Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Betriebskosten in Gemeindebauten um ein Viertel höher

Wer im Gemeinebau wohnt, zahlt verhältnismäßig mehr Betriebskosten.
Wer im Gemeinebau wohnt, zahlt verhältnismäßig mehr Betriebskosten.(c) Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Mehrere Medien errechneten den Kostenunterschied im Vergleich zur Privatmiete. Die Mietervereinigung veröffentlicht die Betriebskosten nur für private Mietzinshäuser.

Die Betriebskosten in Wiener Gemeindebauten sind um 26 Prozent höher als in Privatmiete. Das errechneten "ATV", "Dossier" und "NZZ.at" anhand von Betriebskostenabrechnungen aus dem Jahr 2014. 32 Gemeindebauten mit einer Nutzfläche von 662.672 Quadratmetern wurden für den am Sonntagabend veröffentlichten Kostenspiegel analysiert.

In Wiener Gemeindebauten betrugen die Betriebskosten ohne Lift demnach im Schnitt 2,24 Euro pro Quadratmeter und Monat. Bei privaten Anbietern sind es laut Mietervereinigung nur 1,78 Euro. Damit habe der Wiener Gemeindebau sogar die höchsten Betriebskosten in ganz Österreich.

Mieter einer 50 Quadratmeter großen Gemeindewohnung zahlen den drei Medien zufolge durchschnittlich 112 Euro an Betriebskosten im Monat oder 1.344 Euro im Jahr. In Privatmiete sind es 89 Euro monatlich bzw. 1.068 Euro jährlich.

Viele Anlagen wären zu überprüfen

Die höchsten Kosten im Gemeindebau verursachten dem Bericht zufolge die Positionen "Hausbesorger-Arbeiten und Fremdfirmenbetreuung" (25,8 Prozent), die Müllabfuhr (17,3 Prozent) und die Verwaltungskosten (12,6 Prozent).

In 24 der 32 bisher untersuchten städtischen Wohnhausanlagen lagen die Betriebskosten über den von der Stadt Wien als überprüfenswert eingestuften Werten, so die Online-Medien.

Die städtische Gesellschaft Wiener Wohnen vermietet in Wien rund 12 Millionen Quadratmetern Nutzfläche. Der Rechnungshof (RH) hatte 2012 Kritik an der Intransparenz der Abrechnungen von Wiener Wohnungen geübt.

Die Mietervereinigung Österreich, eine SPÖ-nahe Organisation, veröffentlicht seit 2009 jährlich einen Betriebskostenspiegel, jedoch nur für private Mietzinshäuser. Datenbasis ist eine Nutzfläche von etwa 400.000 Quadratmetern.

(APA)