Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Fußball: Rapid gegen Villareal als Außenseiter

(c) APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)
  • Drucken

Der österreichische Rekordmeister startet am Donnerstag zu Hause gegen Villareal in die Europa League. Die Statistik spricht klar gegen die Wiener.

Die Statistik lässt für Rapid vor dem Auftakt zur Gruppenphase der Fußball-Europa-League am Donnerstag (19.00 Uhr/live Puls 4) zu Hause gegen Villarreal wenig Gutes erwarten. Für die Hütteldorfer kam in ihren bisherigen vier Teilnahmen an diesem Bewerb ebenso oft das Aus, die Bilanz steht bei 4 Siegen, 5 Remis und 15 Niederlagen in 24 Partien.

Die wohl beste Leistung lieferte Rapid gleich im ersten Match überhaupt in einer Europa-League-Gruppenphase ab - im September 2009 wurde der Hamburger SV in Wien mit 3:0 besiegt. Danach setzte es zumeist Rückschläge. Halbwegs in der Nähe eines Aufstiegs war man nur 2013, als erst durch das 1:3 bei Dynamo Kiew in der letzten Runde die Chance auf das Sechzehntelfinale verspielt wurde.

Auch die Austria und Sturm Graz in jeweils zwei Anläufen versuchten vergeblich, in die Runde der letzten 32 einzuziehen. Der Aufstieg aus der Gruppenphase gelang lediglich Red Bull Salzburg 2009, 2011, 2013 und 2014.

Österreichs Europacup-Bilanz gegen Spanien klar negativ

Österreichs Europacup-Bilanz gegen spanische Vertreter ist klar negativ. Von bisher 65 Spielen haben die ÖFB-Clubs nur 11 gewonnen. Dem stehen 16 Remis und 38 Niederlagen gegenüber. Das Torverhältnis lautet 50:140.

In 25 K.o.-Duellen mit spanischen Gegnern gelang einem österreichischen Verein nur viermal der Aufstieg - Rapid 1968/69 im Meistercup gegen Real Madrid (1:0 daheim, 1:2 auswärts) sowie dreimal der Austria. Zuletzt scheiterte Red Bull Salzburg im vergangenen Februar mit dem Gesamtscore von 2:5 an Villarreal.

Rapid bekommt es erstmals seit der Saison 1981/82 wieder mit einem spanischen Verein zu tun. Damals kam in der dritten UEFA-Cup-Runde gegen Real Madrid mit einem Heim-0:1 und einem Auswärts-0:0 das Aus. In bisher elf Europacup-Kräftemessen mit spanischen Vertretern brachten es die Grün-Weißen auf zwei Siege, drei Unentschieden und sechs Niederlagen.

Der wohl legendärste Erfolg gelang am 14. November 1956 gegen die damals in Europa dominierende Mannschaft von Real Madrid. Nach einem 2:4 im Hinspiel siegte Rapid im Retourmatch in Wien durch drei Treffer von Ernst Happel mit 3:1 - weil es damals noch keine Auswärtstorregel gab, wurde ein Entscheidungsspiel nötig, das mit 2:0 an das Team rund um Alfredo di Stefano ging.