini widmet seinen heutigen Leitartikel im „Popolo d’Italia“ dem Gedächtnis der „Helden von Sarajewo“ Princip, Cabrinovic und Genossen. Er kann nicht begreifen, wie man in Italien bei Gelegenheit des Jahrestages vergessen konnte, das Gedächtnis „dieser Wohltäter des Menschengeschlechtes“ gebührend zu feiern. Die Italiener, Franzosen, Belgier, Serben und Engländer, sagt er, sind den Mördern von Sarajewo zu Dank verpflichtet, dass sie Europa vor der Gefahr der deutschen Eroberung bewahrt haben. Noch einige Jahre, und es wäre zu spät gewesen. Ganz Europa hätte das Schicksal Belgiens erlitten. Die Tat Princips und Cabrinovics hat den europäischen Krieg entfesselt; aber dieser erlaubt dem vereinten Europa, Deutschland und Österreich-Ungarn zu zerschmettern, während sonst diese Europa zerschmettert haben würden.

Anm.: Die Zeitung Il Popolo d’Italia, die hier zitiert wird, wurde 1914 von Benito Mussolini gegründet, der Titel ist eine Anlehnung an den Revolutionär Giuseppe Garibaldi. Mussolini war von Kriegsbeginn an für ein militärisches Bündnis mit der Entente eingetreten und warb 1915 für den Kriegseintritt. Man vermutet, dass die Zeitung auch Geld aus Frankreich bezog. Mit dem Regierungsantritt Mussolinis 1922 wurde die Zeitung zum offiziellen Organ der Faschistenbewegung.

 

Kannibalismus bei den Maori auf Neuseeland

Missionar wurde grausam ermordet.

Neue Freie Presse 10.7.1865

Aus Neuseeland ist die Nachricht eingetroffen, dass der Missionar Dr. Völkner von dem Maoris grausam ermordet worden ist. Dies geschah von seiner früheren Gemeinde, angesichts seines eigenen Hauses, das er lange in ihrer Mitte bewohnt hatte. Es war zu Anfang März, da kehrte er mit einem Kollegen, einem Mr. Grace, zu seiner früheren Gemeinde zurück, allen Warnungen zum Trotz, die ihm von befreundeter Seite zugekommen waren. Aber bevor er noch an Land gestiegen war, wurden er und Mr. Grace von den Maoris gepackt. Sie schleppten ihn ans Land, henkten ihn an einen Baum, rissen ihm den Bauch auf, warfen seine Eingeweide den Hunden vor, tranken sein Blut, verteilten Herz und Leber und andere Teile seines Körpers untereinander zu kannibalischen Schmausereien, und schnitten ihm schließlich den Kopf ab, den sie als Siegestrophäe in ihren Versammlungsorten aufstellten. Dieser Angriff steht übrigens nicht vereinzelt dar. Sämtliche Missionare und Ansiedler auf 200 Meilen längs der Ostküste mussten flüchtig werden, und waren oft froh, mit dem nackten Leben davonzukommen.

Anm.: Der Artikel ist reißerisch geschrieben, die Ereignisse haben sich aber so zugetragen: Carl Sylvius Völkner, ein geborener Deutscher, war als protestantischer Missionar nach Neuseeland gegangen und leitete dort die Missionsstation von Opotiki in der Nähe von Auckland für die Church Missionary Society. Er richtete für die ansässigen Maori eine Kirche und eine Schule ein. Während einiger Monate Abwesenheit wandten sich die Maori der Pai Marire-Religion zu, einer synkretistischen Glaubensrichtung aus biblischer Lehre und Maori-Tradition. Um die Mitte der 1860er Jahre begann daher eine schwierige Zeit für die europäischen Siedler, da die Religion zugleich antieuropäische und antikolonialistische Ideologien predigte. Die Riten der auch Hauhau genannten Religion beinhalteten  das Herausschneiden des Herzens und Kannibalismus. Einer der Maori-„Propheten“ betrat mit Völkners Kopf die Kirche von Opotiki und verschluckte dort die Augen des getöteten Missionars, mit den Worten, eines der Augen sei das britische Parlament, das andere die Königin. Die Bewegung wurde in einem militärischen Feldzug unterdrückt. Schon James Cook wurde 1774 auf seiner zweiten Südseereise auf Neuseeland Augenzeuge des Kannibalismus der Maoris, die Begebenheit ist in mehreren Bordtagebüchern der Reiseteilnehmer dokumentiert.

