Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Stenzel: "Wir dürfen uns nicht selbst abschaffen"

Archivbild: Ursula Stenzel bei einem früheren Wahlkampf-Termin der FPÖ
Archivbild: Ursula Stenzel bei einem früheren Wahlkampf-Termin der FPÖAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Die Hochkultur sei von Rot-Grün "ausgehungert", sagt die nunmehrige FPÖ-Kandidatin Ursula Stenzel. Sie sieht das Welterbe-Prädikat für die Innere Stadt gefährdet.

Die einstmals schwarze Bezirksvorsteherin der Inneren Stadt und nunmehrige FPÖ-Kandidatin, Ursula Stenzel, hat am Donnerstag die ihrer Ansicht nach fortschreitende Zerstörung des Weltkulturerbes in Wien beklagt. Mahnendes Beispiel sei etwa die "kulturpolitische Untat", die in der Neuen Burg untergebrachte Sammlung Alter Musikinstrumente zugunsten des Hauses der Geschichte zu verkleinern.

Dies auch in der Neuen Burg zu kritisieren, war laut Stenzel nicht möglich, da dort die Durchführung einer Pressekonferenz nicht gestattet worden sei. Darum sei man auf den Heldenplatz ausgewichen. Obwohl für die Hofburg der Bund zuständig ist, nahm sie auch die Stadt ins Visier: "Rot-Grün hat es über die Jahrzehnte verstanden, die Kulturwerte unserer Stadt zu zerstören." Institutionen der Hochkultur seien "ausgehungert" worden, zugunsten "propagandistischer" Basiskultur.

Stenzel sieht Welterbe in Gefahr

Auch das Hochhauskonzept bzw. der neue Stadtentwicklungsplan sorgt bei der Neo-FP-Politikerin für Ärger. Diese würden das Welterbe-Prädikat für die Innere Stadt gefährden, weil der historische Kern nicht ausreichend geschützt werde. Dass etwa ein Turm mit Luxuswohnungen beim Eislaufverein "durchgewunken" werden solle, zeige die Doppelzüngigkeit der Grünen - die gleichzeitig gegen "Miethaie" auftreten würden.

In der Förderpolitik müssten wieder verstärkt Projekte bedacht werden, die die Werte der abendländischen und europäischen Kultur hochschätzten, urgierte Stenzel. "Wir dürfen uns nicht selbst abschaffen", wandte sie sich gegen "multikulturelle" Tendenzen.

Wiens FPÖ-Kultursprecher Gerald Ebinger warnte ebenfalls vor einer Gefährdung der "bedeutendsten Musikinstrumentensammlung der Welt" - sowie vor einem ideologisch einseitigen Haus der Geschichte. Zeithistoriker Oliver Rathkolb, der an der Umsetzung beteiligt ist, ist nach Ansicht der Blauen nämlich "parteipolitisch eingefärbt", konkret: SPÖ-nah.

(APA)