Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

"Klein-Kalifornien": Glücksritter wühlten im Donaukanal

  • Drucken

Vor genau 150 Jahren herrschte am Donaukanal Goldgräberstimmung. Gymnasiasten hatten Opale gefunden. Wie die Steine mit dem "zauberischen Farbenspiel" dort gelandet waren – und was Frau Goldschmidt damit zu tun hatte.

Die Ringstraßen-Ära hatte begonnen. Nach der Eröffnung des Prachtboulevards am 1. Mai 1865 folgte am 19. Oktober das Prinz-Eugen-Denkmal mit Pomp und Trara, der Männergesangsverein trug einen eigens komponierten Festgesang, „Und droht neues Kriegsgewitter, Flieg' voran, du edler Ritter“, vor. Doch ungeachtet dessen und abseits der Feierlichkeiten um den edlen Prinzen strömten in diesen Herbsttagen zahlreiche Wiener als hoffnungsfrohe Glücksritter zum Donaukanal.

„Der Wiener Donaukanal hatte vorgestern und gestern seine großen Tage“, schrieb das „Fremden-Blatt“ vom 17. Oktober 1865. An den Ufern des Wiener Kanals war die Hölle los. „Die Nachricht, es seien Opale im Donaucanale nächst der Aspernbrücke gefunden worden, lockte heute und gestern eine große Anzahl von ,Opalsuchern‘ an die als ,Klein-Kalifornien‘ bezeichnete Stelle, und wurde das nahezu trockengelegte Bett des Canals im wahren Sinne des Wortes ,durchwühlt‘“, so die „Neue Freie Presse“ vom 17. Oktober 1865. Damit spielte man an den kalifornischen Goldrausch von 1848 bis 1854 an, als Hunderttausende in den amerikanischen Westen pilgerten und ihr Glück (ver-)suchten.

Feilschen wie an der Börse. In Wien wurde von hunderten Personen quer durch alle Bevölkerungsschichten berichtet, die im Sand gruben, wühlten und tatsächlich eine Menge größerer und kleinerer edler Steine zutage förderten. Dass sich damit sogar Geld machen ließ, sprich die glücklichen Finder ihre Steinchen versilberten – so der dafür passende Wiener Terminus –, mag nicht verwundern, denn Nachfrage bestand alleweil. „Von Kauflustigen und Neugierigen hatte sich eine bei weitem größere Zahl eingefunden, welche um die Schatzgräber Gruppen bildeten und um die Opale feilschten. In der That herrschte dort ein Leben und Treiben wie an einer Börse, und einzelne schönere Stücke wurden von Fachleuten sogar mit zwei Gulden bezahlt. Die kleineren Steinchen wurden in ganzen Sammlungen um 5 bis 60 Kreuzer verkauft“ („Neue Freie Presse“, 17. Oktober). Wie bei einer echten Börse wurden dort, allerdings unter freiem Himmel, stark steigende Gewinne erzielt. So konnte man am 15. eine „Handvoll“ um einen Neunkreuzer erstehen, einen Tag später war der sechs- bis zehnfache Betrag hinzulegen. Ein „ziemlich großer Opal“ wechselte am Nachmittag für sechs Gulden den Besitzer. Wenn auch nicht überliefert ist, wie groß der Opal wirklich war, so entsprachen damals sechs Gulden in etwa dem Preis von einem Halbjahresabo der „Presse“. Der Treffpunkt der Sammelgierigen war die damals noch unbefestigte Leopoldstädter Uferseite unter- und oberhalb der 1863 als Kettenbrücke errichteten Aspernbrücke, schräg gegenüber der heutigen Urania. Dieser Abschnitt, wo damals Goldgräberstimmung herrschte, hatte von den Medien die hoffnungsfrohe Bezeichnung „Klein-Kalifornien“ erhalten.

Frau G. und die Opale. Als Entdecker wurden Knaben des nahen Leopoldstädter Realgymnasiums angeführt, die sich ihre Zeit an den Gestaden des Donaukanals vertrieben hatten und per Zufall auf Edelopal, Milchopal, Opalmutter und andere Halbopale gestoßen waren. Die Opalgruben von Czerwenitza bei Kaschau, damals Oberungarn (heute Červenica-Dubník bei Košice in der Slowakei), konnten als Herkunft ausgemacht werden. Die Recherche war nicht schwer, denn damals – so bestätigt die Leiterin des Staatlichen Edelsteininstituts, Vera Hammer, vom Naturhistorischen Museum in Wien – war nur diese Edelopal-Lagerstätte bekannt. Bleibt noch die Frage, wie sie in Wien landeten. Naheliegend wäre – in Analogie zum legendären Donaugold – die Herkunft aus Sanden und Schottern des Donaukanals, der in diesen Tagen einen extrem niedrigen Wasserstand hatte.

Doch manchmal sind die Dinge viel banaler. „Es wird erzählt: Vor ungefähr 14 Tagen wechselte die Juwelen und Edelsteinhändlerin Frau G. ihre in der Leopoldstadt innegehabte Wohnung und da sie eine sehr große Anzahl Mineralien in der Wohnung aufgehäuft hatte, welche sie als werthlos in ihre neue Wohnung nicht mitnehmen wollte, ließ sie diese Steinchen von einigen Dienstmännern mittelst Handwagens zur Aspernbrücke führen, woselbst die als Mirakel gefundenen Opale in den Donaukanal geschüttet wurden“ („Fremden-Blatt“, 17. Oktober 1865).