 

Die schwarzen Lungen der Bergarbeiter

Arbeit unter Tage: Tod in kleinen Dosen.

Die Presse 9.7.1890

Die Bergarbeiterkrankheit ist der Tod in kleinen Dosen. Die Bergarbeiterkrankheit ist die allmähliche Verjauchung, Vergiftung und Auflösung der Lungen. Eine hässliche Sache! Aber sie wird hübscher durch einen hübschen Namen. Wenigstens unverständlicher. Die Wissenschaft nennt sie Anthrakose. Das klingt nach was und man denkt sich nichts dabei. Das Ende dieser Krankheit ist dieses, dass die Atmungsorgane des Patienten ungefähr so aussehen, wie eine schlecht gereinigte Ofenröhre oder ein lange nicht gefegter Schornstein. Resultat: die Flamme erlischt, die Flamme des Lebens. Man hat die Lungen in verschiedenen Altern gestorbener Grubenarbeiter tausendfach untersucht. Nach zehnjähriger regelmäßiger Arbeit auf dem Grunde einer trockenen Mine färben sich die Lungen braun, nach zwölf Jahren dunkelblau, nach sechzehn Jahren blauschwarz und nach zwanzig Jahren gleichen sie einem von Tinte vollgesogenen Schwamm. Zwanzig Jahre sollte die äußerste geduldete Grenze der Grubenarbeit sein. Nach zwanzig Jahren nimmt der aufgespeicherte und festgesetzte Kohlenstaub in den Lungen fast schon ebensoviel Platz ein wie das lebende Gewebe. Sowie ein Grubenarbeiter anfängt schwarz zu spucken, heißt das: Halt! Mit deiner unterirdischen Maulwurfsarbeit sei es vorbei! Geschieht das? Nein!

 

Italien hat Minister für die "unerlösten Gebiete“

Viel Spott für die italienische Politik.

Neue Freie Presse 8.7. 1915

Wir kennen das geflügelte Wort, dass viele italienische Staatsmänner ihren gänzlichen Mangel an Charakter durch einen womöglich noch größeren Mangel an Verstand zu verdecken suchen. An diese Äußerung erinnert die Tatsache, dass der italienische Ministerpräsident Salandra sich bemüßigt sieht, schon jetzt für die uneroberten Gebiete einen Minister zu suchen. Er will Herrn Barzilai dieses Portefeuille anbieten und damit zugleich über die furchtbaren Misserfolge auf dem Schlachtfeld hinwegtäuschen. Die Nürnberger hatten zwar die löbliche Gewohnheit, niemanden zu hängen, sie hätten ihn denn, aber die Italiener haben das viel besser gemacht und schalten und walten bereits auf österreichisch-ungarischem Boden. Wozu braucht Italien eigentlich noch zu kämpfen und zu erobern? Da die unerlösten Gebiete schon jetzt in der Hut des Herrn Barzilai sind, so kann ihnen ohnehin nichts mehr geschehen, und kein Zweifel, die österreichisch-ungarische Armee und Flotte werden allein durch die Nachricht, dass ein so großer Staatsmann diese Stellung übernommen hat, von Schrecken erfasst den ungleichen Kampf aufgeben und die Waffen strecken.

(Salvatore Barzilai, geboren 1860 in Triest, wirkte 1915/17 als Minister der „unbefreiten Gebiete“, also des Tiroler Gebiets bis zum Brenner. 1919 war Barzilai Mitunterzeichner des Versailler Friedensvertrages auf Siegerseite, 1920 wurde er Senator in Rom. Unter Mussolini zog er sich zurück, er starb 1939).

 

Bismarck - ein dauernder Gegner Österreichs

Preußen will uns aus Deutschland hinausdrängen.

