Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schlumberger macht Sekteuer für Umsatz-Einbruch verantwortlich

SCHLUMBERGER-SEKTREPORT 2014: Rund 15 Millionen Sektglaeser klingen zu Silvester
SCHLUMBERGER
  • Drucken

Die Sektkellerei blickt laut Firmenchef Kranebitter auf "eines der schwierigsten Geschäftsjahre in der Firmengeschichte" zurück.

Die Sektkellerei Schlumberger blickt auf "eines der schwierigsten und turbulentesten Geschäftsjahre in der Firmengeschichte" zurück, sagte Schlumberger-Chef Eduard Kranebitter im APA-Gespräch. Der Konzern-Umsatz brach im Ende März abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 um 15 Prozent auf 194 Millionen Euro ein, was auf ein stark rückläufiges Österreich-Geschäft zurückzuführen war. Auch ergebnisseitig hatte Schlumberger zu kämpfen: Das Betriebsergebnis (EBIT) ging um 43 Prozent auf drei Millionen Euro zurück. "Um das Unternehmen zu stärken" werde der Vorstand der Hauptversammlung vorschlagen, für die Stammaktionäre keine Dividende auszuschütten, so Kranebitter. Der Geschäftsbericht für das abgelaufene Geschäftsjahr wird Ende Juli veröffentlicht.

Der Österreich-Umsatz reduzierte sich von 148 auf 114 Millonen Euro. Laut Vorstandschef Kranebitter hängt das praktisch ausschließlich mit der im März 2014 wiedereingeführten Sektsteuer zusammen. Im Ausland sei es nämlich gut gelaufen. Der Deutschland-Umsatz blieb stabil bei rund 52 Millionen. In den Niederlanden legten die Erlöse leicht von rund 30 auf 32 Millionen Euro zu. Schlumberger setzte auf ein starkes Jahr 2013/14 auf.

"Handel hat sich vor Sektsteuer eingedeckt"

"Wir hatten da ein All-Time-High, weil sich der Handel mit Sekt eingedeckt hat, noch bevor die Steuer greift." Kranebitters Hoffnungen ruhen nun auf dem Verfassungsgerichtshof (VfGH), der demnächst darüber entscheiden wird, ob die Sektsteuer rechtens ist oder nicht. Doch selbst wenn die Steuer wider erwarten bleiben würde, dürften die Auswirkungen künftig nicht mehr so schlimm sein. "Die Erfahrung zeigt, dass der Konsument im Jahr zwei und drei einer neuen Steuer nicht mehr so sensibel reagiert und sich an die höheren Preise gewöhnt hat", so der Manager.

Kranebitter zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Steuer fällt. Das Bundesfinanzgericht gab im Februar bekannt, die Sektsteuer für verfassungswidrig zu halten und empfahl dem VfGH, sie aufzuheben. Dieser wird seine Entscheidung in Kürze bekanntgeben.

Als die Sektsteuer im Jahr 2005 abgeschafft wurde, habe es danach einen "regelrechten Sekthype" gegeben, so der Schlumberger-Chef. Der Absatz sei schlagartig um 30 Prozent gestiegen. Allzu groß dürfte das Wachstum bei einer Abschaffung diesmal aber nicht sein, erwartet er.

"Wettbewerbsverzerrende Bagatellsteuer"

2014 ist der österreichische Sektmarkt um rund 14 Prozent eingebrochen. Allein im zweiten Halbjahr 2014 betrug der Rückgang 26 Prozent, geht aus Daten von AC Nielsen hervor. Das Sekthaus Schlumberger wetterte von Beginn an gegen die aus seiner Sicht "wettbewerbsverzerrende Bagatellsteuer", die mehr schade als bringe. Von Jänner bis Mai 2015 nahm das Finanzministerium durch die Sektsteuer 8,5 Millionen ein. Darin sind auch die Zahlen des Weihnachtsgeschäfts enthalten. Im Gesamtjahr 2014 nahm der Fiskus statt der ursprünglich vorgesehenen 35 nur sechs Millionen ein.

(APA)