Ungarns Vorgehen entsetzt UN-Kommissar

REUTERS

Said Raad al-Hussein sieht Verstöße gegen "internationales Recht". Bilder von Frauen und Kindern im Visier von Wasserwerfern nennt er schockierend.

Der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte hat Ungarns hartes Vorgehen gegen Flüchtlinge verurteilt. "Die Bilder von Frauen und Kindern, die an Ungarns Grenze zu Serbien mit Tränengas und Wasserwerfern angegriffen werden, sind wirklich schockierend", erklärte Said Raad al-Hussein am Donnerstag in Genf.

Er sei "entsetzt über das gefühllose und in einigen Fällen illegale Vorgehen" der ungarischen Behörden. Einige ihrer Aktionen - darunter die "Zurückweisung von Flüchtlingen mit unverhältnismäßiger Gewalt" - seien "Verstöße gegen internationales Recht".