Die Presse 7.7.1865

Während Herr v. Bismarck, der Leiter der preußischen Regierung, amtlich noch immer den Schein gewahrt hat, dass er sich bemühe, mit Österreich erträgliche Nachbarschaft zu halten, und bei den vielfach sich durchkreuzenden Interessen der beiden deutschen Großmächte äußerlich niemals abgelehnt hat, zu einer Verständigung die Hand zu bieten, wenn diese Interessen in Konflikt geraten sind, führt der preußische Ministerpräsident unter der Hand einen umso tätigeren und nachhaltigeren Krieg gegen unser Vaterland. Bekanntlich hat Herr v. Bismarck auch nie verhehlt, dass seiner Ansicht nach Österreich nicht zu Deutschland gehöre und der eigentliche Schwerpunkt des Kaiserreichs nicht in der Mitte des Wiener Beckens, sondern im ungarischen Becken zu suchen sei. Dass bei solcher Ansicht Herr v. Bismarck alles aufbietet, um Österreich aus Deutschland herauszudrängen, ist allerdings leicht begreiflich; er ist nicht bloß vorübergehend, er ist ein dauernder Gegner Österreichs. Er wird uns deshalb selbst da zu schädigen versuchen, wo es ihm direkt nichts nützt, denn ein indirekter Vorteil erwächst seiner Politik doch aus jeder Schwächung des Kaiserstaates.

Anmerkung: Der Leitartikel beschreibt den schwelenden Konflikt zwischen Preußen und Österreich, nachdem die beiden Staaten gemeinsam im Krieg um Schleswig-Holstein von 1864 Dänemark besiegt hatten. Es begann der Streit um die Kriegsbeute, die Herzogtümer Schleswig und Holstein; das war jedoch nur der Anlass der Auseinandersetzung; in Wirklichkeit ging um die Vorherrschaft in Deutschland und Bismarcks Politik, eine Machterweiterung Preußens durchzusetzen – auf Kosten Österreichs. Preußen befand sich also im Jahr vor der entscheidenden Schlacht von Königgrätz in der Offensive, Österreich in der Defensive. Bismarck setzte alle Mittel der klassischen Kabinettspolitik und des Kabinettskrieges ein, um sein Ziel zu erreichen.

 

Erster Nationalfeiertag nach dem amerikanischen Bürgerkrieg

Sklaverei ist endlich abgeschafft.

Neue Freie Presse am 6.7.1865

Gestern wurde der Jahrestag der Unabhängigkeits-Erklärung der Vereinigten Staaten von Nordamerika in allen Städten der alten und der neuen Welt in offizieller Weise gefeiert. Seit 89 Jahren ist dieser vierte Juli der Tag heiliger Erinnerung eines freien Volkes an den Mut seiner Väter, denen es das Höchste verdankt, was es für ein Volk gibt: die Unabhängigkeit und die Selbstregierung. Noch niemals aber durfte dieses Fest mit gesteigerterem Selbstbewusstsein, mit größerem Stolze begangen werden, als in diesem Jahre, nachdem die Union aus einem beispiellos langwierigen Krieg, von welchem die Reaktion beider Welten sich den Untergang der einzig demokratischen Großmacht auf Erden versprach, siegreich, gekräftigter und lebensmutiger denn je hervorgegangen ist. 89 Jahre hat ein freies Volk gebraucht, um die Institution der Sklaverei auszurotten, und eines vierjährigen grauenhaft blutigen Kriegs bedurfte es, um das brandige Glied vom Leibe der Union zu trennen. Die Sklaverei, über welche die Väter der Union schon das Verdikt der Vernichtung gesprochen, ist heute erst abgeschafft. Langsam, verzweifelt langsam, aber andererseits wieder trostvoll sicher vollzieht die Geschichte ihr Werk. Das sei auch ein Trost für die Völker der alten Welt auf dem mühseligen, gefahrvollen Wege, der zu den Gipfeln der Freiheit hinanführt. Die amerikanische Unabhängigkeit und die französische Revolution wurden fast an ein und demselben Tag geboren. Beide Ereignisse waren der Ausgangspunkt einer Entwicklung, die sich jenseits des Ozeans etwas rascher vollzog, die aber hüben wie drüben dem großen gemeinsamen Ziel zustrebt – der Freiheit und Gleichheit aller Menschen.

