Schnellauswahl

Champions League: Rapid mit Schachtar "noch nicht fertig"

(c) GEPA pictures (GEPA pictures/ Philipp Brem)
  • Drucken

Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel glauben die Hütteldorfer noch an ein "Wunder von Lemberg". Schachtar-Trainer Lucescu ist gewarnt.

Rapid braucht nach der 0:1-Heimniederlage gegen Schachtar Donezk das nächste Wunder, um zum dritten Mal in der Club-Geschichte in die Gruppenphase der Fußball-Champions-League einzuziehen. "Unsere Chancen sind minimal, Schachtar ist Favorit, aber wir sind noch nicht fertig", betonte Rapid-Trainer Zoran Barisic im Hinblick auf das Rückspiel am kommenden Dienstagabend (20.45 Uhr) in Lwiw (Lemberg).

Mit der Leistung seiner Mannschaft am Mittwochabend "in einem sehr engen und spannenden Spiel" war der 45-jährige Wiener "zufrieden. Wir haben einer europäischen Spitzenmannschaft durchaus Paroli geboten, nur leider war uns das Glück nicht hold. Ich kann meiner Mannschaft nichts vorwerfen, im Gegenteil, ich gratuliere ihr, dass sie auf diesem hohen Niveau mit Schachtar mitgehalten hat. Das stimmt mich zuversichtlich für die Zukunft. Wir fliegen in die Ukraine, um zu gewinnen. Wir wissen, dass wir es können", sagte Barisic nach dem Ende der Erfolgsserie von 17 Pflichtspielen ohne Niederlage.

Auch sein Ersatzkapitän Mario Sonnleitner hob das Positive hervor. "Wir sind nicht so weit weg, wie viele behauptet haben. Das müssen wir mitnehmen, dann ist sicher noch was drinnen. Wir müssen dort unsere Chancen konsequent nützen, um das Wunder noch zu schaffen. Wir müssen in Lemberg alles raushauen, was wir können", forderte der Abwehrchef und erinnerte an den umjubelten 3:2-Auswärtssieg zuletzt gegen Ajax. "In Amsterdam hat uns auch keiner etwas zugetraut."

"Wie die Mädchen"

Diesmal wird es aber noch schwieriger, die Wende zu schaffen, nicht nur weil es nach dem Heimspiel nicht 2:2, sondern 0:1 steht. "Sie sind cleverer als Ajax", bemerkte Sonnleitner. "Die letzten fünf Minuten sind sie nur noch gelegen wie die Mädchen, weil sie unbedingt das Ergebnis über die Zeit bringen wollten. Das zeigt, welchen Respekt sie vor uns haben."

Barisic verwies in diesem Zusammenhang auch auf die vielen Routiniers - "Durchschnittsalter 28, das sagt alles" - beim ukrainischen Vizemeister, der 2009 UEFA-Cup-Sieger war und nun bereits seine sechste Champions-League-Teilnahme en suite anpeilt. "Man hat schon gesehen, dass Schachtar nicht nur individuell sehr stark, sondern auch eine abgezockte Truppe ist, die alle Mätzchen beherrscht, die man auf diesem Niveau beherrschen muss", erklärte der Rapid-Coach.

Die individuelle Klasse von Schachtar blitzte vor allem beim Siegtor des Brasilianers Marlos (44. Minute) auf, das von Innenverteidiger Jaroslaw Rakizkij, dem besten Mann auf dem Platz, mustergültig vorbereitet wurde. Unmittelbar davor hätte aber auch Rapid bei einer tollen Direktabnahme von Florian Kainz in Führung gehen können. Doch Schachtar-Goalie Andrij Pjatow verhinderte mit einer Glanzparade das 1:0.

Lob vom Gegner

"Wir haben vor allem im Defensivspiel nicht viel Torchancen zugelassen. Aber auf diesem Niveau entscheiden einfach Kleinigkeiten. Wir hatten vor dem Gegentor eine Riesenchance, die der Tormann super gehalten hat. Auf der Gegenseite geht dann der Ball von der Stange rein. So ist der Fußball", lautete der treffende Kommentar von Barisic zur spielentscheidenden Szene.

Rapid kassierte auch von Schachtar-Trainer Mircea Lucescu viel Lob. "Man hat heute gesehen, dass es kein Zufall ist, dass Rapid die österreichische Meisterschaft anführt und 46.400 Zuschauer ins Stadion kommen", betonte der 70-jährige Rumäne, der von "einem sehr wichtigen Sieg gegen eine starke Mannschaft in einem sehr umkämpften Spiel" sprach.

Aus jedem Schuss ein Tor

Diesen spielte seine Mannschaft nach der Pause souverän nach Hause, auch weil Rapid "im letzten Angriffsdrittel etwas die Durchschlagskraft gefehlt" hatte, wie Barisic gestand. "Wir spielen in Lwiw, weit weg von zu Hause, deshalb haben wir hier ein gutes Ergebnis gebraucht. Es kann noch alles passieren, Rapid ist stark", warnte Lucescu jedoch eindringlich davor, den Einzug von Schachtar in die Gruppenphase der Königsklasse nur noch als Formsache anzusehen.

Damit Rapid die Sensation noch schafft, muss aber wie beim Gastspiel gegen Ajax vor allem die Chancenauswertung stimmen. "In Amsterdam haben wir aus jedem Schuss ein Tor gemacht", erinnerte Kapitän Steffen Hofmann. "Wir müssen einfach mit der Überzeugung und dem Glauben nächste Woche nach Lemberg fahren, dass wir das noch schaffen. Ich bin davon überzeugt, dass wir Möglichkeiten haben, das noch umzudrehen. Dafür müssen wir alles geben."

(APA)