Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Ein Grenzzaun light – mit ausziehbarem Stacheldraht

Spielfeld. Die SPÖ nennt es lieber „geordnetes Leitsystem“, aber er wird kommen: der Zaun zu Slowenien. Allerdings nur in einer Länge von 3,7 Kilometern – mit Option auf Verlängerung.

Die SPÖ nennt es lieber „geordnetes Leitsystem“, aber er wird kommen: der Zaun zu Slowenien. Allerdings nur in einer Länge von 3,7 Kilometern – mit Option auf Verlängerung.

Wien. Letztendlich beendete Slowenien den Streit in der österreichischen Regierung. Ausgerechnet. Als sich am Mittwoch abzeichnete, dass sich SPÖ und ÖVP nicht so schnell über die Grenzsicherung in Spielfeld einigen würden, startete das Innenressort Verhandlungen mit dem Nachbarland.

Das Ergebnis war ein Deal zwischen Wien und Ljubljana: Österreich errichtet vorerst nicht, wie von der ÖVP gefordert, einen 25 Kilometer langen Zaun an der südsteirischen Grenze. Sondern sperrt nur den direkter Grenzübergang in Spielfeld (3,7 Kilometer) mit Maschendraht ab. Dafür sorgt Slowenien durch verstärkte Überwachung dafür, dass kein Flüchtling über die grüne Grenze kommt. Mit diesem Plan war letztendlich auch die SPÖ einverstanden. Und: Sollten doch Asylsuchende unkoordiniert ins Land kommen, will die Innenministerin binnen 48 Stunden doch noch Stacheldraht errichten.

Also trat am Freitag das Großaufgebot der Verhandler vor die Medien, um die neue Grenzsicherung zu präsentieren: Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, Staatssekretär Mahrer (beide ÖVP) und die Minister Gerald Klug und Josef Ostermayer (beide SPÖ) – flankiert von Generalstabschef Othmar Commenda und dem Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit Konrad Kogler.

Ihr Konzept im Detail: Ein Zaun wird zwar gebaut, aber nur in einer Light-Variante: Der Grenzübergang in Spielfeld wird 200 Meter in Richtung Osten und 3,5 Kilometer in Richtung Westen abgesperrt. Errichtet werden sogenannte G7-Zäune – also eine Art Maschendrahtzaun mit einer Höhe von 2,2 Metern. Dazwischen befindet sich der Übergang, den Flüchtlinge für die Einreise nach Österreich nutzen. Im Regelfall bringen sie slowenische Behörden direkt hin.

 

25 Kilometer Stacheldraht vorbereitet

Die größte Sorge der Regierung: Dass dieser kleine, abgesperrte Bereich umgangen wird und Flüchtlinge über Wald und Wiese nach Österreich gelangen. Auf slowenischer Seite wird nun, wie oben erwähnt, verstärkt patroulliert. Und auch auf österreichischer Seite werden nun Bundesheer und Polizei (inklusive Diensthunde) eingesetzt. „Das soll auch den Menschen, die dort wohnen, ein Sicherheitsgefühl geben“, sagte Ostermayer.

Mit einer massiven Aufstockung des Personals wird allerdings nicht gerechnet. Und: Im Bundesheer überlegt man auch, Drohnen für die Beobachtung einzusetzen. Das Ministerium kann ja seit Kurzem solche unbemannten Flugobjekte sein Eigen nennen. Das muss allerdings noch mit dem Innenministerium besprochen werden.

(c) Die Presse

Trotz allem hat Mikl-Leitner ihre Zaun-Pläne nicht ganz vergraben – und sich quasi eine Hintertür offen gelassen: Sollte nämlich die Grenzsicherung durch Patrouille nicht funktionieren, will das Innenressort innerhalb von 48 Stunden einen 25 Kilometer langen Zaun errichten – aus Stacheldraht. „Und dafür brauche ich keine politische Rücksprache“, sagte Mikl-Leitner.

