A4-Flüchtlingsdrama: Eisenstadt will Verfahren an Ungarn abtreten

Archivbild: In einem Lkw wurden Ende August am Rand der Ostautobahn im Burgenland 71 Tote gefunden
Archivbild: In einem Lkw wurden Ende August am Rand der Ostautobahn im Burgenland 71 Tote gefunden(c) APA/HERBERT P. OCZERET

Die Staatsanwaltschaft Eisenstadt strebt "eine konzentrierte Führung des gesamten Strafverfahrens durch die ungarische Justiz" an.

Das nach der Entdeckung von 71 toten Flüchtlingen in einem Kühl-Lkw auf der Ostautobahn (A4) bei Parndorf eingeleitete Strafverfahren soll an Ungarn abgetreten werden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Eisenstadt am Donnerstag mit. Ein Ersuchen um Übernahme der Strafverfolgung zum gesamten Verfahrenskomplex sei bereits an die ungarischen Behörden gerichtet worden.

"Die Beweisaufnahmen, die man in Österreich machen kann, sind im Wesentlichen abgeschlossen oder stehen vor dem Abschluss", so der Sprecher der Staatsanwaltschaft Eisenstadt, Roland Koch. Deshalb sei dieser Schritt aus Sicht der Anklagebehörde geboten gewesen.

Tod in Ungarn eingetreten

Was den Vorwurf der Schlepperei betreffe, ergebe sich eine Zuständigkeit "hüben und drüben". Jedoch sei der Tod der Flüchtlinge im Lkw dem Gutachten zufolge mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in Ungarn eingetreten. "Daher haben den Tatort für das Gewaltdelikt die Ungarn", erläuterte Koch. Nehmen die ungarischen Behörden das Ersuchen an, würde dies das laufende österreichische Strafverfahren zumindest vorläufig beenden.

Inzwischen sei die Identifizierung der Leichen weit fortgeschritten. Bei deutlich mehr als der Hälfte der Verstorbenen habe man bereits eindeutig die Identität feststellen können, weitere Identifizierungen werden in den nächsten Tagen erwartet.

Verdacht gegen Bulgaren "deutlich abgeschwächt"

Unterdessen wurde der Europäische Haftbefehl für einen Verdächtigen, der in Bulgarien in Übergabehaft sitzt, in Absprache mit der zuständigen ungarischen Staatsanwaltschaft widerrufen. "Wir haben am Anfang einen relativ konkreten Verdacht gehabt, dass er in diese tragische Flucht sehr stark involviert war", sagte Koch. Mittlerweile habe sich jedoch der Verdacht, dass er bei dieser Straftat dabei gewesen sei, "deutlich abgeschwächt". In dem Fall müsse man die Konsequenzen ziehen und die Enthaftung verlangen.

(APA)