Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Gibt es platonische Freundschaft zwischen den Geschlechtern?

Fünf sehr gute Freunde hat der Mensch im Schnitt. Die Psychologin Doris Jeloucan klärt für UniLive Fragen rund um das Thema Freundschaft.

Kann es platonische Freundschaften zwischen den Geschlechtern wirklich geben?

Natürlich gibt es platonische Freundschaft. Dass ab und zu sexuelle Gefühle aufkommen, ist aber auch normal. Denn in einer Freundschaft tut man ja vielfach nichts anderes als in der Liebe: Man hört zu, man unterstützt sich. Wenn da andere Gefühle entstehen, muss man das nicht zwingend vermeiden: Vielleicht würde man auf eine tolle Liebe verzichten. Man sollte aber mit offenen Karten spielen. Eine gute Freundschaft hält das aus – auch wenn nicht gleich am nächsten Tag alles wieder so ist wie vorher.

 

Wie viel Ehrlichkeit gehört zu einer Freundschaft?

Freundschaft definiert sich ja dadurch, dass man jemanden sehr gut kennt, und ihn trotzdem mag. Es gehört dazu, dass man ehrlich seine Meinung sagen kann. Aber nicht bei jeder Kleinigkeit. Wenn der Partner oder die Partnerin des Freundes oder der Freundin fremdgeht, sollte man das auf jeden Fall sagen. Wenn der Freundin das T-Shirt nicht steht, sollte man eher den Mund halten. Grundsätzlich gilt: Mit Kritik sollte man eher sparsam umgehen. Unser Hirn kann das nicht dechiffrieren, auch wenn es konstruktiv gemeint ist.

 

Kann Freundschaft über Facebook funktionieren?

Mark Zuckerberg hat einmal gesagt: Wer glaubt, dass jeder Facebook-Kontakt ein Freund ist, weiß nicht, was Freundschaft bedeutet. Soziale Netzwerke bringen aber viel, um Freundschaften über die Entfernung aufrechtzuerhalten. Das sogenannte soziale Lausen funktioniert auch über Facebook: Fotos liken, sich Nachrichten schreiben, Aufmerksamkeit schenken. Das ist natürlich Freundschaft. Alles andere wäre auch schade: Gerade beim Auslandssemester werden nämlich oft sehr innige Freundschaften geschlossen.

(c) Beigestellt

Zur Person

Doris Jeloucan (33) ist Psychologin in Graz. Ihr Schwerpunkt liegt auf Beziehungen. Mit dem besten Freund, der besten Freundin zusammenzuziehen hält sie übrigens für eine gute Idee – wenn man bei zu viel Streit notfalls die Bremse zieht, um die Freundschaft zu retten.