Wie das in so kurzer Zeit funktionieren soll? Durch Vorbereitung: Bald sollen Stachelbandrollen vor Ort angebracht und in einem Container verschlossen werden. Im „Akutfall“, wie es die Regierung nennt, sollen sie auch ausgerollt werden.

 

Kosten: Bis zu zehn Millionen Euro

Bis der Plan der Regierung tatsächlich umgesetzt wird, wird es allerdings noch etwas dauern: Zwei Wochen lang wird laut Generaldirektor Kogler die Planung dauern. Bis das gesamte Projekt errichtet ist, würden noch bis zu sechs Wochen vergehen. Sprich: Der Zaun wird wohl erst Anfang 2016 in Österreich stehen.

Die Kosten belaufen sich – für den 3,7 Kilometer Zaun – auf 1,3 bis zwei Millionen Euro. Außerdem braucht es noch Gespräche mit gesamt 18 Eigentümern, die über 71 Grundstücke im Grenzbereich verfügen. Sie müssen der Errichtung zustimmen – und könnten Abschlagszahlungen verlangen.

Aber auch für den Grenzübergang in Spielfeld, der eigens abgesperrt und umgebaut wird, braucht es ein Extra-Budget: In der Regierung schätzt man die Kosten auf acht bis zehn Millionen Euro.

Die SPÖ, die sich lange gegen die Zaunpläne stemmte, versuchte am Freitag übrigens den Begriff zu vermeiden: „Eine Orbánisierung Österreichs findet nicht statt“, sagte Verteidigungsminister Klug in Anlehnung auf den Zaun in Ungarn. Und betonte: Bei den Plänen der Regierung handle es sich nicht um einen Zaun. „Das ist ein geordnetes Leitsystem.“ Staatssekretär Mahrer ergriff daraufhin das Wort: „Ja, es wird einen Zaun geben, da braucht man nicht herumeiern.“

 

Schelling: Mehr als eine Milliarde

Abseits der Grenzsicherungspläne verkündete Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) neue Schätzungen für den Flüchtlingsbereich. Denn in seinen Augen ist „die Flüchtlingsproblematik weder ausgestanden noch ausfinanziert“, wie er erklärte. Deutschland habe in seinen Bundeshaushalt jetzt zehn Milliarden Euro für Flüchtlinge eingestellt. Lege man den Faktor eins zu zehn an, würde bei Österreich eine Milliarde herauskommen. „Das ist aber erst der Beginn des Problems“, sagte der Minister. Der größte Kostenpunkt sei die Integration der Menschen, die dableiben. Als Stichworte nannte er den Kindergarten- und Schulbesuch – vor allem aber auch die Integration am Arbeitsmarkt.

Zäune: Nötiges Mittel zur Grenzsicherung oder Zeichen gescheiterter Politik? Diskutieren Sie mit im Themenforum!

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.11.2015)

Spielfeld
Innenpolitik

Grenzsicherung: Die Eckpunkte der Einigung

Die Regierung hat sich auf bauliche und personelle Maßnahmen für den Grenzübergang Spielfeld verständigt. Bei Bedarf soll binnen 48 Stunden ein Zaun errichtet werden. Die Pläne werden ab sofort umgesetzt.
BISCHOFSKONFERENZ IM STIFT MICHAELBEUERN: SCH�NBORN
Innenpolitik

Schönborn: „Zäune sind keine Lösung, aber . . .“

Jeder dritte Flüchtling wird von der Kirche betreut. Der Kardinal erwartet künftig noch größere Belastungen.

