Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Österreichischer Horrorfilm hat "gruseligsten Trailer aller Zeiten"

Ist diese Frau die Mutter der Zwillinge oder nicht? Szenenbild aus ''Ich seh Ich seh
Ist diese Frau die Mutter der Zwillinge oder nicht? Szenenbild aus ''Ich seh Ich seh"(c) Stadtkino Filmverleih
  • Drucken

Unter dem Titel "Goodnight Mommy" läuft das Spielfilmdebüt von Veronika Franz und Severin Fiala in den USA an. Der Trailer sorgt für Schlagzeilen.

Der österreichische Horrorfilm "Ich seh Ich seh", der auf Englisch den Titel "Goodnight Mommy" trägt, sorgt international für Schlagzeilen. "Ist der 'Goodnight Mommy'-Trailer der gruseligste aller Zeiten", fragt sich das Branchenportal "Moviepilot.com", und auch Medien wie "MTV", der "Sydney Morning Herald" oder die "Daily Mail" berichten über den schaurigen Clip. Im Spielfilmdebüt von Veronika Franz und Severin Fiala kommt eine Frau nach einer Gesichts-Operation mit einem Kopfverband nach Hause, doch ihre eineiigen Zwillingssöhne sind sich nicht sicher, ob es sich bei ihr tatsächlich um ihre Mutter handelt. Der Trailer zeigt einige gruselige Momente aus dem Film, den Starregisseur Ulrich Seidl produzierte und der im November den Hauptpreis beim Filmfestival Ljubljana (Liffe) gewonnen hat.

Inzwischen gibt es sogar Videos von Reaktionen auf den Trailer: Jener von YouTube-Blogger Tyrone Magnus, der sich auf solche "Reaction"-Videos spezialisert hat, verzeichnete bereits rund 200.000 Aufrufe. Der Trailer selbst kommt auf YouTube auf gut fünf Millionen Aufrufe. Auch in der Filmdatenbank "IMDb.com" wird oft nach dem Titel gesucht, und liegt Montagnachmittag auf dem elften Platz der derzeit am häufigsten nachgefragten Filme.

Dabei ist "Goodnight Mommy" eigentlich kein klassischer Horrorfilm, sondern eher ein Psychoterror-Kammerspiel – und durchaus sehenswert, wie es in der "Presse"-Filmkritik heißt. In den USA läuft "Goodnight Mommy" am 11. September an.

(Red.)