 

Heute vor 100 Jahren: Attentat auf US-Industriemagnaten

Waren Waffenlieferungen an die Entente das Motiv?

Neue Freie Presse am 5.7.1915

Professor Frank Holt an der Cornell-Universität in den Vereinigten Staaten hat gestern den Bankier John Pierpont Morgan durch zwei Revolverschüsse verwundet. Das Verbrechen war nicht bloß ein Anschlag auf das Leben eines Bankiers, der rücksichtslos die vom Krieg geschaffene Gelegenheit, außerordentlich hohe Gewinne durch teuer verzinsliche Anleihen und durch Lieferungen von Geschützen und Geschoßen zu machen, benützte, sondern auch eine Sünde an den Deutschen in Amerika, die einen schweren Kampf gegen Hass und mancherlei Bedrängnisse zu führen haben. Denn die Amerikaner englischer Herkunft zeigen in der Mehrheit eine so wilde Parteinahme für die Gegner des Deutschen Reiches und der Monarchie, dass sich daraus bereits eine allgemeine Feindseligkeit gegen die deutsche Rasse entwickelt hat. Wenn das Attentat nicht aus einem gestörten Geiste hervorgegangen ist, gibt es kein Wort, dass stark genug wäre, um jeden Zusammenhang zwischen den Deutschen in Amerika und diesem Verbrechen zurückzuweisen. …. Die Politik zwischen Amerika und dem deutschen Volke hatte viele Stacheln. Die Vereinigten Staaten haben den Feinden der verbündeten Kaiserreiche für viele Milliarden die Werkzeuge des Krieges geliefert und diesen verlängert. Ein Hauptvertreter solcher Geschäfte, an denen viel Trauer und viele Tränen kleben, war John Pierpont Morgan, der Sohn jenes Morgan, der den mächtigsten Trust der Welt, den Stahltrust, geschaffen hat und einer der reichsten Männer der Welt gewesen ist. Der Sohn ist eifrig bemüht, den vom Vater ererbten wirtschaftlichen Machtbereich noch zu erweitern und sein Name taucht immer auf, wenn es sich darum handelt, den Feinden des Deutschen Reiches finanziellen Beistand zu leisten. Er hat damit nicht aufgehört, obgleich einzelne Mitglieder des amerikanischen Senats die Ansicht hatten, dass sowohl die Geschoßlieferungen als auch die Anleihen einer strengen Neutralität widersprechen. Frank Holt ist ein Wahnsinniger und sein Verbrechen wird am meisten von den Deutschen an beiden Küsten des Ozeans bedauert werden.

 

Rauch- und Hundeverbot im Kurort Baden

Großer Erfolg für die neue Arena im Kurpark.

Die Presse am 4.7.1865

In allen anständigen Kurorten ist während der Musikstunden das Mitnehmen der Hunde auf der Promenade und das Tabakrauchen daselbst unbedingt verboten. In Baden hat man die mildere Maßregel getroffen, das Mitnehmen der Hunde an der Leine zu gestatten und das Tabakrauchen nur in der Hauptallee zu verbieten. Das muss respektiert werden. Eine Behörde sollte nicht zugeben, dass eine von ihr selbst erlassene Verordnung fortwährend ungestraft übertreten wird, und besonders im Park in Baden, wo sich die Hunde in menschengefährlicher Freiheit gerade im Angesicht der hölzernen Tafel herumtreiben, auf welcher zu lesen ist, dass die Hunde nur an der Schnur vorhanden sein dürfen. Will man in Baden durchaus warten, bis ein Unglück geschehen, bis in den bevorstehenden Hundstagen ein Mensch von einem wütenden Hunde gebissen worden ist? …
Samstag den 1. d.M. wurde die neue, sehr nett gebaute Arena im Park eröffnet mit der Operette: „Flotter Bursche“. Es kam zu einem überraschenden Erfolg. Selbst der Regen, der sich während der letzten Szenen freien Eintritt verschaffte und sich unter das Publikum und die Mitspielenden mischte, brachte diese nicht aus dem Feuer, und jenes nicht zum Weichen. Der Operette voran ging das „Rezept gegen Schwiegermütter“, beiläufig bemerkt, ein gemeines und hässliches Stück, aber braucht die Badener Arena nobler und ästhetischer zu sein als das Burgtheater?