Von Toren und Türln

Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP)
Innenpolitik

Schelling: Mit einer Budgetmilliarde ist es nicht getan

Das teuerste Problem wird die Integration, warnt der Finanzminister. Nur 7 bis 9 Prozent der Asylwerber seien im Arbeitsmarkt platzierbar.
Fluechtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze
Innenpolitik

Bus, Bahn, Polizei: "Zahlen die Zeche für 15 Jahre verfehlte Planung"

Die Gewerkschaften fordern wegen der Flüchtlingskrise mehr Personal und klare Regelungen. Die Regierung müsse handeln: Provisorien dürften nicht zum Dauerzustand werden, lautet der Appell.
Mödlhammer: Integration von Flüchtlingen in Kommunen ist eine Herausforderung.
Innenpolitik

Grenzzaun: Mödlhammer kritisiert "Trauerspiel" der Regierung

Der Gemeindebund-Präsident fordert eine bessere Zusammenarbeit zwischen Innen- und Verteidigungsressort. Flüchtlinge sollten leichter beschäftigt werden können.
Innenpolitik

Ein Grenzzaun aus Stacheldraht

Am Freitag soll die Entscheidung über die Form der Grenzsicherung fallen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner will angeblich Stacheldraht einsetzen.
Flüchtlinge in Zahlen
Innenpolitik

Asylwerber: Woher sie kommen, wer sie sind

Daten & Fakten Die aktuelle Asylstatistik des Innenministerium liegt vor. In den ersten neun Monaten des heurigen Jahres wurden 56.356 Asylanträge gestellt. "Die Presse" hat das gesammelte Datenmaterial in Grafiken umgelegt.
Außenpolitik

Fertigteilhäuser: NGOs sollen an Flüchtlinge vermieten

Ein "Wohnen auf Zeit"-Konzept soll Häuser mit niedrigeren Standards ermöglichen. NGOs sollen die Vermieter absichern.
AM KURZ TRIFFT SLOWENISCHEN AM ERJAVEC: KURZ / ERJAVEC
Innenpolitik

Flüchtlinge - Kurz sieht Situation "außer Kontrolle"

Gelinge es nicht, Sicherheit an den EU-Außengrenzen zu schaffen, würden immer mehr Staaten zur Selbsthilfe greifen, meint Kurz. Sich selbst hält sich nicht für rechts, sondern für "realistisch".
Symbolbild: Maschendraht
Innenpolitik

Doppelte Zaunreihe? Details des ÖVP-Grenzkonzepts

Am Freitag müsse die Debatte über die Sicherung der österreichisch-slowenischen Grenze beendet sein. Die Geduld von Innenministerin Mikl-Leitner ist am Ende. Fix sind die Details der Polizei-Aufstockung.
Österreich

Fertigteilhäuser für Flüchtlinge

Bis zu 50.000 anerkannte Flüchtlinge werden ab nächstem Jahr eine Wohnung suchen. Nun sollen Wohnbaugenossenschaften Fertigteilhäuser errichten. Das Geld kommt aus der Wohnbauoffensive der Regierung.
Innenpolitik

Braunau: Ein ''nacktes'' Zelt für Flüchtlinge

An der Grenze zu Deutschland wurde ein Transitzelt errichtet - ohne Bänke und Betten. Freiwillige Helfer ermöglichen den Flüchtlingen aber Essen und ein Dach über dem Kopf.
Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP)
Innenpolitik

Schelling: "Österreich hat Riesenproblem mit Flüchtlingskosten"

Österreich stehe vor ähnlichen Hürden wie Deutschland und Schweden, sagt der Finanzminister. Er ist aber zuversichtlich, dass die Kosten der Asylkrise von der EU bei der Defizitberechnung berücksichtigt werden.
Per Bahn: Flüchtlinge auf dem Weg nach Deutschland
Österreich

Flüchtlinge: ÖBB stellen Kosten in Rechnung

Die ÖBB agieren in der Flüchtlingskrise rechtlich als Verwaltungshelfer des Innenministeriums - das daher die zusätzlichen Kosten zu tragen habe.

Asyl Soll/Ist

Asyl Soll/Ist

Asyl Soll/Ist: Eine Chronologie der Ratlosigkeit

Verfahren auf Eis legen, die Erstversorgung neu regeln – und endlich Traiskirchen entlasten. Die Regierung muss erst eine Linie finden, wie mit der Asylkrise umgegangen werden soll.