Frau G. wurde bald als Emilie Goldschmidt (1817 bis 1871) mit der Adresse Praterstraße Nr. 16 erkannt. Sie war keine Geringere als die Witwe des bekannten Opalgrubenbesitzers und Wiener Juweliers Salomon Johann Nepomuk Goldschmidt (1808 bis 1855). Ihr Mann, so weiß Vera Hammer zu berichten, hatte seit 1845 die Opalminen im Gesamtausmaß von 396.193 Quadratmetern in Czerwenitza um jährlich 10.650 Gulden in Pacht. Nach seinem Tod führte Emilie weitere zehn Jahre den Betrieb, hatte dafür ab 1862 jedoch 15.000 Gulden an Pacht zu bezahlen. Ab 1873 übernahm Sohn Adolf Louis Goldschmidt die Opalgruben für sieben Jahre. Konnten seine Eltern die edlen Steine noch im Tagbau gewinnen, so musste er sie in viel aufwendigerer bergmännischer Arbeit fördern. Immerhin fanden damals nahezu 300 Familien Arbeit unter Tage.

Bis zu 28.000 Karat. Unter den Goldschmidts erlebte der Opalbergbau bei Dubník jedenfalls eine Blüte, jährlich wurden aus 900 bis 110.000 Karat im Rohzustand bis zu 28.000 Karat geschliffener Edelopale gewonnen. So lässt sich auch die große Menge an Abfall erklären, der im Donaukanal landete. Am 5. November 1922 wurden die Opalgruben, die inzwischen der tschechoslowakische Staat an die französische Bergbaufirma Bittner-Belangenay verpachtet hatte, stillgelegt.

Wer übrigens meint, Emilie Goldschmidt habe im Oktober 1865 angesichts ihrer Übersiedlung ihre gesamten Opalschätze in den Donaukanal werfen lassen, irrt. Bereits im März 1866, angesichts der bevorstehenden Pariser Weltausstellung („Exposition universelle d'Art et d'industrie“) ein Jahr darauf, meldete sich beim zuständigen Centralcomité unter laufender Nummer „2885: Frau Goldschmidt, Pächterin von Opalgruben (Opale und Opalstufen)“ an.

Zu sehen waren die Goldschmidt'schen Opale unter anderem auf der Wiener Weltausstellung des Jahres 1873, wo sie höchste Beachtung fanden. Auch auf der Weltausstellung in Philadelphia 1876 war eine mit 100.000 Gulden bezifferte „Goldschmidt'sche Opalausstellung“ zu bewundern. „Das ungarische Juwel gehört zu den ,Sensationen‘ der österreichischen Abtheilung. Ein Riese ist unter den ausgestellten Stücken, der, wie ein Handteller groß, als das größte Opal-Exemplar bezeichnet wird, welches noch in geschliffenem Zustande sein zauberisches Farbenspiel entfaltet hat“ („Neue Freie Presse“, 27. Juli 1876). Leider finden sich zu dem Stück keine weiteren Angaben. Geht es indes um das größte jemals gefundene Stück von Czerwenitza, ist es im Naturhistorischen Museum zu besichtigen. Der außergewöhnliche Stein wiegt exakt 594 Gramm. Der Rekordopal befand sich seit 1672 im Besitz der kaiserlichen Schatzkammer.

Natürlich unkten angesichts der Opalfunde auch die Medien und meinten, dass man sich in Wien keine Sorgen „über Geld-Kalamitäten und Geschäfts-Krisen“, machen müsse, denn „Wien ist also eine gesegnete Stadt! Es ist in neuerer Zeit nicht blos stein-, sondern auch edelsteinreich.“ („Fremden-Blatt“, 19. Oktober 1865). Der Schreiberling dieser Zeilen war sehr kreativ: Er sah in den eifrig grabenden „Opalstierern“, unter entsprechender Anleitung derer Arbeitskraft, die Chance, zu einer „ganz unentgeltlichen Donau-Regulirung“ zu kommen, und beklagt schlussendlich: „Ewig Schade, daß die Polizei die Abgrabungen, welche von so viel hundert thätigen Händen soeben im Flußbette der Donau ins Werk gesetzt werden, nicht nach einem gewissen Systeme vornehmen läßt.“


Thomas Hofmann ist Buchautor und Leiter der Bibliothek der Geologischen Bundesanstalt.

OPale

Chemisch betrachtsind Opale reine Kieselsäure, SiO, sprich Quarz. Aus selbigem Material bestehen im Übrigen auch viele – nomen est omen – Kieselsteine, die in großer Menge in den Schottern der Donau und des Donaukanals vorkommen.

Im Naturhistorischen Museum ist neben dem größten jemals gefundene Opal-Stück von Czerwenitza (Bild) auch ein Ölgemälde von Carl Hasch (1834–1897), Mitglied des Wiener Künstlerhauses, zu sehen, das die „Opalgruben bei Czerwenitza, Ungarn“ zeigt.
Photoagentur Lammerhuber

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.10.2015)