 

So leicht ist man in keinem Jahr durch die Matura gekommen

Notmatura für die kriegstauglichen Achtzehnjährigen.

Neue Freie Presse 3.7. 1915

In den Gymnasien gibt es jetzt eine neue Klassifikation. Wirklich zum Obergymnasium gehört nur, wer die feldgraue Uniform tragen darf. Er wird von seinen Kameraden bewundert und beneidet, er ist der Vorzugsschüler in den Augen der ganzen Klasse. Denn die Sehnsucht aller Knaben ist es, Männer sein zu dürfen. Neben dem Reifezeugnis, das die Schule ausstellt, gibt es ein anderes, unwiderlegliches, das von den Knaben heißer begehrt wird: die Kriegstauglichkeit. Jetzt gerade, in den Tagen, da sonst die Maturitätsprüfungen abgehalten werden, finden die Musterungen der Achtzehnjährigen statt. Die Prüfung ist ihnen nicht erlassen. Die jungen Leute in der letzten Klasse durften sich zur Notmatura melden, den anderen stand es frei, eine Ergänzungsprüfung abzulegen, die sie zum Freiwilligendienst berechtigt. Es hieß also in den letzten Wochen fleißig hinter den Büchern sitzen, zu präparieren und zu rekapitulieren. Gewiss konnte diesmal jeder auf die Nachsicht der Examinatoren rechnen. So leicht ist man in keinem Jahr durch die Fährlichkeiten strenger Prüfungen geschlüpft wie in diesem. Generationen von Schülern werden davon zu erzählen wissen. Wer nach der Notmatura ins Feld zog, dem wird der Übergang nicht schwer fallen. Zwischen Gymnasium und Hochschule schob sich dann der Feldzug als eine Schule für sich, die aus Knaben Männer macht. Noch niemals sind die jungen Leute so vortrefflich vorbereitet in ihr erstes Universitätsjahr getreten.  

Anmerkung: Für viele kriegsbegeisterte Jugendliche war der freiwilllige Militärdienst auch eine Befreiung von Schulzwang. In Deutschland und Österreich kommt es daher ab August 1914 zur Einführung der sogenannten „Notmatura“ (in Deutschland: „Notabitur“). In der letzten Klasse konnten alle männlichen Schüler vorzeitig ihre Matura ablegen, um Soldat zu werden, sofern sie kriegstauglich waren und als Minderjährige die Erlaubnis der Eltern hatten. Bei der Notmatura standen die jungen Männer ihren Lehrern in Uniform Rede und Antwort. Keiner ist durchgefallen, denn wer bereit war, sein Leben für das Vaterland zu opfern, sollten nicht an den Hürden der lateinischen Sprache scheitern. Diente man bereits als Freiwilliger, konnte man die Kriegsmatura zu Hause ablegen und wurde dafür von der Truppe beurlaubt. Auch im Zweiten Weltkrieg wurde vom nationalsozialistischen Deutschland das Notabitur eingeführt, bereits eine Woche nach dem Einmarsch in Polen, am 8. September 1939.

Wie sich die Ungarn als Bergkletterer bewähren

Die Kinder der Ebene auf den Alpenhöhen der Südfront.

