Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Asyl: Oberhauser überlegt Einsatz syrischer Ärzte

Asyl: Oberhauser überlegt Einsatz syrischer Ärzte
Sabine OberhauserAPA/BMG/JOHANNES ZINNER
  • Drucken

Die Ärzte könnten auch ohne Nostrifikation als Berater in Asyleinrichtungen eingesetzt werden, erklärt die Gesundheitsministerin. Vorbild ist Deutschland.

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) überlegt, Gesundheitspersonal unter den Flüchtlingen auch ohne Nostrifikation im Asylbereich zum Einsatz zu bringen. Vorbild dafür sei Deutschland, erklärte sie am Freitag in einer Pressekonferenz anlässlich eines Treffens der deutschsprachigen Gesundheitsminister in Wien. Dort werden syrische Ärzte als Berater in Asyleinrichtungen beschäftigt.

Oberhauser sprach von "qualifiziertem Dolmetschen und ein bisschen mehr", um die Ärzte bereits während des Wartens auf die Anrechnung ihrer Ausbildung einsetzen zu können. Viele Asylwerber seien traumatisiert, und es sei wichtig, ihnen Ansprechpartner in ihrer Muttersprache zur Verfügung zu stellen.

Oberhauser will Kooperation mit Ärztekammer

Auch bei den Voraussetzungen für die Anrechnung will sie Lösungen finden: "Was nutzt es, wenn sie keine Approbation kriegen, weil sie die deutsche Sprache nicht sprechen?" Im Alleingang will Oberhauser das allerdings nicht durchboxen. "Es ist ganz sicher die Kooperation mit der Österreichischen Ärztekammer zu suchen." Daneben soll dies auch auf der europäischen Ebene thematisiert werden.

Der deutsche Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erläuterte, dass in erster Linie approbierte Ärzte aus verschiedenen Volksgruppen zur Versorgung der Flüchtlinge angesprochen würden. Für den nicht-medizinischen Bereich wie Beratung und Prävention bringe man in den Erstaufnahmezentren aber auch Mediziner ohne Anrechnung zum Einsatz. Bezahlt würden diese über Verträge mit den jeweiligen Betreibern der Flüchtlingseinrichtungen.

Auch in der Schlusserklärung der Minister aus Österreich, Deutschland, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein kommt dieses Thema zur Sprache. Man sei übereingekommen, zu diesem Thema einen fachlichen Erfahrungsaustausch zu etablieren. Daneben ging es um internationale Zusammenarbeit bei Themen wie Ebola und Masern, der Preisbildung bei Medikamenten und generell um den Austausch von Best-Practice-Modellen in der Gesundheitsversorgung.

(APA)