Neue Freie Presse 2.7.1915

Als die Ungarn ins Gebirge kamen, eröffnete sich für sie eine neue Welt: Es waren Leute unter ihnen, die in ihrem ganzen Leben noch niemals einen Berg, nicht einmal einen Hügel zu sehen bekommen hatten und die anfänglich auf die Alpenhöhen ratlos hinaufsahen. Wie aber der Krieg das scheinbar Unmögliche möglich macht, so hat auch hier die harte Notwendigkeit die Kinder der Ebene in Kletterer umgewandelt. Sie lernten in Nagelschuhen gehen und den Alpstock gebrauchen, aber dass Merkwürdigste ist, dass diese Soldaten, von der Minute an, wo sie hier waren, dran gingen, Tirol, Kärnten oder das Küstenland, wo sie sich eben befanden, in ein Stück Ungarn umzugestalten. Es ist erstaunlich, mit welcher Geschicklichkeit, mit welch kleinen Mitteln sie dies zustande bringen: Sie bauen aus Tannenreisig eine Hütte, schmücken sie mit den ungarischen Farben, Wein ist vorhanden und Speck und irgend jemand, der die Geige spielen kann, ist auch immer da. Dieser Jemand ist natürlich stets ein Zigeuner. Da habe ich einen solchen Zigeunersoldaten getroffen, der im Zivilleben der Primas einer berühmten Kapelle ist und der trotz der Uniform etwas Leichtes, Lässiges, Musikantenhaftes an sich hat. Er und ein Unteroffizier spielten, der Zigeuner tat etwas, was er sicherlich noch niemals getan hat, er spielte nämlich die zweite Geige, die militärische Subordination gebot es.

Endlich ein transatlantisches Telegraphenkabel

Das Riesenschiff „Great Eastern“ beginnt mit der Kabelverlegung.

Die Presse am 1.7. 1865

Eine ganze kleine Flotte von Schleppdampfern hatte sich um den Riesen „Great Eastern“ an der Themsemündung versammelt, um ihm das Geleit zu geben und nötigenfalls behilflich zu sein. Seit einem Jahr hatte sich der „Great Eastern“ nicht von der Stelle gerührt! Doch nun hat er sich mit dem transatlantischen Kabel zu seiner Fahrt nach Amerika in Bewegung gesetzt. Mit dem schweren Kabel und den gewaltigen Wasserbehältern, welche die Kabelteile enthalten, geht das Schiff jetzt 32 Fuß im Wasser. Mit Ausnahme des kleinen, etwa 3 Miles langen Neufundland-Endes ist das Kabel vollständig an Bord, desgleichen der Apparat, der es abwinden soll.

Anmerkung: Das Schiff „Great Eastern“ war mit seinen 211 m Länge und 25 m Breite vor 150 Jahren das größte Schiff der Welt, es hatte Platz für 4000 Passagiere und verfügte über fünf Schornsteine und konnte 15000 Tonnen Kohle laden, eine Menge, die für eine Erdumrundung reichte. Die Anfangsschwierigkeiten bei der Probefahrt 1857 trieben die Reederei in den Ruin. Ein Kessel explodierte, zehn Menschen kamen bei dem Brand ums Leben.  Es gelang in der Folge eine Atlantiküberquerung von Southampton nach New York, doch es gehörte Mut dazu, daran teilzunehmen: Ein Unglück folgte dem anderen. So wurde das Schiff schließlich zum Kabelleger umgebaut. Am 23. Juli begann der Versuch, ein Transatlantikkabel zu verlegen, ein Projekt der „New York – Newfoundland and London Telegraph Company“ des amerikanischen Geschäftsmannes Cyrus West Field. Die ersten beiden Versuche, ein Telegraphenkabel quer über den Atlantik zu verlegen, scheiterten, die Kabel rissen und versanken im Meer. Der dritte Versuch gelang, am 7. August 1858  wurde das erste Telegramm von Europa nach Amerika verschickt. Doch nach wenigen Wochen nahm die Isolierung des Kabels Schaden – es wurde unbrauchbar. Dann kam der amerikanische Bürgerkrieg, und das Projekt wurde erst wieder 1865 mit der „Great Eastern“ wiederaufgenommen. Der Versuch, den die „Presse“ beschreibt, misslang ebenfalls, das Kabel riss, erst im Juli 1866 war die Company erfolgreich. Noch zur Zeit von Abraham Lincolns Ermordung (15. April 1865) dauerte die Übermittlung einer Nachricht nach Europa Wochen, die Berichte über das Attentat wurden von Schiffsreisen nach Europa gebracht, die „Die Presse“ brachte daher erst am 1. Mai 1865 eine große Meldung, nun aber konnten die Nachrichten zwischen den Kontinenten innerhalb von Minuten ausgetauscht werden.